KASH-Feuermord

KASH – Feuermord (Review und Kritik)

KASH-Feuermord
KASH - Feuermord

Das Label „Wannsee Records“ räumt dieser Tage in der Musikwelt kräftig auf … erst toxic·N·blue, dann Nik Page und nun … KASH! Da ich von „Wannsee Records“ bisher zwar wenig – und wenn, dann nur hochkarätige Musik gehört habe, ist meine Erwartungshaltung natürlich auch dementsprechend hoch. So erscheint das Album „Feuermord“ von KASH am 08.Oktober 2009 und ist Grund genug, mich auch in dieses Wagnis der Rezension zu begeben.

Das Cover: Ein kleines rosa „Irgendwas“ mit großen braunen Augen hängend an einem Rosenkranz. Ansonsten ist das Cover schlicht weiß gehalten. So richtig weiß das Albumcover mich jetzt nicht zu beeindrucken (auch nicht der treue Hundeblick des „Irgendwas“!). Also CD-Player auf, CD rein, Taste und los geht´s!

Der erste Song „Glaubst du wirklich“ klingt kommt in einem EBM/Future-Pop-Gewand daher. Recht durchschaubar und leider nicht so recht innovativ. So schließt sich „Falscher Glaube“ an. Eine Nummer, die auf dem Dancefloor sehr gut funktionieren könnte, ja wenn da nicht der Text des Refrains wäre. „Zuviel Aliens, rosa Häschen …“. Aber zumindest scheint das Geheimnis ums CD-Cover gelüftet (auch wenn ich persönlich nicht finde, daß das Abgebildete einem Plüschhasen ähnlich sieht). Aber halten wir uns nicht an Kleinigkeiten auf!

So schließt sich der dritte Song namens „Ich sah Gott“ an. Elektronisch-leicht verdaulich und mit wunderschönen, weiblichen Gesangspuren. Dieser Song überzeugt; ganz klar. Normalerweise wäre jetzt der 4.Song des Albums (laut Index) an der Reihe. Sattdessen kommt ein etwas sakrales und mit verzerrten Beats unterlegtes Stück daher. Zwar eine nette Einlage, aber völlig irritierend für den Hörer oder gar DJs.

KASH
KASH


Nun gut, weiter geht´s mit dem Song „Kommunion“. Einem wirklich sehr gelungenem Stück mit gesanglicher Unterstützung von Nik Page. Hier hatte KASH das richtige Gefühl und „Kommunion“ zur Single des Albums erklärt. Für mich der erste Favorit! Im Anschluß daran der Song „Bei Nacht“. Eine wunderschöne, ruhige Ballade mit anspruchsvollem Text und akustischer Gitarre. So schließt sich der zweite Favorit für mich an.

Nun ist der Name Programm: Der gleichnamige Song „Feuermord“ ist nett anzuhören und legt Wert auf Melodien und einem überzeugenden weiblichen Background-Gesang im Refrain. Insgesamt eine durchaus gängige Nummer.

Und wieder beginnt ein Instrumentalstück, das nach bester „Love Parade“-Manier mit einer statischen, modulierten Bassline und einer Bassdrum unterlegt ist. Auch die nach und nach einsetzenden Soundelemente dürften das Herz eines jeden Ravers und Techno-Fans höher schlagen lassen.

Kill dich“ schließt sich an. Ein absolut energiegeladener Song, der „rockt“ … leider wirkt der Text für mich etwas platt. Der nachfolgende Song „Im Namen“ ist von der musikalischen Stimmung etwa mit „Feuermord“ gleichzusetzen. Nett und gängig, aber nicht überragend! Mit „Schlagt ihm die Nägel ein“ gelingt KASH aber wieder ein EBM-Smash-Hit auf „Feuermord“. Hier paßt einfach alles!

Und wieder schließt sich ein kurzes Instrumentalstück an, was aber nicht weiter der Rede wert ist.

Der vorletzte Song (vorausgesetzt, es gibt keine weiteren unangekündigten Instrumentalstücke?) ist „Laß den Stahl hinein“. Auch der Song wirkt von Anfang an sehr treibend und wird mit verzerrtem Gesang präsentiert. Für Freunde der „härteren“ Gangart ist der Song sicher eine wahre Freude!

Der letzte Song „Gott schützt dich“ geht musikalisch wiederum in eine etwas melodischere Ecke. Hier trifft der verspielte 80er NDW-Sound auf zeitgenössische EBM-Klänge. Durchaus eine gelungene Mischung!


Angie
Angie

Fazit: Mir persönlich fällt es schwer, den richtigen Zugang zur Musik von KASH zu finden. So begeistern mich einige Songs wirklich sehr, andere sind hingegen für mich einfach zu „gewöhnungsbedürftig“. Prinzipiell ist „Feuermord“ sicher ein durchaus gut produziertes Album, allerdings mit Schwachstellen im lyrischen Bereich. EBMler können bei „Feuermord“ ohne Bedenken zuschlagen!



Trackliste:

  1. Glaubst du wirklich
  2. Falscher Glaube
  3. Ich sah Gott
  4. Kommunion
  5. Bei Nacht
  6. Feuermord
  7. Kill dich
  8. Im Namen
  9. Schlagt ihm die Nägel ein
  10. Laß den Stahl hinein
  11. Gott schützt dich

Anspieltipps:

Ich sah Gott, Kommunion, Bei Nacht, Schlagt ihm die Nägel ein

( 6,5 / 10 )
( 6,5 / 10 )


Veröffentlichungsdatum:
08.Oktober 2009

Label:
Wannsee Records (NEO/Sony Music/Zebralution)

Bandhomepage:
www.myspace.com/kashfeuermord

About Angie

Check Also

Videorelease: Agonoize – The Fall

Depressionen – Dämonentanz in der eigenen Seele. Lautlose Schreie…. verstecktes Weinen… verstummte  Emotionen… Mittlerweile eine …