Rezensionen

REBELLION – Arise – From Ginnungagap To Ragnarök (Review und Kritik)

Wenn ein Metaller heut von Odin, Thor und Ragnarök hört, denkt er sicherlich nicht als erstes an den klassischen Heavy Metal. Doch genau das bieten uns Rebellion mit dem letzten Teil ihrer The History Of The Vikings-Triologie. Ich muss gestehen, Rebellion waren für mich bisher nur nebensächliche Musiker, denen keine besondere Beachtung geschenkt werden musste, aber aus irgendeinem Grund überzeugte mich dieses Album, es in genaueren Augenschein zu nehmen.

Read More »

Heimdalls Wacht/ Winterlieke/ Heervader – Niewelkraien (Split/ Review und Kritik)

Bei westphälischen Germanen dürfte in diesen Tagen das Herz höher schlagen, denn die Pagan Metal Größen Heimdalls Wacht haben sich mit den noch recht jungen Black Metal Bands Bands Winterlieke und Heervader zusammen getan um einen Track zur EP "Niewelkraien" bei zu steuern. Fans können also wieder in Schlachtengeschrei ausbrechen, zu den Schwertern greifen und dabei das ein oder andere Ohr an zwei hoffnungsvolle neue Kapellen riskieren.

Read More »

Koxa – Lebensborn (Review und Kritik)

Koxa – Lebensborn „Lebensborn“ – so nennt sich das Album, das als Projekt unter der Leitung von Tonkünstler Mirco Dalos (Koxa) in Zusammenarbeit mit den von ihm produzierten Künstlern entstand. Den meisten wird der Begriff Lebensborn bekannt sein: Lebensborn war im nationalsozialistischen Deutschen Reich ein eingetragener, staatlich geförderter Verein, der auf die Zucht der reinen arischen Rasse spezialisiert war, um die Geburtenrate derselben zu erhöhen. Um es vorweg zu nehmen: Bei „Lebensborn“ handelt es sich keinesfalls …

Read More »

Varg – Wolfszeit (Review und Kritik)

Übersetzt man den Bandnamen „Varg„, so erhält man das Wort „Wolf“. Und genau dafür steht die Band, kein Wort könnte sie besser zusammenfassen. Der Wolf spielt eine zentrale Rolle im nordischen Altertum und so sieht ebenfalls die noch recht junge Band aus dem Jahre 2005 ihre Rolle in der Musikszene. Standhaft und laut wie Wölfe bringen sie ihre Musik an den Mann. Mit ihrem Debütalbum „Wolfszeit“ versuchten sie ein gewisses Ansehen im Pagan-Genre zu erlangen. Ob …

Read More »

Fliehende Stürme – Zimmer 12 (Review und Kritik)

Wat? Punk? Jau, es setzt ne Runde Punkrock. Okay, die Fliehenden Stürme als Punkband abzuhaken, wird ihnen zwar ganz bestimmt nicht gerecht – Vor allem nicht auf ihren Studioalben, die so ziemlich das geilste sind, was je im Genre des Düsterpunk erschienen sind. Live – wie hier auf „Zimmer 12“ zu hören – jedoch, da ist bei den Stürmen nicht viel los mit Trauern. Da regiert vor allem die Keule, der Pogo und der Punkfaktor der …

Read More »

Todeskult – Apathy (Review und Kritik)

Man ist wieder in Ritz- und Selbstmordstimmung in Nürnberg. Zwei Jahre nach dem erfolgreichen ersten Werk der Süddeutschen Depressive Black Metaller Todeskult, erscheint mit mit "Apathy" die logische und konsequente Fortsetzung einer Scheibe voller Selbsthass und Todessehnsucht die nach "Als die Farben älter wurden" einen nicht grade niedrigen Standart zu halten hat. Ein weiteres Mal laden die fünf Lebensmüden in sechs düsteren Stücken zu einem Irrgang in die abgründe der menschlichen Seele ein.

Read More »

Eisregen – Blutbahnen (Review und Kritik)

Man nehme einen tiefen Sinn oder eine Lebenserfahrung und versteckt den Hintergrund hinter einem seichten Schleier von Gewalt und Kannibalismus. Und Voilá! Man erhält einen Eisregen-Song. Die umstrittene Band aus Thüringen hat schon so manchen kontroversen Song herausgebracht, der sie immer wieder in das Kreuzfeuer der Kritik und zum Herausgeben von Statements brachte. 2007 erschien das 6. offizielle Studioalbum: Blutbahnen. Können sie den Qualitätsstandart beibehalten? Geht es wiedermal recht direkt zur Sache? Dem ist doch wohl …

Read More »

Finsterforst – …zum Tode hin (Review und Kritik)

An jeder Ecke dudelt und pfeift es, aus jedem Lautsprecher schunkelt und geigt es, auf jedem Festival werden Götter gepriesen, von denen die meisten nicht einmal ansatzweise eine wirkliche Ahnung haben und doch gibt es abseits der Gernotshagens und Black Messiahs (Kollege Skaal möge es mir verzeihen) dieser Welt auch Pagan Metal, welcher zum einen eine eigene Note besitzt, inspiriert klingt und zum anderen herrliche Songideen mit überlangen Kompositionen verbindet.

Read More »

Amon Amarth – Once sent from the Golden Hall (Review und Kritik)

Was? Once sent from the Golden Hall? Jeder Amon Amarth-Kenner wird sich über die Verspätung dieses Reviews wundern, da das Originalalbum ja bereits 1998 released und gefeiert wurde. Dieses Album stellte den ersten großen Erfolg der schwedischen Melodic Death Metal-Band mit Viking-Einflüssen dar und wird in einer Reihe von anderen Amon Amarth-Platten neu herausgebracht. Geldmacherei? Oldschool-Revival? Irgendeinen triftigen Grund muss es ja geben. Unter welchem Vorwand dies geschieht, erfahrt ihr sogleich.

Read More »

Black Messiah – Of Myths and Legends (Review und Kritik)

Bei vielen Bands aus der Pagan-Richtung ist es so, dass diese oft nur die brachial martialischen Schlachten der Wikinger oder anderer nordischer Völker besingen. Das ist dann doch die unterste lyrische Schicht dieses Genres und man kann doch direkt froh sein, dass nicht jede Band so musiziert. Diesen Fakt bewiesen Jungs von Black Messiah mit ihrem Album „Of Myths and Legends„, welches sie Mitte November 2006 herausbrachten. Wieso sich das vom übrigen Wikinger-Einheitsbrei abheben soll? Lest …

Read More »