Debauchery – Rockers & War (Review und Kritik)

Rockers & War
Debauchery - Rockers & War

Debauchery – Rockers & War (Review und Kritik)

Ein Jahr ist seit der letzten Debauchery Gehörgangsattacke “Continue To Kill” vergangen. Nun sind die Jungs schon wieder mit einem neuem Silberling am Start: “Rockers & War” !

Aufgrund der Ergebnisse des Votings auf der Debauchery-Webseite, wird es eine Split-CD geben, welche in zwei Parts aufgeteilt ist:

Einmal der „Debauchery Part“, „WAR“, dieser beinhaltet 6 brutale Debauchery-typische Death-Songs, in denen Tomasz Janiezewski (ex-Belphegor) an den Drums für genügend Blast Beats und Double Bass sorgt.
Hier zu erwähnen sei, das die Geschwindigkeit, Intensität und Brutalität dieser Lieder, wie zu erwarten war, keinesfalls zu wünschen übrig lässt.
Kontrast in diesem Part im Vergleich zu alten Alben, bieten streckenweise „There Is Only War“ und „Honour And Courage“, hier wird viel mit dem Mix aus Melodie und Death gespielt, weiss aber zu gefallen und überzeugt.
In „Primordial Annihilator“, „Wolves Of The North“, „Killing Ground“ und „Savage Mortician“ gibt es den gewohnten Bolz-Debauchery-Sound.
Aufgefallen ist ausserdem, das es vermehrt zum Einsatz des Keyboards kommt und damit sehr interessante akustische Akzente gesetzt werden.
Alles in Allem ein sehr gelungener Part, gewohnten Debauchery-Bolz-Sound mit neuen Akzenten.

Debauchery
Debauchery Band

Zudem der „Blood God Part“, „ROCKERS“, welcher 5 Hard-Rock Stücke beeinhaltet, die sich stark an den Stilen großer Künstler ala‘ AC/DC, Krokus und Guns’N’Roses anlehnen.
Hier gibt es keine Blast Beats, keine Double Bass, hier gibt es nur Gitarrenriffs und puren Groove, der allerdings durch die eindringliche Stimme von Thomas, mal wieder zu einem ganz eigenem Stil mutiert und unter die Haut geht.
In dem Stück „3 Riff Hit“ z.B. besonders gut herraushörbar, ist der AC/DC Teil, wenn man ihn so nennen kann.
„Hammer Of The Blood God“ gefiel besonders, durch die geniale Mischung von Gitarrensounds, die genialen Vocals und die Akzente des Keyboards, wird dieser Titel einer von vielen, die einfach sofort gefallen.
Auch hier wie man es von Debauchery her kennt, mit einer neuen Prise, die alles noch etwas verfeinern.

Cha0s


Fazit: Eine gute Mischung aus altem Bekanntem, gekonnt gemixt mit ein wenig Neuem, das dem ganzem noch mehr Würze verleiht.

Die musikalische Abgrenzung stört dem Album, bzw der Harmonie keinesfalls, im Gegenteil.

Ich sage nur: „Leute schlagt zu, es ist sein Geld definitiv wert.“



Tracklist:

  1. There is only war
  2. Primordial Annihilator
  3. Honour And Courage
  4. Savage Mortician
  5. Killing Ground
  6. Wolves Of The North
  7. 3 Riff Hit
  8. New Rock
  9. Hammer Of The Blood God
  10. Demon Lady
  11. Rocker
9/10
(9 / 10)


Veröffentlichung: 03.04.09

Homepage: www.debauchery.de

Myspace: www.myspace.com/debaucheryband

About Cha0s

Check Also

U.D.O. – We Are One

In einer Zeit, in der eine Pandemie unser Leben mehr oder weniger bestimmt, sehnen sich …