Dawn of Destiny - Rebellion in Heaven

Dawn of Destiny – Rebellion in Heaven (Review und Kritik)

Dawn of Destiny - Rebellion in Heaven
Dawn of Destiny - Rebellion in Heaven

Am 17. September erschien  Dawn of Destiny´s erstes Album „…begins“ welches auf Anhieb ein voller Erfolg wurde.

Ungefähr einem Jahr danach brachte die Power Metal Band aus dem Ruhrpott nun ihr zweites Album heraus welches auf den passenden Namen „Rebellion in Heaven“ hört.

 

Das Vorurteil wie Nightwish zu klingen haben Dawn of Destiny mit diesem Album zweifellos widerlegt und zeigen das sie auch anders können.

Stimmlich hat sich einiges getan. Tanjas Stimme klingt viel emotionaler und kraftvoller als jemals zuvor und wirkt manchmal als würde sie sich selber in den Lieder verlieren.

Der positive Eindruck zu „Rebellion in Heaven“ ist nicht nur die stimmliche Veränderung von Tanja, sondern auch der Wechsel zwischen Power Metal und Trash Metal welcher gekonnt in Szene gesetzt wird.

(v.l.n.r. Dirk, Ansgar, Tanja, Veith, Jens  )
(v.l.n.r. Dirk, Ansgar, Tanja, Veith, Jens )

Leider muss man sagen dass die Gitarre mehr im Hintergrund gehalten wurde, was ich persönlich sehr schade finde.

An sich ist „Rebellion in Heaven“ eine durchweg Interessantes Album wo man der Band die Spielfreude richtig anmerken kann. Es wirkt nicht so als würde versucht werden die kommerzielle Ebene zu erreichen sondern Sie machen einfach „ihr eigenes Ding“.

Ein Muss für jeden Power Metal Fan ist dieses Album auf jeden Fall und bietet mindestens so viel Abwechslung wie das Album „..begins“.

 

Akrival

Fazit: Ich habe mich wirklich gigantisch über das neue Album „Rebellion in Heaven“ gefreut und war die letzten Tage damit beschäftigt mir jeden einzelnen Track dieser CD anzuhören.

Die Begeisterung wuchs als ich die Stimme von Tanja hörte welche sich sichtlich verbessert hatte und mir ein Lächeln zauberte. So verging mir dieses als ich vergeblich nach der kraftvollen Gitarre suchte die man mehr im Hintergrund finden konnte als im Vordergrund.

Ansonsten kann ich nicht wirklich meckern und habe mir auch schon ein paar Lieblingslieder rausgepickt die ab sofort in Dauerschleife bei mir zu hören sind. Schön finde ich das „Rebellion in Heaven“ knallhart an der Grenze zum Trash Metal steht aber dann doch seinen eigenen Weg geht.

An sich bietet mir das Album nicht nur Musik, sondern auch den musikalischen Weg einer Band die es noch bis nach ganz oben schaffen wird.

 

Tracklist von Rebellion in Heaven

  1. Angel Without Wings
  2. Ending Dream
  3. Days of Crying
  4. Tears
  5. Last day
  6. Rain
  7. Save us
  8. Lost
  9. In Between
  10. Inquistion
  11. Heaven´s Falling Down
  12. Perceive Me
  13. Unexpected Guest
  14. Where are you now

( 8,5 / 10 )

Release-Termin: 22.08.2008

Anspieltipps:

– Rain
– Tears
– Where are you now

     

    Offizielle Website: www.dawnofdestiny.de

     

     

    About Akrival

    Check Also

    Stone Sour besser denn je: Hydrograd

    Vor 25 Jahren hat Slipknot Frontmann Corey Taylor Stone Sour gegründet. Auch wenn es eine …