Black Matter: Das neue Album der Mystons hier mal genauer begutachtet

Mystons - Black Matter 600x600 pxMystons sind ein finnisches Rock-Duo, über das wir bereits berichteten (CLICK ME) und das uns bereits ein Interview gegeben hat. Nun wird es an der Zeit, auch das neue Album „Black Matter“, das am 14.02. veröffentlicht wurde, einmal genauer unter die Lupe zu nehmen und das Ergebnis hier zusammenzufassen.

Insgesamt ist das Hörvergnügen mit 10 knackigen Songs, die es insgesamt auf 37 Minuten Spielzeit bringen, recht kurz – und auch äußerst kurzweilig!

Den Zuhörer erwartet hier eine interessante Mischung, die mal an Stoner Rock („People Of The Dark“, „King Of Rage“), mal an Gothic Rock im Stile der 69 Eyes („Coal Soul Woman“, „Let The Darkness Rest In Peace“, „In Heaven Or Hell With you“) und mal an diverse Vertreter des Doom („Ride“) erinnert. Aber dennoch verfolgt die Band einen eigenen Stil der sich wie ein roter Faden durch alle Stücke zieht und schon die Genrebezeichnung „Heavy Rock“ bedient.

Anhand der Beschreibung oben, die gewisse Ähnlichkeiten zu anderen Genres andeutet, lässt es sich bereits vermuten: Der Gesang reicht von cleanen Tiefen bis hin zu rotzigen Höhen (und wird immer von einem niedlichen finnischen Akzent begleitet^^). Eine solche Gesangsperformance ist nicht unbedingt die Norm und verdient somit auf jeden Fall Beachtung.

Die Gitarren sind stark verzerrt und werden vielseitig eingesetzt, das Schlagzeug ist relativ schlicht gehalten, auf Mystons promo photo by Samuli Mustonen DSC_1699Keyboards oder Samples wird verzichtet – Rock in Reinkultur. Lediglich eine Gastsängerin wurde für den Song „In Heaven Or Hell With You“ hinzugezogen.

Die Texte sind in englischer Sprache verfasst und behandeln verschiedene Themen wie Selbstfindung, zwischenmenschliche Beziehungen,  Zukunftsträume aber auch gesellschaftskritische Themen wie Umweltverschmutzung, Aggressionen und Druck durch die Gesellschaft.

Alles in Allem ist das Album gut gelungen, die Songs sind abwechslungsreich gestaltet, mal schnell und rockig, mal sehr heavy, mal sanft und akustisch. Leider schaffen es Mystons, trotz definitiv vorhandener Eigenständigkeit, noch nicht so ganz, einen typischen Wiedererkennungseffekt zu erzeugen – auch wenn dies jetzt schon das vierte Studioalbum ist. Aber was nicht ist, kann ja noch werden…

Anspieltipps: Coal Soul Woman, Let The Darkness Rest In Peace, Echoes

Tracklist:

01. Coal Soul Woman
02. People Of The Dark
03. Let The Darkness Rest In Peace
04. Ride
05. Get Up
06. King Of Rage
07. In This World In Your Own Way
08. In Heaven Or Hell With You
09. Only You
10. Echoes

[asa]B00HRMHXJK[/asa]

Die hier verwendeten Bilder wurden uns von der Band Mystons freundlicherweise zur Verfügung gestellt.

About Mustaveri

Alter: 28 Beruf: Übersetzerin (freiberuflich) Lieblingmusik: Metal (Death, Dark, Black, Thrash, Symphonic, Gothic) Hobbys: Musik, Sport, Schreiben, Kunst, Kochen

Check Also

Galerie: Indiebase Festival – 44 Leningrad // Megaton

44 Leningrad   Megaton