Bericht und Bildergalerie: Deathstars + The Dead and Living

„Deathstars“ und „The Dead and Living“ hatten echtes Glück im Unglück. Schon am Freitag machte der Motor ihres Busses solche Probleme, dass sie ihren Auftritt in Cesena/Italien absagen mussten, weil sie gar nicht erst ankamen.
Am Samstag kam es noch viel heftiger: Der Bus brannte! Und hier hatten sie wirklich riesiges Glück:
Das Feuer entstand während sie durch einem Tunnel fuhren. Der Fahrer schaffte es aber noch, den Ausgang zu erreichen, wo sich alle retten konnten. Da explodierte dann der hintere Teil des Busses, den die Bands zum Schlafen benutzen.

Der Ersatzbus:

[justified_image_grid ids=54058]

„The Dead and Living“ schrieb daraufhin auf ihrer Facebook-Seite, dass alle persönlichen Gegenstände und Kleidung verbrannt seien.

Der Auftritt von „The Dead and Living“ und den „Deathstars“ fand dann nur 5 Tage später statt. Am 30.11.2014 in der Konzertfabrik Z7 in Pratteln/CH.
Es ist schon beeindruckend, dass diese Bands nach so einer Beinahe-Katastrophe ihre Auftritte (fast) wie geplant fortsetzt.

Im Z7 in Pratteln war ich noch nie und darum von der guten Organisation überrascht. Einweisung auf den Parkplatz fast direkt vor der Halle und überhaupt kein Problem mit der Akkreditierung (bin da inzwischen vorsichtig).
Die Halle hatte auch schon vor meiner Ankunft um 19:30 geöffnet und es gab keinen „Stau“ bei den Getränken: Vielleicht ist das der Schweizer Gründlichkeit zu verdanken? ;-).

THE DEAD AND LIVING
Mir gefallen „The Dead and Living“ sehr gut mit ihrem Mix aus Rock, Goth und Punk. Und daher war es für mich ein Glücksfall, dass sie als Supporter für die Deathstars gewonnen werden konnten.
Wie so viele Vorgruppen hatten sie allerdings das Pech, dass alle nur auf den Haupt-Act warteten.

Sänger Coroner gab sich zwar alle Mühe mit dem Publikum zu kommunizieren (auch mit mir im Graben 😉 ), aber die anderen Bandmitglieder wirkten „zugeknöpft“ und „farblos“. Auch einer der bekannteren Songs „Mayday, Mayday“ (wie passend zu dem Busunglück..) wurde vom Publikum nicht richtig angenommen. An den Songs lag es nicht, aber man war halt wegen der Deathstars da. Schade!

[justified_image_grid ids=54059,54060,54061,54062,54063,54064,54065,54067,54068,54069]

 

Deathstars
Der Umbau ging schnell von statten und kurz darauf betraten Whiplasher, Skinny, Nighmare und Vice die Bühne. Der Unterschied zu den Supportern war schon etwas krass, denn bei den Deathstars war sofort deren Präsenz spürbar. Sänger Whiplasher mit seiner einzigartigen Stimme und vor allem Bassist und Co-Sänger Skinny fesselten das Publikum von der ersten Sekunde an. Und wenn dann Skinny seine Dreads herumschleudert und ins Micro faucht: Das hat schon was (warum habe ich fast nur ihn fotografiert 😉 ).

Im Juni 2014 veröffentlichten Deathstars ihr 4tes Studioalbum „The Perfect Cult“, und von diesem wurden einige Songs (All the Devil’s Toys, The Perfect Cult, etc) gespielt. Aber auch alte Songs kamen dran. Und natürlich durfte Blitzkrieg als Zugabe nicht fehlen.
Für mich war das ein perfektes Konzert.

Und es ist für mich eine besondere Ehre, dass Skinny eines meiner Fotos als aktuelles Profilbild für seine Facebookseite gewählt hat;-)

[justified_image_grid ids=54074-54098]

About Erika Rossi

Check Also

Galerie: Indiebase Festival – 44 Leningrad // Megaton

44 Leningrad   Megaton