Dark Solitary: Chris Harms von Lord of the Lost

 Lord of the Lost, wer fehlt noch  im Rahmen von Dark Solitary ? Ganz klar: Sänger und Frontmann Chris Harms.

547270_3593308878435_1992479795_n
Der 1980 in Hamburg geborene Musiker hat schon früh entdeckt, dass er sich zur Musik hingezogen fühlt. Bereits im Alter von 5 Jahren erlernte er Violoncello. Und dies sollte der Anfang einer bisher doch sehr vorzeigbaren, musikalischen Entwicklung sein. Chris versteht es mit seiner unverkennbaren Stimme seinen Texten, seinen Songs Charakter, Gefühl und Ausdruck zu geben. Er hat die Gabe, auch durch sein Auftreten, einen die Musik nicht nur hören, sondern auch spüren zu lassen.

Chris ist ein immer wieder sehr hart an sich, seiner Musik und der Band arbeitender Künstler und ist trotz des Erfolges von Lord of the Lost auf dem Boden geblieben. Sowohl er, als auch die komplette Band sind sehr offen den Fans gegenüber und wissen sie zu schätzen.

Sehr positiv an Chris ist seine Offenheit gegenüber diverser Musikgenres. Er ist vorurteilsfrei und experimentiert selber gerne in die verschiedensten Richtungen, um sich musikalisch auszuleben und immer wieder neu zu finden.

Auch er hat seine Gitarren von Cyan, unter anderem spielt er die Hellcaster „Faust“ Custom.

Trotz Tour-Stress und vieler Termine hat er die Zeit gefunden zu einem kleinen Interview:

Du warst an der Gründung des Projektes The Pleasures beteiligt. Eine Band die auf jeden Fall Aufsehen erregt bis heute. Welche Emotionen verbindest du mit der Band und warum bist du dort ausgestiegen?10514367_825412810825004_5397672860749511216_o

The Pleasures war die beste Eigentherapie die ich mir hätte selbst schaffen können. Ich musste raus aus diesem tiefen, dunklen Loch, in dem ich damals persönlich gefangen war. Die Pleasures haben mir das Leben gerettet. Nachdem ich mit LOTL aber wieder zu meinen musikalischen Wurzeln zurückgekehrt bin, war dafür dann kein Platz mehr. Ich mag keine halben Sachen und für die Pleasures hatte ich einfach keinen Platz mehr.

Parallel dazu hast du die Bands Vagueness ins Leben gerufen, in der außer dir nur weibliche Musiker waren. Leider konnte ich nicht sehr viele Informationen über die Band finden und auch das Album hab ich nirgends bekommen. Kannst du uns ein bisschen über die Band, die Musik, den Hintergrund erzählen?

Weibliche Musiker? Das wär mir neu. Interessant, was Recherchen so zum Vorschein bringen. Vagueness war ein Soloprojekt welches ich aber letztendlich nicht weiter an die Öffentlichkeit tragen wollte.

2006 kam dann dein Einstieg bei UnterArt. War das dein erster richtiger Kontakt zur Elektroszene? Würdest du die Band gerne nochmal auf erleben lassen?

10413392_1503736976537328_2375516560637324091_nIch hatte vorher mit der Electroszene nix am Hut und auch danach nur sporadisch. Das ist Musik für die Tanzfläche, nichts was ich privat gern hören würde. Ich würde die Band sehr gern wieder aufleben lassen, ja, aber dafür benötige ich die beiden fehlenden Drittel und ich denke nicht, dass das Interesse an einer Reunion bei uns allen gleich stark ist.

Du bist ein absolutes Multitalent, ob im Musikvideo Kissing the Kremlin, oder als Model, Musiker, Sänger, Gitarrist, Songwriter, Produzent etc. etc. bist du erfolgreich. Wie suchst du dir einen Ausgleich zu dem Stress?

Das ist mein Ausgleich. Ich bin gestresst, wenn ich nichts tue.

 

Deine Stimme ist sehr außergewöhnlich. Hast du jemals Gesangsunterricht gehabt?

Nein.

Kannst du mir das Gefühl beschreiben, das du hattest auf dem Gothic meets Classic? Ich hab leider nur die Videos sehen können, aber selbst dort bekommt man Gänsehaut und wird in einen richtigen Bann gezogen.

Das ist nicht mit Worten zu beschreiben. Selbst die Erinnerung gleicht eher einem vernebelten Traum.

Wann hast du das erste Mal auf einer Bühne gestanden und weißt du noch wie das für dich war?906534_766322570067362_9054233987417991114_o

Nicht gestanden, vermutlich gesessen. Ich muss so 6 Jahre alt gewesen sein, mit meinem Cello. Ich kann mich aber daran nicht wirklich erinnern. Aber ich muss es ganz ok gefunden haben, sonst würde ich heute nicht tun was ich tue.

Wie kamst du ausgerechnet darauf, das Instrument Violoncello zu erlernen? Hattest du als Kind schon ein Faible zur Klassik?

