Darkthrone – Nocturno Culto´s „The Misanthrope“ DVD (Review und Kritik)

Nocturno Culto´s "The Misanthrope"

Nocturno Culto´s „The Misanthrope“

(The Existence of Solitude and Chaos)

 

Darkthrone, die kultige Schwarzmetall-Kapelle um Ted „Nocturno Culto“ Skjellum (Gesang, E-Gitarre, E-Bass) und Gylve „Fenriz“ Nagell (Schlagzeug) gilt als absolutes Urgestein des norwegischen Black Metal die heute noch Horden von Nachwuchsbands inspirieren.

 

Aber wer sich schon immer mal gefragt hat wie Darkthrone so privat ist kann sich durch die anno 2007 erschienene DVD „The Misanthrope (The Existence of Solitude and Chaos)“ einen Einblick in die faszinierende Welt norwegischer Blockhüttenbewohner machen.

Besen statt Äxte
Besen statt Äxte

Fast 4 Jahre Arbeit steckte Nocturno Culto in diese DVD und zückte zu jeder passenden Gelegenheit seine Kamera. Die Idee dazu entstand schon 1993, scheiterte aber an fehlenden technischen Möglichkeiten und konnte so erst viel später realisiert werden. Im Grunde ist es sehr schwer dieses Machwerk zu beurteilen da jegliche Struktur (und Sinn) vollkommen fehlt. Mancher mag die DVD gar langweilig schimpfen, und das fehlende Konzept könnte man sogar als Minuspunkt werten. Aber es ist eine sehr fesselnde und äußerst atmosphärische Sinnlosigkeit wenn man Darkthrone in dicke Parker gewickelt beim Eisfischen beobachtet oder Fenriz in einer japanischen Spielehalle auf Bongos trommeln sieht. Es ist ein sehr großer Anteil merkwürdigen und eigenwilligen Humors gepaart mit einer großen Ladung Selbstironie wie man sie kaum erwartet hätte.

Es wird ein sehr privater und intimer Einblick in die Gedanken, das Umfeld und die Schaffensphasen Darkthrone´s gewährt und manch einer wird überrascht sein wie humorvoll und garnicht „trve as fvck“ diese Band manchmal sein kann. Man muss sich wirklich Zeit nehmen um den Film auf sich wirken zu lassen. Es ist fast schon beruhigend dabei zuzusehen wie z.B. Darkthrone und Aura Noir gegeneinander Brettspiele spielen oder wie Nocturno Culto mit einem alten Fakir philosophiert.

„Nocturno Culto“ und „Fenriz“ (2005)
„Nocturno Culto“ und „Fenriz“ (2005)

Das Alles mag sicherlich sehr merkwürdig klingen, aber diese DVD wurde auch mehr oder weniger für Darkthrone Fans gemacht, und auch nur diese werden den Film wirklich zu geniessen/schätzen wissen.

Auch ein grosser Blick hinter die Kulissen wird geboten, man sieht Darkthrone beim Proben zu, interessante Gespräche Backstage, Gespräche mit Fans auf der Strasse und vieles mehr. Ein Beispiel sind die wirren Einspieler in denen ein Sarg langsam durch den Wald geschleift wird, unterlegt mit wirrer Musik und einem Störfilter im Bild.

Als Bonus befindet sich ein Musikvideo zu „Too Old, Too Cold“ aus dem Album „The Cult is Alive“ auf der DVD und besonders seltenes VHS Material von allerersten Auftritten. Dazu noch eine Bonus CD mit dem Soundtrack des Filmes die Nocturno Culto persönlich eingespielt hat. Aber man sollte da keine reinrassigen Darkthrone Songs erwarten, es ist eher Ambient.

 

Fazit:

Johannes
Johannes

Diese DVD ist nichts für Jedermann, gleichzeitig aber auch nie dafür gemacht worden eine breite Masse anzusprechen. Man darf natürlich auch keine tolle Bild oder Tonqualität erwarten. Sie geht in Ordnung, mehr aber auch nicht. Dies ist ein absolutes Low-Budget Projekt. Trotzdem sollten sich Darkthrone Fans diese Möglichkeit auf garkeinen Fall entgehen lassen.

 

 

Disc 1 – DVD:

  1. Icefishing
  2. Intro
  3. Desolate
  4. Sardonic Rehearsals
  5. Ali Baba Winter
  6. Aura Noir Signing
  7. Tokyo
  8. Norway be my Grave
  9. Ali Baba Summer
  10. Aura Noir Release Party
  11. Sardonic Studio
  12. Tyrant Meeting
  13. Endtime
  14. Credits

DVD Extras:

  1. Stills
  2. Thulcandra
  3. Archipelago
  4. Too Old, too Cold

Disc 2 – CD:

  1. Battlehorns
  2. The Bastard Son
  3. Lake of Sorrow
  4. Stay Away
  5. Necroposers
  6. The Will to Deny
  7. The Solution
( 9 / 10)
( 9 / 10)

Links:

Offizielle Homepage der Band

About Kettenhund

Mir wurde hier erlaubt meine bescheidene Meinung über Musik zu äussern, dieses geniesse ich auch freudestrahlend und ich vollsten Zügen. Ich bin 22 Jahre jung und lebe im schönen Emsland in einem abgeschiedenen und weltfremden Dorf das ich hier nicht näher beschreiben muss.

Check Also

Stone Sour besser denn je: Hydrograd

Vor 25 Jahren hat Slipknot Frontmann Corey Taylor Stone Sour gegründet. Auch wenn es eine …