Dark Solitary – Interview mit Ben Blutzukker Teil II

In unserer Reihe Dark Solitary stellen wir euch immer wieder Musiker und Menschen rund um das Musikgeschehen vor, die hinter oder vor den Kulissen der Szene tätig sind. Unter großen Vorsichtsmaßnahmen hat Nihil nun ein Interview mit dem Vampir geführt, der als Ben Blutzukker seit Jahren mit etlichen Projekten auf der Jagd nach digitalem und analogem Blut ist. Hier der zweite Teil des Interviews.

Ben Blutzukker 01Auch ich habe eine gewisse Verbindung zu blutzukker gehabt, da ich zwischen 2008 und 2012 hin und wieder euer Live-Gitarrist war. Willst du mal raten, welcher Titel nach wie vor mein Lieblingssong ist? Was glaubst du, wieso?
Ben:
Da bin ich mir unschlüssig. Ich würde aber auf Digital Blood tippen. Weil das damals live in Dortmund so ein musikalisches Gemetzel war *lach*.

Mein billiger Trick hat also funktioniert und so haben wir die Brücke zu deinem angekündigten Heavy Metal Album geschlagen. Gleichzeitig haben deine Homepage und Facebookseite eine Namensänderung hinter sich: Statt blutzukker heißt es dort jetzt Ben Blutzukker. Ist das nicht ein wenig ZU kleinlich? Warum und wozu das alles?
Ben: Eine Zeit lang gab es nun sogar zwei Webseiten. Eine für blutzukker und eine für Ben Blutzukker. Aber mit der Zeit hatte ich immer Schwierigkeiten mich zu entscheiden, wo nun welche Information hingehört. Und um die verschiedenen Projekte, die ich nun neben der Band blutzukker gemacht habe, unter einen Hut bringen zu können, habe ich mich entschieden alles unter Ben Blutzukker zu vereinen. Nun ist also Ben Blutzukker die Person hinter verschiedenen Projekten von denen blutzukker nur eines von vielen ist.

Ben Blutzuker - Analog Blood (Cover)Was erwartet die Hörer also auf der EP? Sind Electro und EBM raus und wurden durch harte Gitarren ersetzt?
Ben:
Ja, genau! Bei dieser EP hatte ich mir explizit vorgenommen keinerlei Keyboards mit reinzunehmen. Wie ich das in Zukunft halten werde ist aber noch offen. Auf der EP Analog Blood sind 4 Songs drauf, die auch schon auf dem blutzukker Album Digital Blood waren. Welche Metalstile dabei rausgekommen sind müssen mir die Leute nach dem Release noch verraten. Meinen Gesangsstil habe ich aber nicht verändert, den wird man direkt wiedererkennen.

Spielst und übst du also seit dem Ende der Live- und Electroversion von blutzukker simultan/parallel Bass und Gitarre?
Ben: Ja, in Nürnberg hatte ich nun ein Jahr lang Gitarrenunterricht genommen, weil ich feststellen musste, dass das ja doch ein wenig anders ist als das Bass spielen.

blutzukker - Digital BloodKonfrontiert mit der Neuinterpretation und Neuinstrumentalisierung deiner alten blutzukker-Songs, welche Entwicklung siehst du im eigenen Songwriting von Sucking Blood Is True Addiction (2004) über Digital Blood (2007) und The Vampire Strikes Back (2012) bis hin zur neuen EP?
Ben:
Vor allem, dass ich immer noch nicht die Grundregeln der Musiktheorie verstanden habe. Aber ich komme wohl weiterhin ohne aus. *lach*

Würdest du sagen, nachdem du ursprünglich als Heavy Metal Bassist angefangen hast und dann zu elektronischer Musik gewechselt bist, dass du jetzt wieder an den Ausgangspunkt zurückgekehrt bist? Was ist dran an diesem Musikerklischee das in so vielen Biografien auftaucht?
Ben: So würde ich das nicht sehen. Ich mache generell gerne Musik. Sofern mir die gemachte Musik gefällt. Daher denke ich, dass das nun einfach eine Phase von vielen ist. Es ist auch nicht ausgeschlossen, dass demnächst noch mal ein blutzukker-Album kommen wird. Oder auch etwas ganz anderes. Vielleicht lerne ich ja auch noch ein klassisches Instrument. Vor vielen Jahren wäre ich auch fast Keyboarder in einer Ska-Band geworden. Das Angebot hatte ich aber damals leider aus Zeitgründen ausschlagen müssen.

blutzukker - Anti-X-MasDie besagte EP ist vor einigen Tagen erschienen. Soweit ich mich erinnern kann, hast du keine so gute Meinung über Weihnachten gehabt. Hat sich das nun auch geändert? 
Ben:
Ich bin immer noch kein riesen Fan von Weihnachtsscheinheiligkeiten. Aber die Platte ist einfach jetzt Anfang Dezember fertig geworden und muss direkt raus, weil ich neugierig bin, wie die Leute darauf reagieren.

