Rezension: Heldmaschine – Wer einmal lügt

Heldmaschine aus Koblenz legen mit „Wer einmal lügt“ eine EP vor, bei der man sich prominente Unterstützung ins Studio holte.

HELDMASCHINE Single Cover

„Wer einmal lügt“ ist das erste Lebenszeichen der Band und zeitgleich die Ankündigung für das neue Album, das im August 2015 erscheinen wird. Ein Track, der die Zwänge und die Verlogenheit der Gesellschaft aufs Korn nimmt. Die Shouts des Sängers Rene könnten auch sehr gut einer Crossover-Band zu Gesicht stehen. Hier erfinden sich Heldmaschine neu und erweitern ihre Bandbreite enorm.
Neben der originalen Version finden sich weitere Remixe des Songs auf dieser EP. Die Mannheimer JOVIAN SPIN erschaffen ein Dark-Electro Epos aus „Wer einmal lügt. Die Industrial-Rocker „Ost+Front“ punkten mit ihrem unverwechselbaren Gesang bei ihrem Remix. Die Lüge ist natürlich auch immer ein Thema für den Teufel. Aus diesem Grund hat auch die Berliner Mittelalter-Institution „Tanzwut“ eine eigene Interpretation beigesteuert. Mit satten Dudelsackklängen und dem unverwechselbaren Tanzwut-Sound gewinnt dieser Song unglaublich an Atmosphäre.
Fazit: Heldmaschine lassen sich mit „Wer einmal lügt“ in die Karten schauen. Der Song schürt die Vorfreude auf das neue Album. So kreativ und einfallsreich haben sich Heldmaschine selten präsentiert, da kommt Großes auf uns zu.

About Fabian Bernhardt

Check Also

Review: Darkness On Demand – Detoxination

Entgiftung – Das Schlagwort der morgen erscheinenden EP von Darkness On Demand.  Was wird passieren, …