Die Biomechanik

Die Biomechanik veranstalten Geschichtenwettbewerb

Von der offiziellen Homepage der Band:

Die Biomechanik

Rauhnacht – Geistergeschichten – Wettbewerb

Anlässlich der Veröffentlichung unseres Albums „1816 – a psychedelic dark wave opera“, in dem es um das legendäre Dichtertreffen am Genfer See geht, wo Lord Byron zu einem Wettbewerb im Geistergeschichten-Schreiben aufrief, möchten wir es nun den großen Dichtern gleichtun.

Da es in diesem Jahr keinen so verdorbenen Sommer wie 1816 gab, nehmen wir uns jetzt die Zeit der Rauhnächte von der Wintersonnenwende bis Heilige Drei Könige als Anlass um Euch zu einem Wettbewerb einzuladen.

In dieser zeit, nämlich an Silvester, stehen die Tore zum Geisterreich offen. Die Seelen Verstorbener und die Geister wandeln dann auf der Erde.

Eure Aufgabe ist es nun, kurze Geistergeschichten zu schreiben. Hierbei sind Euch keine Grenzen gesetzt, allerdings bitten wir um klassische gruselige Horrorgeschichten, also keine Science-Fiction- Stories oder ähnliches.

Alle Geschichten, die Ihr uns im Zeitraum vom 21.12.2011 0:00 Uhr bis zum 6.1.2012 23:59 Uhr mit Angabe Eures Namens per Email zuschickt, werden bei uns auf der Seite veröffentlicht, natürlich von jedem Teilnehmer nur eine.

Wir behalten uns allerdings vor pornografische, rechtsextremistische, menschenverachtende, gewaltverherrlichende und plagiative Werke nicht zu publizieren.

Mit der Teilnahme garantiert Ihr, das Ihr der Urheber seid und gebt uns nicht exklusiv das Recht zur Veröffentlichung der Geschichte mit Nennung des Urhebers ausschließlich auf unserer Homepage. (Nicht exklusiv bedeutet, Ihr erlaubt uns Eure Geschichte Hier zu veröffentlichen, behaltet aber alle Urheberrechte.)

Für die drei besten Geschichten, die von uns ausgewählt werden, gibt es folgende Preise:

1. Platz – Zwei handsignierte Alben  (1x „1816 – a psychedelic dark wave opera“ und 1x „Confessions (from the deep)“)

2. Platz – Ein handsigniertes Album („1816 – a psychedelic dark wave opera“)

3. Platz – Ein handsigniertes Album („Confessions (from the deep)“)

Nach dem Wettbewerb melden wir uns bei den Gewinnern.

So beschwört Eure Geister und bannt sie auf digitales Papier.

Wir wünschen Euch eine fröhliche düstere Jahreszeit, viele Ideen und Kreativität und freuen uns schon sehr auf Eure Geistergeschichten.

About Mustaveri

Alter: 28 Beruf: Übersetzerin (freiberuflich) Lieblingmusik: Metal (Death, Dark, Black, Thrash, Symphonic, Gothic) Hobbys: Musik, Sport, Schreiben, Kunst, Kochen

Check Also

NCN12 - Nocturnal Culture Night 2017

Preview: NCN 12 – Nocturnal Culture Night 2017

Round 12! Vom 8. bis 10. September 2017 lockt das 12. NCN Festival wie gewohnt …

  • Gerd Müller

    hier meine geschichte zum wettbewerb:

    ein dunkler weg

    er trank sein letztes bier, und er löschte die kerzen. die dunkelheit drang durch die fensterscheiben herein. er warf sich in seinen mantel, tasche und spazierstock mit dem totenkopfknauf dabei.

    er geht an den kühlschrank und nimmt sich noch ein paar bier in seine tasche. nun macht er sich auf in den weg in die nacht.
    er verläßt die welt der lichter und begibt sich auf den weg zum friedhof.
    auf dem friedhof angekommen durchquert er leise das tor und wird eins mit der dunkelheit. es ist vollkommene nacht, kein stern und kein mond am himmel, nur einsame totenlichter leuchten auf den gräbern.
    er kennt seine wege und plätze die zu den geistern der nacht führen.
    entlang der gräber flutet die dunkelheit über die grablichter.
    einsam im grauen der nebel geht er seinen weg zwischen gräbern der toten zu seinem platz unter dem baum.
    er opfert am kreuzweg Hekate und den geistern der luft und der erde, heimlich schaut er in das grau des nebels und erschauert und erschauert…

    …das öffnen einer dunklen höhle,
    und daraus das blitzen zweier roten augen.
    ein öllicht erschauert und schwefelgeruch erfüllt die luft. der himmel öffnet sich und Luzifers stern zeigt sich in strahlendem licht im nebelgrau.

    grauen erfasst ihn, die geister winden sich im nebellicht, unfassbar formt sich ein wesen in diffuser kälte licht – ach lass es nicht sein, ein kalter hauch wabert an ihm vorüber, finger, heiß wie feuer rinnen an ihm herunter – er siecht den leuchtenden stern – wabernd trennt der nebel die welt und die geister der toten stehen auf und im hauch des nebels umhüllen sie seinen leib und trinken und trinken…
    und sein leib sinkt zu boden – sein letzter blick it der leuchtende stern…
    und er sieht die dunkle höhle…

    midir

    sollte es zu einer veröffentlichung kommen, bitte unter dem namen midir, danke.

  • Spjelke_Ulv

    Hallo Gerd/midir,

    Es ist ja schön, dass du uns deine Geschichte hier veröffentlichst, aber die Biomechanik nimmt nur Geschichten entgegen, die an folgende E-Mail-Adresse geschickt werden:
    info [at] die-biomechanik.com

    Dort müsstest dann auch noch mal deinen Namen angeben.
    Du hast noch bis zum 6. Januar Zeit, das sollte also zu machen sein.

    Spjelke