Die rückkehr
teil 1 Captain Future

Captain Future – Folge 1 – Die Rückkehr von Captain Future (Review & Kritik)

Die rückkehr
Teil 1 Captain Future

Vorgeschichte

Wer Captain Future kennt, wird die nostalgische Wirkung dieses Hörspiels bestens nachvollziehen können, doch auch Neulinge können sehr viel über ihn im Internet finden.

Den Hintergrund dieses Hörspiels zu erläutern wäre sehr langatmig, daher sei hier auf Referenzmaterial verwiesen.

Handlung

Vor drei Jahren brach die Future-Crew nach Andromeda auf, das sie dort den Uhrsprung des Alten Imperiums erforschen konnten, das einst vor über eine Million Jahren über die Milchstraße herrschte. Doch Captain Future und seine Crew kehrten nie zurück. Nur Joan und Ezella wehren sich gegen diesen Gedanken das der Captain im Weltall den Tod fand. Auf eigene Faust unternehmen die beiden Freunde eine Reise zum Mond, um von Professor Simon, Otto, Grag, und dem Captain Abschied zu nehmen.


Doch dort im Mondlabor erwartete sie eine Überraschung. Plötzlich geraten sie in eine Falle und werden von einem gewaltigen Maschienenwesen angegriffen, das sich aber bei Lichte betrachtet nur als Grag entpuppt. Kurz darauf hört man schon die warme Stimme von Otto, die den Raum erfüllt.

Joan erblickt endlich dann den Captain, allerdings vermag sie dieses Wiedersehen nicht ohne Tränen zu bewältigen.

Die Future-Crew kam zurück von Andromeda, doch warum das Wiederkommen geheim gehalten wurde, bleibt erst einmal im Dunkenl. Doch Joan wittert ein Geheimnis und lässt nicht locker.

Ein altes Volk, die Wiege der Menschheit, die Antwort liegt weit hinter den Galaxien die man bereisen konnte. Die Lenieden, ein alter Feind der Vorfahren der Menschen, scheinen noch eine alte Gefahr darzustellen.

Man erfährt über die Lenieden noch einiges mehr, warum sie ausstarben, warum sie verschwanden.

Doch was wäre, wenn diese wieder kämen, wenn ein Mitglied dieses uralten Feindes wieder aus seinem zeitlosen Schlaf erwachte?

Ein Exemplar wurde gefunden, und soll nun nach ewiger Zeit aus seinem Schlaf geweckt werden.

Geheimnisvoll, nostalgisch, einfach gelungen. Allein in den ersten 5 Minuten fühlt man sich , als sei man wieder ein Kind, das mit großen Augen auf den Bildschirm schaut.

Die Musik, die alten Stimmen, wahrlich ein würdiges Future-Abenteuer. Nach all den Jahren wieder so erleben zu dürfen ist ein wahrlich großer Genuss.

(7 von 10)

Captain Future: Hans-Jürgen Dittberner – der originale Sprecher des alten Future
Simon Wright: Jochen Schröder – ebenfalls eine Stimme die man gerne wieder hört.
Grag: Friedrich Georg – eine Stimme die sich über viele Jahrzehnte nicht verändert hat.
Otto: Wolfgang Völz – ja, auch dieser hat nicht nachgelassen.

About Cebesty

Seid 18 Jahren gothe, Hörspiel und hörbuchliebhaber. Romantiker systemkritiker, vielleicht etwas altmodisch und exzentrisch.

Check Also

Rezension: Voyou – Houseman // Infacted Records

Wir schreiben das Jahr 1987 – die Discotheken in Frankfurt und Umgebung werden von einem …