E-Craft mit geballter Power und neuer Cd zurück

Lange Zeit Abstinent ? Von der Bildfläche verschwunden ? Nein ! Keineswegs. E-Craft war und ist immer da. Zurzeit boomt es um die Band und jeder ist gespannt auf das neue Album, das am 30.05. auf den Markt kommt.

1016998_621670654586166_2827150578347759269_n

Ich habe den Jungs einige Fragen gestellt und ihr könnt nun nachlesen, was sie geantwortet haben.

Es ist glaube ich die wichtigste Frage eurer Fans: Wo seid ihr die
ganze Zeit gewesen? Was habt ihr all die Zeit gemacht? Seid ihr Musik
abstinent gewesen?

Nein. Ganz und gar nicht. Lediglich hat es mit der VÖ einige Zeit gedauert. Wir hatten irgendwie keine richtige Lust mehr.
Zwar hatten wir in 2009 noch eine Euro-Tour absolviert, aber Live-Aktivitäten haben wir nach wie vor verpflichtend erfüllt, unseren Fans und deren Wünschen gegenüber. Ich erinnere mich zum Beispiel an unser zehnjähriges Amerika Jubiläum 2011 in NYC. Trotz langer Werkepause im ausverkauften Club, indem für uns dort drüben alles mal begann. Das war auch so der Punkt, wo wir uns einig waren, nochmal ein richtig geiles Release zu machen. Ich glaube dort hatten wir erst die Idee mit dem jetzigen Doppel-Album. Wir waren also immer da – nur ohne aktuelle VÖ. Generell geben wir zu, dass bei uns irgendwie der Tiger im Tank fehlte. Es stellte sich eine Art Faulenzer Phase ein. Wir waren zu diesem Zeitpunkt auch richtig satt. Nach so vielen unzähligen Touren, man hat alles gesehen und erlebt, wofür andere Bands zwei oder drei Leben bräuchten. Kein richtiges Ziel und Antrieb mehr vor Augen.
Wir haben doch allen bereits mehrfach bewiesen, dass wir es können. Was sollte uns also noch motivieren?
Aber ja….Wir hatten das Album ja schon bereits 2009 als EP angekündigt. Leider kam dann auch noch unser Weggang vom damaligen Label dazwischen, bei dem es einige rechtliche Hürden gab. Wir wollten ganz auf Nummer sicher gehen, und mit unserem Weggang auch sämtliche Copyrights übernehmen. Was uns nach langer Verhandlungszeit mit verschiedenen Vertragspartnern und Beteiligten auch gelungen ist.

Wie kam es nun dazu dass ihr doch wieder ein Album aufnehmt?

Wie bereits gesagt, sollte ReArrested nur eine EP werden. Mit fortlaufender Zeit, sind natürlich viele weitere Titel entstanden. Das Resultat ist ein fettes Doppel-Album. Auch dem geschuldet – als dickes Sorry und Dankeschön an unsere Befürworter (wir persönlich hassen das Wort Fan) die sich in Geduld an unsere VÖ-Flaute übten. Und erstaunlicher Weise, gibt es selbst nach so vielen Jahren der „Ruhezeit“, immer mehr Leute, die sich für uns und unsere Musik interessieren. Jetzt erst in unser Universum eintauchen. Das ist schon seltsam, aber mal richtig geil zugleich!

Das was ich bisher hören konnte ist einfach genial. Eben absoluter
E-Craft style. So als ob ihr die ganze Zeit durchgehend euer Ding
weitergemacht hättet. War das Absicht oder seid ihr einfach diese Art
von Musik? Liegt sie euch im Blut?

Nein eher nicht… E-Craft style aber ja! Dieses Album ist dieses Mal anders, als die Vorgänger. Natürlich haben wir auch das typische Electro-Geballer mit drauf, was uns im Club und auf der Bühne seit dem Electrocution-Album ausmacht. Dennoch waren wir dieses Mal sehr bemüht, die Songs in sich tragen zu lassen. Also das raus zu holen aus der ursprünglichen Komposition, was den eigentlichen Song ausmachen könnte. Wir sagten schon vor vielen Jahren, dass wir eine Band sein wollen in dieser Szene, die echte Songs schreiben kann, und nicht nur stupide zusammengeschraubte Clubtracks, wie es leider viele tun. Das machen 15jährige mit ‘nem Laptop teilweise besser. Uns ging es nicht darum, vordergründig mit brachialer Härte zu argumentieren. Denn das taten wir all die Jahre teilweise schon. Natürlich gibt es auch auf diesem Album richtig fette Tracks, wie man sie nur lieben kann. Aber die sind eher in der Unterzahl. Tragende Geschichten wie etwa in „Blast Zone – Target“, „Humanity“ oder etwa „Down Under“, spiegeln aber auch eine andere neue Seite von uns wider. Hier setzen wir eher auf Schwere und Trägheit. Unserer Meinung nach, sind diese Titel auch intensiver und haben mehr Gang in ihrer Gesamtheit. Ja sind sogar teilweise auch gefühlvoller vertextet worden, mit einem für uns ungewohnten Hauch von Melancholie. Vielleicht kommt das mit der Erfahrung und dem eigentlichen Reifeprozess. Schließlich tragen wir alle bereits einen schleppenden Turnbeutel in der Leistengegend. lach… Aber ja, jenseits der Szene in unserem Studio, machen wir einfach unser Ding….

Erzählt mir mal etwas über eure Anfänge. Wie habt ihr euch
gefunden? Und wie seid ihr auf den Namen gekommen?

