A Dead End Society – The Urns in our Hands (Review und Kritik)

A Dead End Society - The Urns in our Hands

„Und schon wieder eine Metalcore-Band….“. So ähnlich denkt wohl zurzeit jeder da diese im Moment echt wie Rasen aus dem Boden schießen. Aber da ich ja bekennender Freund dieses (wenn auch überlaufenden) Genres bin war ich umso gespannter als mir vor wenigen Tagen der Umschlag von A Dead End Society übergeben wurde samt CD, Lyrics, Infos etc. Ihrer Bitte nach einer Review musste man bei soviel Mühe einfach nachkommen.

Los geht´s mit dem sehr mystisch wirkenden Intro Radical Revolution indem Jiddu Krishnamurti (ein 1986 verstorbener Indischer Philosoph und Autor) Wörter benutzt wie „aggressive“, „brutal“ oder „violent“. Diese 1:08 solltet ihr auf jeden Fall nutzen um euch anzuschnallen oder euch von euren engsten Angehörigen zu verabschieden. Denn Dust und Ashes legt ohne Intro aber sowas von krass los, das es einem die Ohren weg-bläst und die Worte aus dem Intro schiessen einen direkt wieder in den Kopf. Fettes, abwechslungsreiches Drumming, Metalcore-Typische aber sehr gut gespielte Gitarrenparts und ein Breakdown bei dem Bands wie Parkway Drive oder August Burns Red wohl blass vor Neid werden würden. Statt Laut/Leise-Gesang muss man hier wohl eher von einem Laut/Lauter-Gesang, den bei den Jungs wird auf cleanen Gesang gänzlich verzichtet. Stattdessen wechseln sich tiefe Growls mit hellen Shouts ab, gefällt mir eigentlich nicht aber hier bin ich dankbar dafür. The Hangman´s Dice knüpft dort nahtlos an. Also wäre das hier ein Boxkampf und Ich müsste gegen diese CD im Ring antreten würde ich sagen technischer K.O in der zweiten Runde, weil ich hier echt so auf die Fresse bekomme wie ich es selten bekommen hab. Ein so fettes, dichtes Soundgewand mit so derben Vocals ist mir selten zu Ohren gekommen. Rape macht da auch keine Ausnahme und punktet mit vielen Tempowechseln und wieder sehr viel Abwechslung trotz seiner gerade mal etwas mehr als 2 Minuten. Den finalen KO-Schlag gibt mir dann Apathy Within. Wie auch bei den vorangegangen 3 Songs gibt es auch hier so dermaßen aufs Schnitzel und am Ende gibt es nochmal Hochgenuss mit einem Gitarren-Duett-Solo.

Nach den knapp 15 Minuten suche ich neben meinen Zähnen nur noch eins: DIE REPEAT-TASTE. Ich war von Anfang an Eins mit der CD und hatte sofort Freude daran. Für Freunde von Mysery Speaks, Neara oder Texas in July ein dringender Hörtipp. Und das beste (kommt ja bekanntlich zum Schluss): Diese sehr gut produzierte CD könnt ihr kostenlos downloaden über deren MySpace-Seite www.myspace.com/adeadendsociety

Fazit: Begeisterung ist das was ich dieser EP entgegenbringe. Sie ist schonungslos und wirklich voll auf die 12. Alle 4 Songs zielen zwar in die selbe Richtung treffen aber immer Ihr Ziel. Alles wirkt super aufeinander abgestimmt und auch die Tatsache das kein Song einfach nur ein eintöniger Durchgang ist sondern immer Tempowechsel, fette Breakdowns und supergeile Wechselshouts bietet machen diese EP zu einem Ohrenschmaus. Zwar ist diese auch diese EP keine Revolution des Genres, und man meint auch den ein oder anderen Part irgendwo schonmal gehört zu haben aber es ist einfach nie langweilig. Großartige EP!

Titelliste von “The Urns in our Hands”:

1. Radical Revolution 1:08
2. Dust and Ashes 3:02
3. The Hangman´s Dice 4:11
4. Rape 2:18
5. Apathy Within 4:03
9/10
Anspieltips:
> Dust and Ashes
> The Hangman´s Dice

Erscheinungstermin:
bereits erschienen

About Prophet

Hallo Welt :D Ich bin der Sascha und komme aus dem Herzen des Emslandes, Meppen! Ich freu mich Teiler der Schwarzen News zu sein da Musik schon immer (besonders Rock/Metal) mein Leben begleitet hab. Seit 2008 bin ich selber Schlagzeuger einer kleinen Lingener Nu-Metal/Alternative-Metal-Band. Musikalische Vorlieben sind eigentlich Underground-Nu-Metal der frühren Jahrtausendwende (Simon Says, The Blank Theory u.v.m) aber auch sämtliche Core-Richtungen (bevorzugt Metalcore ala Texas in July oder The Sorrow) und Alternative-Rock (Alter Bridge, 3 Doors Down etc.) sind in meiner Plattensammlung zu finden. Wenn noch fragen da sind....Immer man her damit!!!! ;) Als dann, Auf ein baldiges! ;)

Check Also

Stone Sour besser denn je: Hydrograd

Vor 25 Jahren hat Slipknot Frontmann Corey Taylor Stone Sour gegründet. Auch wenn es eine …