Rezensionen

Legacy of emptiness – Legacy of emptiness (Review und Kritik)

Jetzt ist es endgültig raus! Stian Aarstad hat, nachdem er nach Enthroned darkness triumphant von Dimmu Borgir gefeuert wurde, seinen Zylinder gepackt, eine Zeitmaschine mit Hilfe der Herren um Arcturus (die können sowas nämlich!) gebaut und ist damit direkt nach Froland, Norwegen, geflogen, nur um den drei Mannen von Legacy of emptiness einzuflüstern wie ihre Keyboards 2011 zu klingen haben! Ein unglaublich verruchtes Vorhaben, aber es hat tatsächlich funktioniert!

Read More »

Van Canto – Break The Silence (Review und Kritik)

Holt die Luftgitarren raus, Van Canto sind wieder da! Seit fünf Jahren bestehet das Rakkatakka-Sextett nun schon, und dass sie in dieser kurzen Zeit so erfolgreich werden würden, hätten sie wohl selbst nicht geglaubt. Nun ist es aber passiert, und anscheinend Grund genug, um "Break the Silence" den endgültigen, befreienden Paukenschlag erklingen zu lassen. Der wird tatkräftig von Größen im Musikgeschäft unterstützt.

Read More »

Omnia – Musick and Poëtree (Review und Kritik)

Die Niederländer Bohème erfährt eine Neuauflage – Musick and Poëtree von Omnia soll als 2-Disc Konzeptalbum frischen Wind ins flache Land bringen. Zusätzlich wurde die Besetzung auch wieder verändert: Tom, Luka und Joe sind gegangen, dafür kam Maral, die nun die stimmliche Varianz nach erhöhen wird, und Daphyd übernahm Lukas Aufgaben am Slideridoo. Insgesamt 12 Titel bieten die 2 CDs, sehen wir uns diese einmal etwas genauer an und versuchen zu ergründen, warum die Musik nicht …

Read More »

Evoke Efrits – Conceptual Horizon (Review und Kritik)

Evoke Efrits - Conceptual Horizon

Über Hypnotic Dirge Records sind in letzter Zeit eine Menge mehr oder weniger starke Veröffentlichungen zu uns rüber gekommen. Im Gegensatz zu den Labelkollegen Ov Hollowness oder Funeral Fornication stammt der Mann hinter Evoke Efrits nicht aus dem beheimateten Kanada sondern aus dem Iran. Es mag am warmen Wetter liegen aber Black Metal Bands scheinen in Teheran mehr als rar gesäht zu sein. Gerade deshalb ist es merkwürdig, dass man von einem Projekt mit einem Backkatalog von acht Veröffentlichungen bisher so wenig Notiz genommen hat. Ob Count de Efrits neunter Output mit dem Titel "Conceptual Horizon" daran allerdings etwas ändert, lest bitte im Folgenden:

Read More »

Stielas Storhett – Expulse (Review und Kritik)

Fünf Jahre sind seit dem in meinen Ohren recht gelungenen, letzten Album Vandrer vergangen, in der Zwischenzeit gab es neben einer Split noch eine EP, die eindeutig eine Entwicklung weg vom Darkthrone/Burzum-BM in Richtung katatonesker Tonlandschaften aufzeigte, welche sich nun mit Expulse bestätigen sollte. Alleiniges Bandmitglied Damien T.G. aus dem russischen Murmansk, welches näher an Helsinki als an Moskau am nördlichen Polarkreis liegt, stellte mit Expulse ein wirklich hervorragendes Album zwischen Black Metal, Post Rock und …

Read More »

Funeral Fornication – Pandemic Transgression (Review und Kritik)

Funeral Fornication - Pandemic Transgression

Beim anhaltenden Pagantrend und der Überflutung mit Mjölnir tragenden Korpiklaani Hörern können einem schon mal die Tränen kommen. Ob man anhand dieser Entwicklung des Pagan Metal allerdings gleich so deprimiert sein muss, dass man aus seiner Band kurzerhand eine DSBM Kapelle macht sei erst mal dahin gestellt. Viel mehr drängt sich bei einer solchen Aktion der Gedanke auf, dass es sich bei "Vultyrous" dem Kopf hinter dem kanadischen Black Metal Projekt Funeral Fornication ein kleiner Wendehals versteckt, der von einem Trend auf den nächsten aufspringt. ob dem wirklich so ist, oder ob sich ein solcher Wandel nachvollziehabr mit der persönlichen Entwicklung erklären lässt, können wir hoffentlich in unserer Rezension zu "Pandemic Transgression" ergründen.

Read More »

Ov Hollowness – Drawn to Descend (Review und Kritik)

Ov Hollowness - Drawn to Descend

Ich werfe stelle jetzt einfach mal die waghalsige Behauptung in den Raum, dass der beste Black Metal derzeit aus Kanada kommt. Dem Land des roten Ahorns haben wir Bands wie Sorcier des Glaces, Monarque, Forteresse oder Neige et Noirceur zu verdanken. Dementsprechend schnell habe ich bei der Promo ihres Landsmannes von "Ov Hollowness" zugeschlagen, dessen zweiter Langspieler mit dem Titel "Drawn to Descend" im Juli über Hypnotic Dirge Records, zu uns rübergeschwappt kam. Bei den aufgezhlten Bands sowie der Bezeichnung "Ambient Black Metal" hatte ich allerdings etwas völlig anderes im Sinn gehabt, als die Scheibe die uns Alleinunterhalter Mark R. mit dieser Veröffentlichung präsentiert.

Read More »