Dark Retrospective: „Zeitenwende“ von Seelennacht

Ein Jahr ist rum, als Seelennacht sein Video „Gone with the Rain“ veröffentlicht hat. Zeit für uns, einen Blick nach hinten und auch nach vorne zu wagen.

580017_361522143925434_1699294478_n
Seelennacht

Als mir im letzten Jahr der Titel „Gone with the Rain“ in mener Redaktionsarbeit, so hielt ich Seelennacht für einen Newcomer. Wie ich dann im persönlichen Kontakt erfuhr, war jedoch die Auskopplung „Gone with the Rain“ aus dem Album „Zeitenwende“ sein drittes Album, was jedoch das war, was in der Szene und auf diversen Veranstaltungen einschlug. Da ich die Chance erhielt, seine vorherigen Alben anzuhören, so hat sich Marc Ziegler mit seinem Projekt Seelennacht musikalisch kontinuerlich wieder wieterentwickelt.

Auch das Album aus dem Herbst 2013 „Zeitenwende“, was ich dann bekam, hat mich mehr als überzeugt. Marc ist ein regelrechter Ausnahmekünstler, der mit viel Liebe zum Detail an die Sache herangeht, ohne sich dabei selbst zu verkaufen. Diese Liebe zum Detail findet sich in seinen perfekt gestylten und arrangierten Videos wieder, genauso wie in die Alben. Wer wie wir täglich Alben und Musik zur Bemusterung bekommt, ist oft erstaunt, wie lieblos manche Alben daher kommen. Nicht so bei Seelennacht, wo das Album in einer harmonisch zur Musik gestalteten Klappbox, CD und Songbook mit vielen Fotos gestaltet wurde. Auch im ‚Customer Care‘, also die Fanbetreuung ist wirklich gut, denn so wurden die ersten Alben manuell durchnumeriert und signiert, mit Poster, Postkarte, Autogrammkarte, Pin, Sticker und T-Shirt zum Besteller versendet.

P1010398
Seelennacht Fanpack zum Album „Zeitenwende“

Mittlerweile hat das Video zum Song „Gone with the Rain“ mehr als 200.000 Klicks erzielt und die weiteren, veröffentlichten Videos stehen dem Erstling kaum noch nach. Ebenso kann ich mit gutem Gewissen schreiben, dass Marc eine richtige Arbeitsmaschine ist, denn die mittlerweile unzähligen Auftritten in diesem letzten Jahr waren so reichhaltig, dass schon wir von der Redaktion manchmal unsere liebe Mühe hatten, nachzukommen, dass ich schon Marc auf seinem Facebook-Auftritt nachfragte, wann er denn überhaupt noch schläft 😉

Von der Musik her kann man das Album gut in den Bereich Future-Pop mit einer sehr gut dosierten Prise Gothic einsortieren. Tanzbare Tracks, sowie auch ruhigere Stücke mit wunderschönen Texten, die von Kummer, Liebe, Schmerz und Sehnsucht handeln und aus der Feder von Marc stammen. Hervorragende Synth- und Electro-Musik, die sehr melodisch zu der Tiefen Stimme von Marc arrangiert wurde und niemals überdreht oder übersteuert produziert wurde, sondern jeder Song in der perfekten Harmonie aufgenommen wurde. Die Musik ist zum Gesang perfekt unterlegt, so dass sie als Ergänzung zum Liedtext eingebettet wurde, ohne das der Gesang die Musik übertönt oder umgekehrt.

Üblicherweise mag man besonders das ‚Zugpferd‘ des Albums, was die Erstauskopplung ist, in dem Fall „Gone with the Rain“. Ich mag den Song und auch den Clip dazu, doch meine persönlichen Favoriten sind die Songs „Sie“ und „Licht am Horizont“ von den 15 Songst, die auf dem Album „Zeitenwende“ vorhanden sind und Lieder in deutscher und englischer Sprache komponiert wurden.

Bei dem Song „Sie“ finde ich den Text spannend, denn er ist herrlich doppeldeutig, denn wie auch auf seiner Fangruppe auf Facebook diskutiert wurde, so nehmen einige an, dass er eine ‚Bitch‘ besingt, doch ich nehme mir gerade bei Bemusterungen die Zeit, auch bei den Texten genau hinzuhören und ich persönlich höre da nicht die Romantisierung einer Schlampe heraus, sondern eher die klassische Schattenliebe, wo die bevorzugte Person gar nicht weiß, dass sie von jemanden geliebt und verehrt wird, ohne gestalkt zu werden.
Ebenso gefällt mir hier die Musik, was ein richtiger, tanzbarer Track zum Abgehen ist und hier hat mich ebenso der wandelbare Stimme von Marc beeindruckt, der sich als Chorus singt und nicht auf digitalisierte oder fremde Stimmen zurückgreift, obwohl man es annehmen könnte.

