Forgotten Treasures IV – Antimatter

antimatterEs passte ganz gut zu meinem derzeitigen Doom-Trip, dass mir ein lieber Mensch die Band „Antimatter“ vorstellte, die sich selbst als „die traurigste Band der Welt“ bezeichnet. Die absoluten Größen des Doom dürften My Dying Bride, Katatonia und Draconian sein. All das und noch mehr findet sich in Antimatter wieder: Viel My Dying Bride mit einer Zugabe von Paradise Lost, einer Prise Evanescence und Portishead  sowie einem Hauch Tool – so in etwa würde ich diese Musik beschreiben.

Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm: Gründer dieser Band (der mittlerweile leider nicht mehr dabei ist) war niemand Geringeres, als Duncan Patterson, ein ehemaliges Mitglied der Band Anathema, die ich übrigens als vierte Größe in die Aufzählung oben mit einreihen würde. Auf Wikipedia wird die Musik irgendwo „zwischen Alternative und Dark Rock“ angesiedelt, was meiner Meinung nach der Komplexität des musikalischen Angebots hier in keiner Weise gerecht wird.antimatter2

Die Kompositionen zeichnen sich durch abwechselnd brachiale verzerrte und helle cleane Gitarrenriffs, cleanen Gesang (männlich und weiblich) und mystisch-atmosphärische Klavier-, Streicher- und Synthie-Parts aus. Düster, melancholisch und traurig sind die Songs auf jeden Fall – ob nun die traurigsten der Welt, sei mal dahingestellt.

Das Album „Leaving Eden“ (2007) erhielt international hohe Anerkennung und wurde auch vom Zillo und Metal Shock  hoch gelobt und zum Album des Monats gewählt. Dennoch steht diese Band ziemlich im Schatten der oben genannten Größen.

Wer auf Doom oder allgemein auf traurige, mystische, getragene Musik steht, sollte hier unbedingt mal reinhören.

Weitere Informationen zu Antimatter erfahrt ihr auf ihrer offiziellen Homepage

Nächste Woche wird hier ein weiterer Künstler vorgestellt, der sich nicht so wirklich in eine Schublade stecken lässt: Celldweller.

Uns haben übrigens schon die ersten Zuschriften von Lesern mit Vorschlägen für weitere Ausgaben unserer Serie erreicht. Darüber haben wir uns sehr gefreut und werden uns darum kümmern, die Bands hier zeitnah vorzustellen 🙂

 

 

About Mustaveri

Alter: 28 Beruf: Übersetzerin (freiberuflich) Lieblingmusik: Metal (Death, Dark, Black, Thrash, Symphonic, Gothic) Hobbys: Musik, Sport, Schreiben, Kunst, Kochen

Check Also

Galerie: Indiebase Festival – 44 Leningrad // Megaton

44 Leningrad   Megaton