Darkthrone -F.O.A.D.

Darkthrone – F.O.A.D. (Review und Kritik)

Darkthrone -F.O.A.D.
Darkthrone -F.O.A.D.

Darkthone scheinen die Pfade des Black Metal entgültig hinter sich gelassen zu haben. Diesen Eindruck erhällt man jedenfalls wenn man Darkthrone´s 2007 veröffentliches Werk „F.O.A.D. (Fuck off and Die)“ im CD Player rotieren lässt.

Schon das vorrangegangene Album „The Cult is Alive“( 3. 3.2006) wies eine gehörige Portion Punk-Attitüde vor. „F.O.A.D.“ ist eine gewalltige Steigerung auf Kosten des Black Metal Anteils. Dafür aber werden die Herzen aller Fans des klassischen 70./80. Heavy Metals mehr als nur einen jubeljauchzenden Sprung in der Brust tätigen.

Das neue Schlagwort lautet „NWOBHM“ (New Wave of Black Heavy Metal) und es trifft den Schwermetall-Nagel direkt auf den Kopf. Im Stile klassischer Grössen wie „Iron Maiden“, „Metal Church“, „Zemial“, „Motörhead“, „Venom“, „Celtic Frost“ und noch vieler Anderer geht es hier extrem Oldschool-lastig zur Sache. Das merkt man auch dem sehr analog anmutenden Sound an, der aber mehr die Athmosphäre unterstützt als einfach nur Scheisse zu klingen.

Schon der erste Song „These Shores are Damned“ bringt Darkthrone´s Zeitreise auf den Punkt. Kompromissloses Riffing, harsche Vocals, ranzig geile Solos und textlich tausend Meilen vom üblichen Black Metal entfernt. „Canadian Metal“ huldigt (Ja, ratet ruhig) kanadischen Metal Bands wie „Onslaught“ oder „DeathStrike“ und geht direkt ins Ohr und vor Allem in den Nacken. Das danach folgende „The Church of Real Metal“ walzt, im Mid-Tempo Bereich gehalten, so ziemlich alles nieder. Zwar ein vergleichsweise langsamer Song, aber umso gewalltiger und mächtiger planiert er vor sich her.

Fazit:

Johannes
Johannes


F.O.A.D. wird eingefleische Darkthrone Fans entweder enttäuschen oder in Verzückung versetzten. Darkthrone beweisen dass ihnen scheissegal ist was andere denken und ziehen ihr Ding kompromisslos durch. Fans älteren Materials sollten lieber ersteinmal reinhören bevor sie käuflich zuschlagen.

Ich war sehr angetan von der rotzigen Mischung aus OldSchool Heavy Metal und Darkthrone´s typischer Art.

( 8 / 10 )
( 8 / 10 )

Trackliste:

  1. These Shores are Damned
  2. Canadian Metal
  3. The Church of Real Metal
  4. The Banners of Old
  5. F.O.A.D.
  6. Splitkein Fever
  7. Raised on Rock
  8. Pervertor of the 7 Gates
  9. Wisdom of the Dead

Anspieltipps:

  • Canadian Metal
  • Raised on Rock
  • F.O.A.D.
  • These Shores are Damned

About Kettenhund

Mir wurde hier erlaubt meine bescheidene Meinung über Musik zu äussern, dieses geniesse ich auch freudestrahlend und ich vollsten Zügen. Ich bin 22 Jahre jung und lebe im schönen Emsland in einem abgeschiedenen und weltfremden Dorf das ich hier nicht näher beschreiben muss.

Check Also

Stone Sour besser denn je: Hydrograd

Vor 25 Jahren hat Slipknot Frontmann Corey Taylor Stone Sour gegründet. Auch wenn es eine …

  • Zigeunerschnitzel

    <3 Ich liebe Darkthrones neue „rockigere“ Art. The Cult is Alive war schon genial – auch wenn ich F.O.A.D. einen bisschen schwächer finde ist es sehr schön das sie diesen Weg fortführen.

  • Kettenhund

    Und ich freu mich über meinen ersten Kommentar 😀

    Die limitierte Box enthält nebenbei noch ein Poster und einen Satz Postkarten, der aber an der Wand schöner aussieht.