Der Titel „Licht am Horizont“ ist reine Poesie in ihrer Bestform und da empfehle ich defintiv, diesen Song in einer guten Lautstärke und über Kopfhörer zu hören, denn schon die Einleitung, wenn Marc reinhaut „Von Rosen bewacht… und Träumen geführt“ erreicht die Stimme einen mit einer wohligen Gänsehaut, die einem umantelt, wie eine wärmende Decke in einer kalten Winternacht und fürht die Sehnsucht durch das ganze Lied an eine besondere Person, die man liebt, die man über alles liebt und wo man das große Glück hat, diese Person auch als seine Liebe bezeichnen zu dürfen. Ein perfektes, ruhiges Stück, was man unbedingt gehört haben muss.

1385933_547991365278510_1570982745_n
Seelennacht

Auch in der Fanbetreuung in den Sozialen Netzwerken ist Marc und sein Projekt Seelennacht nicht der abgehobene Schönling, sondern nimmt sich für Presseleute wie wir und auch seine Fans viel Zeit, ist geduldig und immer höflich im Umgang und lässt seine Fans an seinem Leben teilhaben, ohne dabei aufdringlich und zeigefreudig zu sein. Ein Künstler zum anfassen, wie man auch an den vielen Fans sieht, besonders auch die weiblichen Fans, die sich immer wieder gerne die Zeit nehmen, Fotocollagen, Gedichte, Selfies,…. auf den Fanseiten hochladen und die Marc wohlwollend entgegen nimmt und sich bedankt. Ein großes Lob da an Marcs Freundin, die das mit Gelassenheit hinnimmt, weil sie weiß, wie wichtig Marc seine Musik ist und hinter ihrem Freund in allen Höhen und Tiefen, die die unbarmherzige Musikbranche mit sich bringt.

Um aber nicht nur in Lobhudelei zu versinken, so wäre es sicherlich schöner, wenn Seelennacht auf Live-Auftritten etwas mehr Bühnenshow liefern würde und auch die Tanzschritte etwas mehr der Musik angepasst wären. Hier merkt man schon, wenn man schon unzählige Konzerte und Festivals besucht hat, dass er bei Live-Auftritten recht nervös ist und teilweise unsicher wirkt. Ich bin aber davon überzeugt, dass er das auch noch hinbekommt, auch eine Show zu bieten, was die Live-Auftritte gut untermalt.

Bald ist es nun soweit, dass in wenigen Tagen eine neue Single veröffentlicht und zum Download angeboten wird, was keine Auskopplung aus dem Album „Zeitenwende“ ist, sondern die erste Veröffentlichung aus dem neuen Album, was schon in den Startlöchern steht und freue mich schon, reinzuhören und Euch davon zu erzählen. (Siehe DN-Beitrag http://dark-n.de/CDDuu )

1689324_900147863346644_8756146263665180588_n
Seelennacht „My Shelter“ Single-Cover

In der nächsten Zeit kann man Seelennacht auch Live erleben:

18.10. Stuttgart, We are Stuttgoth, Altes Zollamt
24.10. Nürnberg, Spektakulum Live u.a. mit Suicide Commando, Rockfabrik
08.11. Allstedt, Burgkeller, (Full-Time Show)
09.11. Pforzheim, Kupferdächle
22.11. Göppingen, Church Noir
… und weitere Termine folgen.

Im Netz findet man Seelennacht auf

seiner Homepage: http://www.seelennacht.de/

seine Facebook-Seite: https://www.facebook.com/seelennacht

FB- Fangruppe: https://www.facebook.com/groups/566198956786166/

auf Youtube: http://www.youtube.com/user/OfficialSeelennacht

und getwittert wird auch unter: https://twitter.com/SeelennachtInfo

 

Fotos mit freundlicher Genehmigung von Seelennacht (Marc Ziegler)

About Marcel Saint Julien

Check Also

Rezension: The Pussybats – Indestructible

Stillstehen um immer in die gleiche vorgegebene Schublade zu passen – ein Alptraum jedes Musikers. …