Rezensionen

Autumnblaze – Perdition Diaries (Review und Kritik)

Manche Namen begegnen einem immer wieder und so ist Autumnblaze schon seit mittlerweile vierzehn Jahren ein Begriff für offene Menschen, die Musik abseits der eng gesteckten Genrebezeichnungen suchen. So wandelte sich die Band von angeschwärztem, atmosphärischem Doom über progressiven Rock bishin zur intelligenten Pop-Musik. Nachdem Autumnblaze 2006 vorerst zu Grabe getragen wurde, darf man sich heuer auf ein neues, bereits schon fünftes Album freuen und so präsentiert sich die Band mit einem Blick zurück auf alte Glanztaten ohne …

Read More »

Balnasar – Ein kalter Nachtgedanke (Review und Kritik)

Depressiv tönt es in diesen Tagen aus Mecklenburg-Vorpommern. Erst ein knappes Jahr nach ihrem Demo und einer Split-CD, veröffentlicht die Stralsunder Black Metal Formation Balnasar bereits ihr erstes Full-lenght Album mit dem Titel "Ein kalter Nachtgedanke" über das Label "Schwärze-Productions" und beglückt den Anhänger suizidalem Schwarzmetalls mit sieben Tracks voller Dunkelheit und Melancholie.

Read More »

Aeternitas – Rappacinis Tochter – Highlights (Review und Kritik)

Aeternitas stehen seit zehn Jahren für innovative Musik irgendwo zwischen Gothic-Rock und Musicalelementen. Schon mit dem Debüt „Requiem“ (das es kostenlos zum Jubiläum gab) bewiesen sie ihre hohe Kreativität. Das vorliegende Highlight-Album zu ihrem Musical „Rappacini’s Tochter“ wurde mit vielen Vorschusslorbeeren veröffentlicht, schließlich gewann das Werk im November 2008 den Deutschen Rock und Pop Preis für das beste Musicalalbum. Kollege Gussi hat ja schon die dazugehörige DVD rezensiert. Ich selbst habe sie (noch) nicht gesehen. Also …

Read More »

Insomnium – Across The Dark (Review und Kritik)

Teufel noch eins, wieso habe ich Insomnium aus Finnland bisher so gekonnt ignoriert? Schämen sollte ich mich, denn „Across The Dark“ ist ein Hammer aus leichtem nordischen Folk, doomiger Schwere und melodischer Death Metal Härte geworden. Dazu ein Schwung melancholisch anmutender Atmosphäre und unbändiger Spielfreude jenseits irgendwelcher Genregrenzen und fertig ist ein herrliches Gebräu für alle, die Amorphis oder auch Swallow the sun verehren.

Read More »

Riger – Streyf (Review und Kritik)

Riger – Streyf ( Review und Kritik) Fünf Jahre lang ließen es die Frankfurter, bis auf vereinzelte Live Auftritte, ruhig um sich werden, doch im April diesen Jahres wurde es dafür umso lauter – mit Streyf! So lang die Zeit der Entbehrung auch war, die Belohnung für die aufgebrachte Geduld kann sich hören lassen.  Sich selbst treu geblieben warten Riger mit elf neuen Songs auf, und ein Jeder für sich möchte, dass ihm Gehör geschenkt wird.  …

Read More »

The Wanted – The Starcollector (Review und Kritik)

Ein stimmungsvolles Intro, die ersten melodischen Metal Klänge und alles könnte so schön sein. Wenn der melodische Metal von The Wanted nicht so einen gehörigen Metalcore Einschlag besitzen würde, welcher sich vor allem im angestrengten Gesang manifestiert, der in seiner cleanen Ausführung durchaus zu gefallen weiß. Wer etwas für Musik Marke The Haunted und Konsorten übrig hat, darf also weiter lesen.

Read More »

Chainreactor – X-Tinction (Review und Kritik)

Jeden Monat ist Industrial-Auslese in den Clubs. Das ausgelutschte Zeug fliegt raus, „neue“, junge und in den meisten Fällen wenig originelle Künstler werden an die Stelle der ausgelutschten alten Säcke auf die Playlisten befördert, um nächsten Monat wieder im Datenmüll der DJ-Festplatten zu verschwinden. Ein ewiger Kreislauf, ein Geben und Nehmen von Trend und denen, die seltsamerweise von dem Zeug nicht genug bekommen können. Chainreactors Album „X-Tinction“ hat seinen Stammplatz im Datenmüll jedenfalls schon so gut …

Read More »

REQUIEM – infiltrate… obliterate… dominate… (Review und Kritik)

In der Schweiz gibt es malerische Landschaften, guten Käse, ein bis an die Zähne bewaffnetes Volk und Bands wie Requiem die absolut oldschooligen Todesblei zelebrieren ohne moderne Einflüsse oder alles was mit „-core“ endet einfließen zu lassen. (iiiih… Clean-Vocals) Das Klischee der etwas langsamen und eher gemütlichen Eidgenossen sollte damit endgültig einem wild bangenden Mob gewichen sein.

Read More »

Rappacinis Tochter: Das Gothic Metal-Musical von Aeternitas auf DVD (Review und Kritik)

Seit der Bühnenpremiere des Erfolgmusicals „Rappacinis Tochter“ im Hamburger Delphi Showpalast sind nun schon anderthalb Jahre verstrichen, doch die Faszination, die dieses Stück auf seine Besucher ausübte, führte nicht nur zu einem Album mit den Musical-Songs sowie einer Highlights-CD, sondern nun auch zu einer fantastischen DVD-Verfilmung. Auf diese Weise kann einerseits die Show einem breiteren Publikum dargeboten und den Zuschauern eine Erinnerung in Bild und Ton zum mit nach Hause nehmen geboten werden. Die Darbietungen des …

Read More »