Henke - Herz EP

Henke – Herz EP (Review und Kritik)

Henke - Herz EP

Goethes Erben dürfte jedem Gothic-Fan ein Begriff sein. Nachdem es ruhig um die Formation wurde, kehrt Bandgründer und Sänger Oswald Henke mit einem neuen Projekt, nach ihm selbst Henke benannt, zurück.

Die aktuelle EP „Herz“ bildet das letzte Stück in einem Veröffentlichungszyklus bestehend aus dem Longplayer „Seelenfütterung“ und der Vorgänger-EP „Vom A zum F“. Mit der neuen Veröffentlichung verkürzen Henke die Wartezeit auf ihr neues Album, das im Herbst erscheinen soll und geben den Fans die Gelegenheit sich auf die bevorstehende Tour mit Coma Divine einzustimmen.

Die EP besteht aus vier Liedern und einem Hidden Track. Henke-Liebhaber dürfen sich auf zwei bisher unveröffentlichte Songs, ein David Bowie-Cover und eine Liveaufnahme freuen.

Das Titelstück „Herz“ ist eine Klaviarballade, bei der besonders Oswald Henkes klare, gefühlvolle Stimme hervorragend zur Geltung kommt. Als Hidden Track findet man auf der EP einen Remix des Songs, der Industrialmäßig angehaucht ist und in dem die Klaviermelodie durch einen einen blechernen Hintergrundrhythmus abgelöst wird. Das Industrialgepoltere nimmt dem Lied jegliche Emotionen und kann trotz toller Gesangsstimme nicht mit dem Original mithalten.

Bei der Coverversion von David Bowies Hit „Helden“ verwenden Henke dessen originale deutsche Übersetzung und interpretieren das Stück auf ihre Art ganz neu. Dabei bekommen sie tatkräftige Unterstützung von einem weiteren Gothic-Urgestein, Sonja Kraushofer, der Sängerin von L’âme Immortelle und Coma Divine. Oswald Henke spricht seinen Part, während Kraushofer singt, das klingt gewöhnungsbedürftig – und ist es auch. Insgesamt erinnert der Song fast an einen Ausschnitt aus einem deutschen Musical und ist definitiv Geschmackssache.

„Orangenschiffchen“ ist ein leichtfüßiges Lied, das stellenweise an Schandmaul erinnert und streckenweise wie ein Kinderlied klingt. Ganz nett, kommt aber nicht an das Titelstück „Herz“ heran.

Die Live-Version von „Weil ich es kann“ wird sicherlich den ein oder anderen Fan der Band erfreuen, überzeugt Neueinsteiger aber dank monotonem Text und Melodie eher weniger.

Fazit: Mit „Herz“ veröffentlichen Henke eine ruhige CD, einen kleinen Einblick in ihr Schaffen und vielleicht sogar einen Vorgeschmack auf das kommende Album. Die Scheibe ist kurzweilig und lässt sich gut anhören, allerdings fehlt ihr das gewisse Etwas, das im Titeltrack zwar vorhanden ist, sonst aber ausbleibt. Für Fans bestimmt eine gute Investition, allen anderen würde ich aber dazu raten lieber auf den Longplayer zu warten, da, abgesehen vom Titelsong, keine weltbewegenden Stücke auf der doch recht kurzen EP zu finden sind.

Trackliste:

  1. Herz
  2. Helden
  3. Orangenschiffchen
  4. Weil ich es kann (live)
  5. Herz Remix (Hidden Track)

Spielzeit: 15:05

Wertung:

( 5 / 10 )

Anspieltipps:

Herz

Orangenschiffchen

Veröffentlichung:

23.03.2012

Henke – Der Blog

About nattfoedd

Ich heiße Johanna, bin einundzwanzig Jahre alt und studiere Medien und Kunst in Braunschweig. Meine Wohnung habe ich mit Filmplakaten tapeziert, meine DVD-Sammlung platzt aus allen Nähten und ich besitze mehr Bandshirts als andere Mädchen Unterwäsche. In meiner Freizeit arbeite ich als Videothekarin oder schreibe Texte für Dark News.

Check Also

Wave-Gotik-Treffen Leipzig – Letzter Tag – Gelungener Abschluss

Das Wave-Gotik-Treffen in Leipzig färbt  jedes Jahr eine Stadt in einen musikalischen Szenemodus mit vielen …