Abinchova - Hörensagen

Abinchova – Hörensagen EP (Review und Kritik)

Abinchova - Hörensagen
Abinchova - Hörensagen

Viele Menschen sind sich der Mythen und Sagen ihrer Region heutzutage nicht mehr bewusst. Dieses „Problem“ kennen Abinchova auch und so entschlossen sie sich etwas dagegen zu tun. Das Resultat dieser Bemühungen ist nun hörbar, wird hier behandelt und nennt sich Hörensagen.

An die Materie herangeführt wird der Höhrer durch das Präludium. Es wird die Geschichte von sieben Musikern erzählt, welche sich aufmachen ein gestohlenes Buch voller Sagen neu zu schreiben.

Bis zum heutigen Tage wurden 3 dieser Sagen wiederentdeckt und für euch auf der EP zusammengetragen. Die Züsler erzählt über ein Phänomen, welches früher öfter beobachtet worden sein soll. So sind Züsler brennende Gerippe (wobei es hier durchaus auch andere Erscheinungsformen gibt), welche im Leben gesündigt haben und nun in ihrem eigenem Fegefeuer leben müssen, bis sie letztendlich erlöst werden.

Musikalisch ist die Band am ehesten im Pagan Bereich anzusiedeln, wenn auch mit hörbaren Thrash und Death Metal einflüssen. Nachdem sie seit der Gründung 2005 einige Besatzungswechsel hatten, ist ihr bisher finales Line Up siebenköpfig und hat neben dem Grundgerüst (Vocals, Bass, Drums und natürlich die Gitarren) auch eine Violine und ein Keyboard mit im Gepäck. Die 3 Lieder der EP (das Präludium sei außen vor gelassen) wissen durchaus zu überzeugen, wenn sie auch etwas experimentell komponiert sind. Oftmals scheinen hier die Melodien und Klangfarben der Instrumente und Stimmen unterschiedliche Wege gehen zu wollen, vereinen sich aber letztendlich wieder zu einem Ganzen.

nilgoun
nilgoun

Fazit:

Abinchova zeigen mit ihrem Debütwerk, dass sie sich durchaus aus der Masse der Pagan Bands abheben können. Die Teils unkonventionellen Klänge verlangen doch an einigen Punkten schon erhöhte Aufmerksamkeit Seitens des Höhrers um das Werk vollkommen einschätzen zu können. Die EP wird vollkommen frei als Download, oder aber als – auf 200 Stück limitierte – CD mit allem drum und dran zur Verfügung gestellt.



Tracklist:

  1. Präludium
  2. Doppelmond
  3. Die Züsler
  4. Heimatlos

Wertung:

7/10
7/10

Anspieltipps:

Die Züsler

Veröffentlichung:

01.09.2009


www.abinchova.ch

http://www.myspace.com/abinchova



About nilgoun

Check Also

Rezension: Pulse – Adjusting The Space

Wir schreiben das Jahr 2140, unsere Erde ist dem Untergang nahe. Fremde Wesen aus fernen …