Deathstars – Night Electric Night (Review und Kritik)

deathstars-night-electric-night
Deathstars - Night Electric Night

Man befindet sich in einer verlassenen und düsteren Stadt. Die hohen Häuser sind brüchig, alle Fenster zerstört, die Strassen grau und verschmutzt. Der Himmel zieht sich zu und die Dunkelheit bricht herein. Das einzige Licht das die Strassen noch erhellt kommt von den an den Häusern flackernden bunten Neonlichtern. Dunkle Gestalten streifen durch die Nacht, verfolgen einen mal mit tiefer bedrohlicher Stimme, mal flüsternd und mal mit Geschrei. Man ist hin und her gerissen zwischen Hoffnung, Trauer und Angst. Dämonen greifen nach einem und aus dem Himmel fallende Engel versuchen einen zu beschützen bevor sie sich kurz vor dem Ziel in Luft auflösen…

So würde ich das am 30.01. erschienene Album der Deathstars beschreiben wenn ich die Songs in Bildern wiedergeben müsste!

Auf „Night Electric Night“ melden sich Whiplasher Bernadotte, Nightmare Industries, Cat Casino, Bone W. Machine und Skinny Disco mit elf Songs zurück und dies tun sie in beeindruckender Art und Weise! Das Album ist zwar nicht so schnell wie das Debüt „Synthetic Generation“ aber die Tracks strotzen trotzdem nur so vor Energie. Auf dem Nachfolger des 2006 erschienenen „Termination Bliss“ haben sie ihren Death-Glam, wie die Band ihre Musikrichtung bezeichnet, weiter perfektioniert. Sie sind ihrem Stil weiterhin treu aber dabei keinesfalls stehen geblieben! Das Gespür für ihre düsteren und melancholischen Melodien gepaart mit harten Gitarren Riffs ist ihnen nicht verloren gegangen.

 

Deathstars
Deathstars

Whiplasher beweisst einmal mehr die Vielseitigkeit seiner Stimme die er von düsterem, bedrohlichem Sprechgesang über rauchiges Flüstern bis hin zu Dani Filth (Cradle of Filth) ähnlichen Screams variieren kann. Im Backround unterstützt ihn bei einigen Songs eine Frauenstimme die den perfekten Gegenpart liefert und dadurch Himmel und Hölle vereint. Die Songs sind geradezu perfekt arrangiert und die Synthie-Streicher, die Klampfen und der manchmal auch etwas verzehrte Gesangspart passen wie die Faust aufs Auge.

Amazon - SchattenschleierDie Deathstars zeigen was sie unter Timing verstehen. Sie wissen genau wann sich harte Riffs mit ruhigeren elektronischen Melodien abwechseln oder vermischen müssen und wann ein dezenter Chor oder ein kleiner Effekt eingesetzt werden muss. Umso öfter man „Night Electric Night“ anhört desto mehr Kleinigkeiten fallen einem auf. Das alles macht das dritte Werk zu einem abwechslungsreichem Album mit dem die Deathstars nicht nur alte Fans glücklich machen sondern auch viele neue Anhänger für ihre Deathglam-Armee gewinnen werden.

Das über Nuclear-Blast erschienene Werk ist in zwei Versionen erhältlich. Einmal in normalem Gewand mit den elf Songs und zusätzlich noch als Deluxe Gold Edition. Für Fans empfehle ich auf jeden Fall die Deluxe Gold Edition da sie als Digipack in edlem Schuber incl. 3 Bonus Tracks und Bonus DVD herausgekommen ist.

 

base4everFazit: Die drei Jahre warten haben sich absolut gelohnt denn es ist ein Wahnsinns Album dabei heraus gekommen! Es gibt die volle Dröhnung Deathstars und „Night Electric Night“ wird garantiert keinen Fan enttäuschen! Ich freue mich darauf die Jungs im März endlich wieder Live zu sehen und bin mir sicher das ein Konzert mit den neuen Songs ein echtes Erlebniss wird. Ich sage: Just about the Limit! (zu Deutsch: Das ist der Hammer 😉 )

8,5 Punkte gibt es von mir und die sind auf jeden Fall verdient!



Tracklist:

  1. Chertograd
  2. Night Electric Night
  3. Death dies hard
  4. Mark of the gun
  5. Via the end
  6. Blood stains blondes
  7. Babylon
  8. The fuel ignites
  9. Arclight
  10. Venus in arms 11. Opium
  11. Night Electric Night (The night ignites remix)
  12. Via the end (piano version)
  13. Night Electric Night (featuring Adrian Erlandsson)

Bonus DVD:

  1. Clip selection
  2. Making of
  3. Wallpapers
  4. Screensaver
( 8,5 / 10 )
( 8,5 / 10 )


Release: bereits veröffentlicht

Anspieltipps:

  • Chertograd
  • Night Electric Night
  • Mark of the Gun
  • Opium

Deathstars Homepage

About Base4ever

Ach ich glaube da gibt es so viel ;-) Ich bin Metal-, Konzert-, Hörspiel, Film und Serienjunkie. Beruflich leite ich ein Team von 20 Mitarbeitern. Ich moderiere im Forum www.Blackpott.de Ich bin 30 Jahre jung, wohne in Essen und bin zur Zeit Single. Ich habe gerade wieder damit angefangen Sport zu treiben und entspanne gerne in der Sauna. Wer noch fragen hat einfach melden ;-)

Check Also

Galerie: Emil Bulls – Halligalli in der Backstage Arena

Emil Bulls Support: This Is Not An Elephant Pics by Hel 7t9