[soon] – Das Album zur Band – Eulchens Probehörung

Nun, dieser Artikel wird – zugegeben – etwas ungewöhnlich. Denn ich möchte Euch eine CD vorstellen, die mir freundlicherweise in signierter Form von den sehr netten Jungs von [soon] zur Verfügung gestellt wurde. Das Album heißt „Dead End Street“. Und soll ich Euch was sagen? Ganz erlich?

Das ist meine neue „Dusch-CD“. Ich habe die Angewohnheit beim Duschen Musik zu hören. Die Musik passt aber auch absolut wundervoll dazu. Heißes Wasser plätschert auf einen runter, und genau so plätschert die Musik. Plätschert sich durch den Kopf und schwemmt den Stress vom Tag hinaus. Ja, die CD wird wohl noch eine Weile dort im Player im Bad bleiben. Sehr schöne, ruhige Musik. Ab und an ein Stück, das etwas aus der Reihe fällt aber insgesamt sehr passend zum Duschen mit Kerzenschein. Ich kann euch das Album nur empfehlen.

 

 

Und weil ich es unter Garantie nicht abgeben werde, weil es NICHT verlost wird (Anfragen zwecklos) weil es mir viel zu gut gefällt und später einen sehr schönen Ehrenplatz in meinem CD-Regal bekommen wird, bleibt euch nichts anderes übrig:

KAUFT ES!!

[asa]B00FDVENYA[/asa]

 

Sooooo……. fangen wir mit den einzelnen Titeln an………..In my memory……………ja, das entspricht voll meiner obrigen Beschreibung. Auch wenn das Ende etwas schneller wird, was mich in meiner Entspannung etwas irritiert hat, insgesamt einer meiner Lieblingstitel auf dem Album.  Keine Angst – ich möchte hier auch nicht jeden Titel einzeln durchgehen, denn das würde das Album langweilig erscheinen lassen. Und das ist es nicht. Das wäre nicht gerecht und würde dem nicht entsprechen. „Stand out from the crowd“ ist ein schönes Beispiel dafür, dass sich hier jemand wirklich Gedanken gemacht hat – um die Musik, um die Texte. Dass es kein „Bla bla“ ist, sondern etwas dahinter steht. Und das ist immer gut.  Hier habe ich mal den Text für euch:

 „Stand Out In A Crowd“

We’re at the mercy
Of what lies in our genes
We are unable
To escape our destiny
We are afraid
To stand out from the crowd
Stand out from the crowd
I don’t understand
Why not many more people even try
To take their life into their own hands
I can’t comprehend
That I hear all these people complain
There’s always somethin’ that has foiled their plans
We’re at the mercy
Of what we’ve learned in our education
We are powerless
Against social constraints
We are afraid
To stand out from the crowd
Stand out from the crowd
Wouldn’t it be time to choose your own way?
And set the course by yourself?
Wouldn’t it be time to choose your own way?
Take over control by yourself!

Ich glaube, hierzu muss ich nicht mehr viel sagen, viele von euch werden sich ebenso in diesem Text wiederfinden – wenn sie ehrlich sind. Eine Band, die auf Klasse, nicht auf Masse setzt, die sich Gedanken um ihre Texte macht, um ihre Musik. Die hinter dem steht, was sie macht und bei der man spürt, dass Herzblut in der Musik ist……. Ja, ich sage euch, solche Musiker bin ich jederzeit gerne bereit zu unterstützen, denn sie verdienen es. Mehr als manche andere.

Das war meine Meinung zum Album von [soon]. Meine Kaufempfehlung habe ich oben schon gegeben – also husch, husch!

Carpe noctem,

 

Euer Eulchen!

 

Edit: Hiermit möchte ich mich ganz offiziell bei den Jungs entschuldigen. In meiner Begeisterung habe ich nicht gemerkt, dass ich nicht nur ein altes Foto sondern auch einen falschen Text ergoogelt und kopiert habe für die Lyrics………..ich hoffe Ihr seid mir nicht böse!

„Errare (Errasse) humanum est, sed in errare (errore) perseverare diabolicum.“(Hieronymus; Seneca, Epistulae morales VI,57,12; Cicero, Orationes Philippicae 12,2). Ich bin zwar manchmal ein böses Mädchen aber ich bestehe nicht auf meinem Unsinn. 😀 😉

About >Redaktion<

Dieser Beitrag wurde entweder offiziell von mehreren Mitgliedern aus unserer Redaktion verfasst oder stammt von einer ehemaligen Redakteurin bzw. einem ehemaligem Redakteur. Mehr zu unserem Team findet ihr bei "über uns" & "sei dabei".

Check Also

Galerie: Indiebase Festival – 44 Leningrad // Megaton

44 Leningrad   Megaton