Angefangen haben wir 1993 in einer völlig anderen Besetzung. Es waren insgesamt 3 Gründungsmitglieder, von denen ich ab dem Jahr 2000 das Ruder alleinig übernommen habe. Die anderen beiden sind zurzeit auch wieder aktiv, was ich persönlich ganz gut und nicht schlecht finde.
Jan Abraham, im Allgemeinen mein Seelenverwandter in Sachen Musik und Studioarbeit, kam ab 2000 dazu, der zum damaligen Zeitpunkt selbst eine Electroformation hatte. Seit nunmehr 14 Jahren bilden wir zusammen den harten internen kreativen Kern der Band. Mit seinem Einstieg und seinem Verständnis zu meinen Ideen, ist EC das geworden, was uns heute ausmacht. Das ist insgesamt die beste und fruchtbarste Symbiose in unserer Historie. Seit 2000 sind wir zusammen weltweit unterwegs, haben mehrere internationale Touren hinter uns. Auch geschuldet den soundlichen und genreübergreifenden Umstrukturierungen in der Band. Das ging teils zu Lasten der alten Fans, die uns fälschlicherweise immer in die „Die-machten-mal-Old-School-EBM“-Schublade drücken wollen. Keine Ahnung woher das kommt. Ich für meinen Teil kann nur sagen, dass das zu meiner Geschichte gehört, ich dies akzeptiere und auch gut finde, wie und unter welchen Umständen die ersten Platten gemacht wurden. Aber typischer EBM-OLD-SCHOOL Sound war das doch eigentlich gar nicht.

Seid ihr mit Musik groß geworden?

Ja klar… komische Frage… Vielmehr willst Du wissen, wer uns beeinflusst hat…. aber das ist doch nur Blabla…. Wichtig ist, das wir über die Jahre unseren eigenen Sound und Style entwickelt haben, den weiter entwickeln und pflegen. So wie die Leute das auch merklich an den Verkaufszahlen, uns bewiesen haben.
Vielmehr ist es interessanter zu hören, das wir bereits eine neue Generation an Bands beeinflusst haben. Vielleicht meldet sich derjenige über Facebook mal zu Wort, wie er es im Backstage beim Kinetik öffentlich tat! Lach…

Welchen Stellenwert hat Musik für euch? Könntet ihr ohne Musik?10338716_654441001295098_271118006409312457_n

Sehr Großen… Für uns ein absolutes Aggressionsventil. Die Welt anschreien zu können, was uns bewegt. Es gibt Themen, die kann man nicht diplomatisch diskutieren. Diese ganze Weichspülprogramme … die muss man klar und deutlich beim Namen nennen… Obwohl wir privat in unserem übrigen Leben eher ruhig und sensibel sind… also ziemlich normal.

Wie schaut es bei euch aus mit Live Auftritten? Was ist geplant?

Also darum kümmern wir uns weniger. Dafür gibt’s ja Promo- und Bookingagenturen. Die machen das schon ordentlich gut. Wir sind ja letztlich heiß darauf, endlich wieder von der Leine gelassen zu werden. An dieser Stelle: Hallo Ina!

Was wünscht ihr euch für die Zukunft?

Weltfrieden und Gerechtigkeit. Die Zerschlagung des ungebändigten internationalen Finanzkapitalismus! Leider wird das nicht friedlich abgehen. Das wird der Preis für die geforderte Gerechtigkeit sein. Das sollte auch allen folgenden Generationen klar sein. Lenin sagte damals schon: Kapital, lässt sich nur durch und mit Gewalt entreißen!

Gibt es eine Location wo ihr gerne mal Auftreten würdet?

Nein. Wir haben ja bereits alles gesehen, gemacht, zerschlagen und zerfeiert. Wir warten nur auf die Beendigung des Wiederaufbaus, damit sich der Kreis schließen kann, wir wieder angreifen können. Lach

Wer oder was inspiriert euch?

Alle aktuellen Themen, die die schlechtesten Seiten der Menschheit offenbaren und entlarven.

Welche Frage würdet ihr euch selber bei einem Interview stellen?
Mit Antwort bitte 😉

Frage: Was verdammt bildet Ihr Euch eigentlich ein? Warum seid Ihr eigentlich da?
Antwort: Weil wir es können und wollen.

Möchtet ihr noch ein paar Worte an die Fans richten?

Einfach nur: DANKE!
Und damit sage ich Danke an E-Craft für die offenen Antworten und wünsche euch einen bombastischen Release eurer CD und viele Bühnen auf denen wir euch sehen werden.

Aktuell wurde von den Jungs die Teilnahme am Hellfire of Darkness Festival bestätigt. Gut vormerken: 26.09.14 in Barleben. Tickets bekommt ihr ab dem 15.05.14 unter: tickets@hellfire-of-darkness.de
Des Weiteren findet am 06.06.14 von 16 – 18 Uhr ein Meet & Greet mit der Band statt, inklusive Record Release Party und Einstieg ins WGT Wochenende im Dark Flower in Leipzig.
Und noch ein weiterer Termin liegt für euch parat: Am 31.05.14 gibt es bereits ein erstes Meet & Greet in Berlin, Synthage Festival, im Red Club ab 16 uhr.
Alles Termine die ihr nicht verpassen dürft.

About >puregatory<

Ich bin ein Mensch für den Musik eine wichtige Rolle im Leben spielt.... wie heisst es so schön ... da wo Worte nicht mehr weiter wissen, setzt die Musik ein .. da ist was wahres dran. Ich schreibe gerne , lese, fotographiere. Schreibe selber Gedichte und Songtexte für diverse Künstler. Sich weiter zu entwickeln finde ich sehr wichtig , denn ich bin der Meinung still zu stehen macht einen auf Dauer krank. Wer irgendwelche Fragen an mich hat, kann mich gerne kontaktieren.

Check Also

Interview – D’Artagnan auf ihrer 2. Tour

Ja, wir reiten in den Wind Und wir bleiben, wer wir sind Ist der Weg …