!Distain – Anthology 1992-2010 (Review und Kritik)

!Distain - Anthology 1992-2010

Best Ofs richtig aufmachen für Anfänger. !Distain machen es richtung und vermeiden mit „Anthology 1992 – 2010“ alle gängigen Fehler, die man bei Best Ofs so machen kann. Und zwar wären da das Vermeiden des Weihnachtsgeschäfts, das grundsätzlich nach Abzocke stinkt, zweitens das tolle Booklet mit den ausführlichen Linernotes zu jedem bisher erschienen !Distain-Album, drittens das dicke, fette Bonusmaterial auf CD 2 und natürlich ein Best-Of-relevanter Backkatalog und Geschichte. Das schöne Digipak nicht zu vergessen. Die Geschichte einer Synthpopband, aufgearbeitet, wie es sein soll.

Und wenn ich schon sage „Synthpop“ kann man die Einflüsse sofort benennen. Da sind New Order, Depeche Mode, Camouflage und wie sie alle heißen, die großen Vorreiter. Dabei ist die Band bei der Zusammenstellung geschickt vorgegangen: Von jedem Album sind 3 Songs vorhanden, chronologisch geordnet. Dabei ist es schön zu beobachten, wie sich die Band entwickelte: Von den schwer frühe Depeche Mode-beeinflussten Jungspunden mit Kassengestellen auf der Nase zu originellen Künstlern (Man erinnere sich, Depeche Mode waren damals auch nur eine von 1000 Teenie-Pop-Bands).

Interessant zu beobachten, wie der Sound von 80er-beeinflusstem Synthpop zu Future Pop wandelt. Während Songs wie „Dance in Heaven“ oder „Confession“ (vom ersten Album „Cement Garden“) noch sehr synthpoppig sind und schwer nach Depeche Mode klingen, sind z.B. schon Songs wie „Remote Control“ vom Sog der Future Pop-Welle ergriffen und nehmen bereits 1996 vorweg, was um die Jahrtausendwende zum Riesentrend wird. Auf der Schiene Future Pop/Synthpop haben sich !Distain (mit immer mal wieder wechselnder Stellung des Ausrufezeichens) sehr etabliert und liefern eine qualitativ hochwertige und spannende Mischung an Hits, versammelt auf dieser Best of.

Fenriz

Stelle also fest, man kann mit dieser Best Of gar nichts falsch machen. Die Zusammenstellung ist stimmig, kurzweilig, das Bonusmaterial – CD 2 enthält nur unveröffentlichte Titel – ist fett und kein Ausschuss und insgesamt kann man „Anthology 1992-2010“ durchaus als kleine Zeitlinie der Electroszene sehen – Von den Anfängen bis zum Hier und Jetzt. Wer !Distain vorher noch nicht kannte, wird hieran seine Freude haben, wie auch ich – Ich spreche meine Empfehlung aus.

Tracklist:

CD1:

  1. Dance in Heaven
  2. Strange Affection
  3. Confession
  4. Conversation Overkill
  5. Remote Control
  6. I Beg For You
  7. Promises
  8. Tears of Joy (radio rmx)
  9. Goddess of Spring
  10. America (Radio Edit)
  11. Sex’n’Cross
  12. The City
  13. SynthPopGirl
  14. Mandragore
  15. Love Machine
  16. Hole in the Moon (feat. Sonictune/Elephant & Castle)
  17. Dunkle Zeit (feat. Elektrostaub)
  18. Confession 2009 (!distain feat. Elektrostaub)

CD2:

  1. Reincarnation (feat. Sayhan)
  2. 1618-1648 (feat. MGSundasS)
  3. The City II (feat. Tania Murray)
  4. Conversation Overkill (!Distain vs. Intuition)
  5. Coming Down (different Version)
  6. Perfect Moment (Demo)
  7. Hurt
  8. Eines Tages
  9. I Want You
  10. Phantom Lover (demo)
  11. Together (Demo)
  12. Time (Demo)
  13. Another Day (Demo)
  14. At The Gates (Arsine Tibé feat. Tania Murray/Remix)
(9 von 10)

VÖ: Bereits erschienen

www.distain.de

www.myspace.com/distainmusic

About Fenriz

Check Also

Release: Mesh – Live at Neues Gewandhaus Leipzig

1991 von Richard Silverthorn, Mark Hockings und Neil Taylor gegründet ist  Mesh bis zum heutigen …