Metal

Waldgeflüster – Femundsmarka – Eine Reise in drei Kapiteln (Review und Kritik)

Die meiner Meinung nach schönsten und warscheinlich anspruchvollsten Scheiben sind Konzeptalben. Musik genießen und gleichzeitig eine zusammenhängende Geschichte erzählt bekommen – was gibt es besseres? Aber wie gesagt, das Ganze ist oft schwierig umzusetzen und daher wagen sich leider die wenigsten Bands an ein solches Unterfangen. Das Projekt Waldegflüster aus dem bayrischen Rosenheim schreckt dennoch nicht vor etwaigen Problemen zurück und nimmt mit seinem zweiten Album „Femundsmarka …“ sogar eine überraschend dichte und in sich geschlossene Geschichte auf. Lehnt euch also zurück, schließt die Augen und begebt euch mit mir auf „eine Reise in drei Kapiteln.“

Read More »

Alcest – Le Secret (Review und Kritik)

Alcest - Le Secret 2011

Der Franzose Neige gehört wohl zu den Leuten im Black Metal, um den ich den bestehenden Personenkult nie nachvollziehen konnte. Ohne sein Schaffen in Gruppen wie Peste Noire unter den Scheffel kehren zu wollen, Alcest und Amoseurs konnten mich nie wirklich überzeugen und Lantlôs sind auf dem neuen Album mit seiner Stimme schlichtweg langweiliger geworden. Sein derzeitiges Hauptprojekt erfreut sich dennoch bei vielen immer größer werdender Beliebtheit, was wohl nicht zuletzt ansporn dafür war die Debüt EP "Le Secret" noch einmal in einem neuen Klang-Gewand zu repräsentieren.

Read More »

Bonjour Tristesse – Par un sourire (Review und Kritik)

Bonjour Tristesse - Par un sourire

Nein, die folgende Rezension bespricht nicht einen zeitlosen Klassiker der Literatur – viel mehr einen potentiellen im depressiven Sektor deutschen Schwarzmetalls. Nathanael, der Kopf hinter den in unserer Redaktion euphorisch gefeierten Thränenkind, veröffentlicht nach langem Warten seiner Anhänger endlich das Debüt seines Nebenprojektes Bonjour Tristesse. Dabei gibt sich der Mann mit "Par un sourire" seinen DSBM Wurzeln näher denn je, und glänzt dennoch mit einem Facettenreichtum und spielerischem Können, dass seine Hauptband beinahe alt aussehen lässt.

Read More »

Castle – In Witch Order (Review und Kritik)

Was braucht man, wenn man eine Festung bauen will? In der Regel eine Menge Steine, Verbundmaterial und Werkzeug, dazu noch einige Arbeiter. Wenn man da das Albumcover von Castle’s „In Witch Order“ sieht, könnte man denken, die Truppe spinnt – nichts als Schafe und ein paar Mauerzinnen! Und das soll dieses Heavy Castle sein, dass den modernen Metal mit donnernden Drums und Riffs von den Füßen fegt? Na mal sehn…

Read More »

Metal Inferno Festival 2011 (Paderborn) – Line-Up

Wer in OWL beheimatet ist und den harten Gitarrenklängen nicht abgeneigt ist, dem sei an diesem Wochenende (d.h. im Klartext: am 15. und  16. April 2011) das „Metal Inferno Festival“ in der Kulturwerkstatt Paderborn ans Herz gelegt. Dieses kleine aber feine Festival zeichnet sich vor allem durch das nette Ambiente und ebenso faire, wie flexible Preise aus. Ein Kombiticket ist etwa im VVK für 23.00 € zu haben (bis Freitag 13:00 bei Ticket Direkt in Pb) …

Read More »

Heretoir & Thränenkind – Wiedersehen… unsere Hoffnung (Review und Kritik)

Heretoir & Thränenkind - Wiedersehen - unsere Hoffnung

Heretoir und das Schaffen des Herrn Eklatanz begleiten mich dank des kürzlich erschienenen Debüt-Albums nun bereits einige Wochen. Die befreundeten Thränenkind, deren Kopf Nathanael mitlerweile auch zu dem Augsburger Projekt gestoßen ist habe ich allerdings nach ihrer (mir viel zu pathetischen) Demo erfolgreich ignoriert. Viel zu weinerlich und abseits von allem was Black Metal für mich bedeutet erschien mir das ganze drumherum um wirklich die Musik genießen zu können. Innerhalb meiner Rezensionen zu den beiden Heretoir Werken kam ich dann allerdings auch nicht drum zu mich etwas näher mit der gemeinsamen Split "Wiedersehen - unsere Hoffnung" zu befassen, die mich (zumindest was die musikalische Richtung Thränenkinds angeht) eines besseren belehren sollte.

Read More »

Kältetod – Leere (Review und Kritik)

Kältetod - Leere

Aus dem Hause Kältetod steht gerade eine regelrechte Veröffentlichungsflut an. Allein im vergangenen Jahr erschienen „Reue“, „Talpfade“ und eine Wiederveröffentlichung des ersten kompletten Albums mit dem Titel „Leere.“ Eben jenes Werk, mit dem ich die seit 2001 im Untergrund herumgeisternde Einmann-Band damals kennenlernen durfte. Leider aber auch genau das Album, das mich so wenig überzeugen konnte dass ich das Projekt schnell wieder aus den Augen verlor. Warum ihr als Einsteiger was die Musik von Herrn „R.“ …

Read More »

Dark Tranquillity headlinen die Neckbreaker’s Ball Tour 2011!

DARK TRANQUILITY sind Headliner bei der Neckbreaker´s Ball Tour 2011 im Oktober/November. Mit von der Partie sind ELUVEITIE, DEATH ANGEL, VARG (wechselnder Slot), MERCENARY (wechselnder Slot) und OMNIUM GATHERUM. Dark Tranquility kommentieren: „Seid gegrüßt! Es ist an der Zeit unsere Musik wieder live dem ewig hungrigen, europäischen Publikum zu präsentieren. Ab dem 28. Oktober werden wir Headliner der Neckbreakers Ball Tour sein und das Publikum drei Wochen lang mit einer Überdosis Metal verwöhnen. Es ist überflüssig …

Read More »

Mordaehoth – Eens Weer Prevaleert Het Heidens Hart (Review und Kritik)

Mordaehoth - Eens Weer Prevaleert Het Heidens Hart

Ein einzelner Mann der im Kettenhemd mit Schwert und Schild im Wald herum post? Steht ein neues Graveland Album an? Nein, denn hinter Mordaehoth verbirgt sich nicht Rob Darken, auch wenn der Holländer Sygwyrd durchaus optisch den Eindruck macht großer Anhänger des Polen zu sein. Sein nunmehr zweites Vollalbum mit dem Titel "Eens Weer Prevaleert Het Heidens Hart" schlägt allerdings auch musikalisch in eine ähnliche Kerbe und dürfte daher für Graveland Fans durchaus trotzdem nicht uninteressant sein.

Read More »