Ich habe es als 2-jähriger bei einem Konzert auf dem Schoß meiner Mutter gesehen. Von da an wollte ich nur noch dieses eine „Spielzeug“.

Wie hast du überhaupt zur Musik gefunden? Gab es ein einschneidendes Erlebnis?

Siehe Frage vorher.

Welche Instrumente spielst du noch? Fällt es dir leicht neue zu erlernen?

So richtig spiele ich nur Cello und mehr oder weniger Gitarre. Vieles andere beherrsche ich rudimentär, wie Klavier, Bass, Drums… Leicht, schwer, ich habe keinen Bezug. Im Verhältnis zu jemandem der noch nie ein Instrument gespielt hat, fällt es mir wohl sehr leicht.

10603795_10152326462156659_2445747195863841777_nGibt es ein außergewöhnliches Instrument was du gerne mal in Deine Songs einbauen würdest? Didgeridoo, Panflöte, Tiba, zb.?

Panflöte schon mal nicht, Didgeridoo hatten wir schon (My Heart Is Black). Tuba wäre mal toll, als Ersatz für den E-Bass in einem Song.

Welchen Stellenwert hat Musik für dich und in deinem Leben?

Musik ist mein Leben. Oder zumindest ein beträchtlicher Teil davon.

 Wie habt ihr von Lord of the Lost zusammengefunden? Und (auch wenn die Frage sicher schon tausendmal gestellt wurde ^^) wie seid ihr auf den Namen gekommen?

Das führt jetzt zu weit, ich war auf das Schreiben eines Buches nicht eingestellt

Woher nimmst du die Inspirationen für deine Musik? Deine Texte ?10302022_770284743004478_7885662437366870362_n

Frag das mein Gehirn, wenn es Dir antwortet, erzähl mir, was es gesagt hat. Ich verstehe das selbst nicht so richtig.

 Du wirkst sehr organisiert. Ist das auch so?

Ja.

Wie bist du auf die Idee mit Harms & Kapelle gekommen? Was war deine Inspiration für die Band?

Musikalisches Fremdgehen, Ausgleich, Entspannung, Freizeit, Deutsche Lyrik… Einfach mal was ganz anderes machen.

Hast du selber mit dem Boom um Lord of the Lost gerechnet?

Ich wehre mich nach wie vor gegen Worte wie „Boom“ und „Hype“. Tokyo Hotel war ein Hype. Wir sind eine langsam wachsende und hart arbeitende Band, jede Stufe ist selbst erklommen, erarbeitet im Schweiße unseres Angesichts. Das hat nichts mit „Boom“ zu tun. Das ist langsam wachsender, verdienter, solider Erfolg.

10583854_828815673818051_2754389474314773712_nWie war das Feeling auf der US Tour? Gibt es einen merklichen Unterschied zu Auftritten in Deutschland oder Europa?

Allgemein waren wir im absoluten Klassenfahrts-Abenteuer-Modus. Mit Europa vergleichen können wir das nicht, wir haben dort sehr kleine Shows gespielt, wie hier vor 6 Jahren. Das war wir eine Zeitreise, das hält keinem direkten Vergleich stand.

Was ist dein nächstes Ziel mit der Band? Das direkt nächste Ziel?

Die Herbsttour gut bestreiten!

Hast du Lampenfieber vor den Auftritten?

Nein.

Meines Erachtens bist du einer der besten Musiker die Deutschland momentan zu bieten hat. Wie und wo siehst du dich selbst?

Danke, aber ich sehe meine Stärken eher in der Beherrschung des großen Ganzen, was eine Band ausmacht. Aber so ein richtig guter Musiker bin ich nicht. Da gibt es Menschen, die spielen in Perfektion ihre Instrumente und studieren ein Leben lang…

Gibt es für dich eine Traumlocation, ein Ziel, wo du gerne mal Auftreten würdest? Oder eine Person mit der du zusammen auf der Bühne stehen möchtest?

Lady Gaga. Egal wo. Gern auch im Bett, muss nicht die Bühne sein.

 

Lieben Dank für das Interview an Chris Harms und hier könnt ihr euch nochmal einen Eindruck seiner unverkennbaren Stimme machen:

 

Photos by

Mandy Privenau

 Jörg Fischer

Velimir Crnogorac veli@velc.de

 

About >puregatory<

Ich bin ein Mensch für den Musik eine wichtige Rolle im Leben spielt.... wie heisst es so schön ... da wo Worte nicht mehr weiter wissen, setzt die Musik ein .. da ist was wahres dran. Ich schreibe gerne , lese, fotographiere. Schreibe selber Gedichte und Songtexte für diverse Künstler. Sich weiter zu entwickeln finde ich sehr wichtig , denn ich bin der Meinung still zu stehen macht einen auf Dauer krank. Wer irgendwelche Fragen an mich hat, kann mich gerne kontaktieren.

Check Also

Galerie: Indiebase Festival – 44 Leningrad // Megaton

44 Leningrad   Megaton