DRUGZONE - Digital Screams

DRUGZONE – Digital Screams (Review und Kritik)

DRUGZONE - Digital Screams
DRUGZONE - Digital Screams

DrugZone – das ist rockiger Industrial-Electro aus Ungarn. In den Jahren 2003 und 2004 fanden sich die fünf Musiker und Freunde um das Künstlerpaar „Linda Daemon“ (Linda Muratone, Vocals) und Tomy Muratone (Guitar) zusammen. Tomys älterer Bruder Attila (Guitar, Electronics), DJ Dio (Electronics), Marcell (Drums) und Johnny Ian (Bass) komplettieren die Reihen der Band.


Inspiriert durch den umstrittenen Film Natural Born Killers kam der Bandname DrugZone zu stande. Im November 2004 begann man an den ersten sechs Werken zu arbeiten, im selben Jahr als Demo-CD Let Our Music Be Your Drug released – aber es sollte noch bis 2007 dauern, ehe das erste Album als Demo auf Karmatronic Records mit 4 neuen Songs veröffentlicht werden sollte: Digital Screams.

Die elf Songs auf dem Demo-Album sind in englischer Sprache verfasst. Der 5.21 min lange Opener Welcome to Sin City setzt klare Maßstäbe. „It’s time to die“ – so der Refrain des Songs – wird getragen von zuweilen  metal-artigen Rhythmen der von Marcell geschlagenen Drums und stark hervortretender Gitarre und Bass. Anfang und Ende des Songs werden von elektronischen Elementen bestimmt, während der überwiegende Teil nur leicht begleitet wird.

Drugzone Promo Pic 10/2006
Drugzone Promo Pic 10/2006

„Hey kids – it’s time to die!“ – So die Einleitung zu Betrayed, dem nächsten Song. Ruhiger als sein Vorgänger, aber immer noch im Bereich der tanzbaren Elektronik, wobei der Einfluss aus der Rockecke sehr dominierend ist. „You don’t care about anyone but yourself“ – Ob hierin Kritik an der überwiegenden Einstellung unserer Gesellschaft zu sehen ist, oder man diese Zeile mit Hinblick auf den Film Natural Born Killers (117min Director’s Cut: ohne Jugendfreigabe da als strafrechtlich bedenklich eingestuft, die um drei Minuten Kürzere Fassung bekam eine Freigabe ab 18 Jahren) sehen muss, bleibt offen.

Der 5. Song Make me Kill des Albums ist zugleich das erste Werk der Band und neben The Dammed und Rose Petal einer der ruhigeren Songs des Albums.

Den Abschluss bildet als elfter Song der Drug Module Mix von Make me Kill. Ein angenehmer Abschluss, Club-tauglich und mitreißend.

Erhältlich ist Digital Screams im CD-Store, via iTunes oder über Karmatronic Records.


BassTierchen
BassTierchen


Fazit: Eine durchaus interessante Mischung aus Elementen des Electro, Industrial, mit Einflüssen aus den Bereichen  Rock und Metal. Digital Screams besticht mit einem schockierenden Artwork und erstklassig produzierten Songs.

2007 released, und heute von mir als Geheimtip eingestuft – Kaufempfehlung!


Trackliste:

  1. Welcome To Sin City
  2. Betryed
  3. Hypnotize
  4. I Hate Humans
  5. Make Me Kill
  6. Living With Lies
  7. The Damned
  8. The Dying Game
  9. Somebody’s Watching
  10. Rose Petal
  11. Make Me Kill (Drug Module Mix)

10/10 Punkte
10/10 Punkte

Anspieltipps:

– Welcome To Sin City
– Hypnotized
– I Hate Humans
– Make Me Kill (Drug Module Mix)

myspace.com/drugzone

drugzoneband.tk

Karmatonic Records


About BassTierchen

Check Also

Rezension: Agonoize – A Vampire Tale

Musik ist der Spiegel der Seele eines Künstlers – Emotionale und menschliche Erfahrungen prägen jede …