Dein Job als Softwareentwickler hat dich scheinbar auch privat nicht losgelassen, sondern eher motiviert, denn um 2013 herum hast du ebenfalls in Eigenarbeit ein von dir programmiertes Tool veröffentlicht, mit dem Bands die Plays ihrer Songs und die Anzahl der Zuhörer bei Internetradios tracken/erfassen können:
MI On Air? (Basierend auf dem Wortspiel „Am I On Air?“, was so viel bedeutet wie „bin ich auf Sendung?“) heißt das Ganze und hat auch eine eigene Homepage. Kannst du uns an der Stelle mal den Sinn und Nutzen des ganzen erklären?
Ben:
Du hast es eigentlich schon gut beschrieben. MI On Air ist dafür da, damit man als Band eine Art Feedback bekommt, wie viele Leute man über die Internetradios erreicht hat. Die erste Version von MI On Air gab es bereits 2008, damals noch als Tool für den eigenen PC. Da aber die meisten Radiosender 24/7 senden, war das nicht so richtig praktisch, da man den heimischen PC ja nicht Tag und Nacht laufen lässt. Daher habe ich schon 2009 das System als Skript auf meinen Webserver gelegt, denn der schläft nie. Daher geht die Wiedergabeliste für blutzukker auch zurück bis Anfang 2009. Das habe ich dann lange so laufen lassen, bis ich Ende 2012 beschlossen habe, daraus einen Dienst „für alle“ zu machen. Seither ist die Webseite in fortlaufender Expansion: mehr Bands, mehr Sender, detaillierte Informationen, raffiniertere Datenstrukturen…

MI On Air LogoVon wie vielen Internetradios, Bands und Songs in der Datenbank sprechen wir hier eigentlich? Gibt es sonst interessante Zahlen und Gesamtstatistiken, die du (im nicht-Fachchinesisch) rausrücken magst?
Ben
: Momentan sind fast 250 Bands und 250 Radiosender eingespeist. Laut meiner aktuellen Hochrechnungen müsste ich im Februar 2016 die 1-millionste protokollierte Wiedergabe verkünden dürfen.

Ist die Nutzung und die Eintragung in der Bandliste kostenpflichtig für interessierte Musiker und wenn ja: wird das auch so bleiben, wenn der Service von MI On Air? in der Zukunft mal viel größere Popularität erreichen sollte?
Ben:
Die Eintragung soll nach wie vor kostenlos bleiben. Falls mir aber irgendwann mal eine super lukrative Premium-Cash-Cow einfällt könnte ich mir aber auch eine Art Freemium-Konzept vorstellen.

Hast du darüber hinaus noch größeres für den Service von MI On Air? geplant? Soll das ganze expandieren oder reicht es aus, wie es gerade läuft?
Ben:
Ich versuche eigentlich ständig den Service zu verbessern und zu expandieren. Momentan bin ich dabei das Repertoire an Radiosender stark zu vergrößern und auch noch die Metal-Szene zu integrieren. Aber auch Verbesserungen unter der Haube passieren immer wieder. Wie z.B. Daten abgelegt werden (Stichwort: Normalisierung) oder Schreibweisen von Songtitel verglichen werden. Die Leute sind scheinbar echt kreativ dabei, wie sie ihre MP3s taggen.

Hast du eigentlich von dem relativ neuen Netzwerk namens Tsü gehört? Glaubst du, dass es sich mit seinem Monetarisierungsangebot gegen Facebook als Social Media Plattform gerade für kreative durchsetzen wird?
Ben:
Vor Kurzem habe ich auch eine Einladung für tsu bekommen. Aber ich bin da mal wieder skeptisch. War ich bei den Anfängen von MySpace und Facebook aber auch. Also habe ich da kein gutes Näschen.

Was steht sonst noch für deine eigene musikalische und kreative Zukunft an?
Ben:
Erst mal wird nun die EP Ben Blutzukker – Analog Blood promotet. In meinem Kopf gibt es sowohl Ideen für weitere (ganz neue) Metal Songs, aber auch für ein weiteres blutzukker Release habe ich Vorstellungen. Oder ich nehme mein eBook noch als Hörbuch auf. Vermutlich werde ich nach der Promo-Phase alle Ansätze mal ausprobieren und dann sehen, wonach mir der Sinn in diesem Augenblick steht.

Alright. Danke dir für deine Zeit für diese ausführlichen Antworten und noch alles Gute für die Zukunft mit deiner Musik und den Produktionen.

Alle News und Links zum Streaming oder Kauf der neuen Songs gibt es auf Ben´s Homepage:
http://ben.blutzukker.com/

 

 

About Nihil

Hobbies: Musik, Filme, Gitarre, Whiskey, Pen&Paper Rollenspiele, Fussball Lieblingsmusik: Godflesh, Ministry, Massive Attack, Mayhem, NIN, Sisters Of Mercy Motto: "I won´t get down in history but I will get down on your sister" Bin ein hyperaktiver, ungeduldiger Kerl - ich habe manchmal eine grosse Klappe und schere mich wenig um "Political Correctness" in der Unterhaltungsindustrie. Eigentlich hasse ich Kunst und alles, das mir zu "gekünstelt"erscheint. Für mich muss Musik polarisieren, laut sein und mehr Substanz haben als Hochglanzfotos auf den Titelseiten der Magazine. Ich liebe die einfachen Dinge des Lebens. Momentan bin ich Gitarrist bei Ibyss und PaPerCuts und war zuvor auch einige Zeit als Live-Musiker bei Blutzukker und Killing Smile tätig. Mit meinen Beiträgen will ich gezielt über viel zu unbekannte Musik und zu Unrecht vergessene Alben schreiben. Den Underground zu supporten ist genau mein Ding.

Check Also

Out Of Scene: Rosenheim Sommerfestival – Antenne Bayern – Luca – Lions Head – Max Giesinger

In unserer Rubrik Out Of Scene schauen wir über den Tellerrand und berichten wir über …