Bericht + Bilder: Moonspell + Septicflesh

Was gibt es Schöneres nach dem Schreiben einer Rezi, diese Band direkt im Anschluss live anzuschauen. Und dieses „Glück“ hatte ich mit Moonspell, die am 20.03.2015 in der Konzertfabrik Z7 in Pratteln (CH) auftraten.
Schließlich hat man ja die Pflicht das einmal Geschriebene zu überprüfen 😉

 

Moonspell

 

Septicflesh
Als Vorband von Moonspell trat die griechische Symphonic-Death-Metal-Band Septicflesh (früher Septic Flesh) auf. Und diese Band gibt es sogar noch länger (Gründungsjahr 1989) als Moonspell und damit genauso lang wie Drummer Kerim „Krimh“ Lechner alt ist.

Oft erreichen die Supporter nicht ganz die Qualität des Hauptacts. Sicher auch teilweise mit Absicht. In diesem Fall war jedoch Septicflesh (mindestens) gleichwertig wie Moonspell. Und: Ich bin mir nicht sicher, ob Septicflesh nicht sogar einen Tick besser waren. Diese Stimm-„Gewalt“ von Sänger Seth Siro Anton steht der von Fernando Ribeiro in nichts nach. Dieser brachiale und doch orchestrale Sound begeisterten.
Natürlich war der Bühnenaufbau für Moonspell vorbereitet, und Sepictflesh spielten nur auf der „kleinen“ Bühne, aber die füllten sie komplett aus.

Ein interessantes Detail am Rande. Seth Siro Anton ist nicht nur musikalisch aktiv, sondern ist vor allem ein sehr guter Maler. Und in dieser Funktion hat er das Cover von Moonspell Extinct gestaltet. Wer sich über sein Art-Work informieren will: www.sethsiroanton.com

[justified_image_grid ids=57996-58031]

 

Moonspell
Um 21:37 betrat Moonspell mit Fernando Ribeiro im schwarzen Ledermantel die Bühne. Sie spielten gleich zu Beginn Songs ihres neuen Albums Extinct: Breathe (Until we are no More) und Extinct.
Fernando Ribeiro spielte mit seiner Stimme: Mal brüllte er, mal flüsterte er. Und er ist sehr charismatisch, wie schon vor ihm Seth Anton von Septicflesh. Aber auch Ricardo Amorim an der Gitarre ist ein Klasse für sich. Die orientalischen Klänge die mich bereits in der Rezi zu Extinct begeistert haben, werden von Ricardo Amorim gespielt.

„Kurzes“ Fazit: Die „alten“ Herren verstehen es, Musik zu machen. Ein Konzert bei dem beide Bands und hier vor allem die Vocals absolute Klasse sind! Wenn es die Möglichkeit gibt Moonspell (und auch Septicflesh) live zu sehen, unbedingt wahrnehmen!

[justified_image_grid ids=58032-58061]

 

About Erika Rossi

Check Also

Bandvorstellung – Arkham Circle

Freunde des Death Metals ich hab hier wieder etwas für euch – die fünfköpfige Band …