die Elfen 5 Elfenwinter
titelbild

Die Elfen 5 – Elfenwinter (Review und Kritik)

die Elfen 5 Elfenwinter
Titelbild

Was bisher geschah

Die Trolle eroberten nach dem Fall der Elfenfestung Phylangan ihren königlichen Sitz zurück, während die Elfenkönigin Emerelle von ihren Getreuen in Sicherheit gebracht wurde. Die Trollschamanin Skanga ist ihnen mit Hilfe ihrer Späher auf den Fersen, und verfolgt sie bis nach Fjördland zu der Siedlung der Menschen, wo man sich Hilfe erhoffte.

Folgenreich übertrifft sich mit der Saga der Elfen von Bernhardt Hennen mit jedem Teil selbst, und stetig geht die Handlung dramatisch weiter.

Schutt und Asche erwarten den siegreichen Trollschlächter Alfadas Mandredson, als er zu seinem Heimatdorf zurückkehrt. Blutig ist der Pfad der Trolle, die auf der Suche nach der Elfenkönigin Emerelle auf ihrem Weg nur Tod zurücklassen. Die Familie des Helden ist auf der Flucht durch die eisigen Ebenen des Fjördlandes, einen Trupp von rachelüsternen Trollen auf den Fersen.

Alfadas eilt ihnen hinterher, doch ob er rechtzeitig eintreffen wird, um seine geliebte Frau und seine Kinder zu retten?

Alsa, die Frau Alfadas‘, ist in der Überzeugung, dass ihr Mann gefallen ist. Und doch bringt sie die Kraft auf, eine kleine Gruppe von Menschen über das Eis zu führen. Dass ihr Mann bereits glühenden Herzens ihr zur Hilfe eilt, ahnt aus ihrer Sippe niemand.

Sprecher Sascha Rotermund überzeugt sehr in der Rolle von Alfadas und gibt dem Hörspiel eine leidenschaftliche aber auch leidende Tragik. Die Tiefe dieser Gefühlsaudrücke sind so heroisch und leidenschaftlich, das sie den Hörer sehr stark mitreißen. Hier möchte ich auch ein persönliches Wort einbringen: „Es rührte mich zu Tränen.“

Auch durch das ungewohnte Bild einer schwangeren Frau, die im Kettenhemd, wenigen Überlebenden ihre Kraft leiht, um gegen eine Armee von Trollen zu bestehen, ist etwas, was ich noch niemals in einem Hörspiel hören konnte.

Die Geräuschkulisse gleicht einem Kinoerlebnis und lässt den Hörer in einen wahres Kopfkino versinken.

9/10

Der einzige Kontrapunkt ist nur minimal:

Ohne Einweisung findet der Hörer sich nahtlos dort wieder, wo das letzte Abenteuer endete. Erst nach den ersten Szenen fügt der Erzähler die Bruchstücke der letzten Teile zusammen, um das Gedächtnis des Hörers aufzufrischen.

Man kann nur hoffen, das diese Reihe fortgesetzt wird, denn so ein Hörspielvergnügen möchte mal selten missen.

Dieses bekommt eine 9.

About Cebesty

Seid 18 Jahren gothe, Hörspiel und hörbuchliebhaber. Romantiker systemkritiker, vielleicht etwas altmodisch und exzentrisch.

Check Also

Rezension: Voyou – Houseman // Infacted Records

Wir schreiben das Jahr 1987 – die Discotheken in Frankfurt und Umgebung werden von einem …