Black Crucifixion – The Fallen One of Flames / Satanic Zeitgeist (Review und Kritik)

Black Crucifixion - The Fallen One Of Flames/ Satanic Zeitgeist

Geht man euch auch regelmäßig auf die Nerven was ihr doch für einen Krach hört? Black Metal sei nur Geschrammel und könne nicht als Musik bezeichnet werden? Ich glaube mit Black Crucifixion habe ich „endlich“ mal eine Band gefunden auf die alle bösen Vorurteile wie die Faust auf´s Auge passen. Selbst ein bekennender Freund von rumpelnder Garagen-Musik wie ich kann dem Doppelalbum „The Fallen One of Flames / Satanic Zeitgeist“ nicht länger als allerhöchstens zwei Songs lang ertragen. Wer trotzdem mutig genug ist Minuten seiner Lebenszeit an die Finnen zu verschwenden, kann im folgenden wohl die negativste Rezension lesen, die ich seit dem Start von Schwarze-News schreiben durfte.

Und Punkte rausholen wird hier wirklich schwer. Selbst wenn ich bei dieser Band von irgendwelchen Beherit Verbindungen lese und berücksichtige dass es sich um die Wiederveröffentlichung einer EP von 1999 und dem Mittschnitt eines Auftrittes von 1991 handelt. Auch damals müssen Menschen die sich Musiker schimpfen doch schon gewusst haben wie man mit Instrumenten umgeht, oder? Von anderen Vertretern dieser Epoche kommen gerade aus der Zeit die größten Meisterwerke. Tatsache ist – nach einem pseudo atmosphärischem Intro fragt man sich direkt ob diese Band dass was sie einem da vorsetzt wirklich ernst meint. Ich kann an dieser Stelle den Aufbau aller (!) EP Stücke in einem Zug erläutern: Absolut anspruchslose Riffs, die klingen als hätte man Gitarre spielen bei der bösen Band aus Sondershausen gelernt, Drums die wohl aus nem Stock und einer Blechdose bestehen und ein Sänger der den Mund nicht aufbekommt und ununterbrochen irgendwelches Gestammel zwischen den Lippen rauspresst.

Black Crucifixion
Black Crucifixion

Aber hey – trotz aller Grausamkeit ist man nach dem Outro erst richtig überrascht: Denn das waren die im Studio eingespielten Songs. Mit dem Live-Mittschnitt „Satanic Zeitgeist“ will man jetzt erst mal richtig einen draufsetzen, und ist sich auch nicht zu schade neben seinen eigenen „Songs“ auch Lieder zu verwursten bei denen ich bisher sicher war dass man sie gar nicht schlecht covern kann. Im Gegensatz zu ihrer EP scheint „Sänger“ Forn bei „In League with Satan“ den Mund gerade so weit aufzubekommen, dass es für ein merkwürdiges Gegrunze, nicht aber für komplette Worte, ausreicht. Cronos sollte den Mann dafür treten was er aus einem der großartigsten Venom Songs gemacht hat. Und als wolle man auf Teufel-komm-raus seine „Old-Schooligkeit“ beweisen, kann man dann auch Sarcófago nicht in Ruhe lassen. Das Cover von „Nightmare“ tut weh – im Kopf. Es ist der einzige Moment der ganzen Scheibe an dem hoch gekreischt wird. Und zwar sehr hoch, und sehr unerwartet. Die eigenen Titel sind eigentlich kaum erwähnenswert und leider will sich nicht einmal ein Live-Feeling einstellen. Black Crucifixion klingen im Studio schon so schlimm, dass die Qualität live nicht abnehmen kann und von einem Publikum bekommt man auch nicht die geringste Reaktion mit. Herzlichen Glückwunsch Jungs – das ist die niedrigste Punktzahl die ich hier bei einer CD-Bewertung je vergeben habe.

Fazit: Finger weg von dieser Scheibe. Ernsthaft – ich frage mich mit welcher Berechtigung solche Bands ihren Müll auf die Menschheit loslassen und sogar wiederveröffentlichen dürfen, und so manch kleine Gruppe die es verdient hätte nicht mal einen Plattenvertrag vorzuweisen hat? Selbst wenn das hier auf das Alter der Aufnahmen zurück zu führen ist und eher aus Nostalgie erneut an den Mann gebracht wird, sehe ich keinen Sinn hinter diesem Doppel-Album. Ich werde mir als nächstes erst einmal ihr aktuell erschienenes Werk „Hope of Retaliation“ antun. Eventuell ist die Band in 12 Jahren gewachsen, falls nicht darf ich mich nach der nächsten akustischen Körperverletzung sicher einweisen lassen.

Titelliste von „The Fallen One of Flames / Satanic Zeitgeist“

The Fallen One of Flames EP:

  1. Intro
  2. Flowing Downwards
  3. Master Spirit
  4. Goddess Of Doom
  5. Outro

Satanic Zeitgeist (Live 23th of August 1991):

  1. Phobos Watching You
  2. Black Crucifixion
  3. In league with Satan (Venom cover)
  4. Satanic Zeitgeist
  5. Nightmare (Sarcófago cover)
  6. Leaving Rovaniemi by Night

2 / 10

Anspieltips:
Am besten spielt man hier gar nichts an.

Erscheinungstermin:
Bereits erschienen

http://www.paasto.com/bc/

About Zigeunerjunge

Check Also

Stone Sour besser denn je: Hydrograd

Vor 25 Jahren hat Slipknot Frontmann Corey Taylor Stone Sour gegründet. Auch wenn es eine …

  • Iskharian

    Die hohen Wertungen bei Metal Archives kann ich nicht nachvollziehen. Manchmal ist es echt besser, wenn manche Sachen einfach in Vergessenheit bleiben. Ich kann mit Low-Fi-Kram ja durchaus was anfangen, aber das ist selbst mir zu schlecht. Und das Schweinequietschen bei Nightmare ist wohl das grausamste Geräusch, was man jemals auf Platte gepresst hat.

  • Pingback: Black Crucifixion - Hope of Retaliation (Review und Kritik) | Schwarze-News | Gothic News | Metal News | Schwarze Szene News()