Nile
Nile

Konzertbericht: Nile (18.12.09, Musikzentrum Hannover)

Nile
Nile

Freitag, 18.12.2009. Musikzentrum Hannover – es ist mit –17 Grad der kälteste Abend des Jahres, an dem die Crème de la Crème des Death Metals zusammenkommt.
Hackneyed, Grave, Krisiun und Nile! Hier bekommt man sogar an der Abendkasse für nur 24 Euro einen richtigen Ohrenschmaus geboten.

Schon beim Betreten der Halle ist zu vernehmen, dass sich die Stimmung homolog zum Wetter verhält: MIES! Dies könnte vielleicht an der Lokalität liegen, die durch die drängende schwarze Masse aus der Kutte zu platzen scheint.
Wie kommt man hier bloß an sein Bier? Ach so, deswegen sind hier leichte Aggressionen zu verspüren.

Nachdem wir unsere Kehlen geölt und die anderen Bands genossen haben, raunen um 23 Uhr „Nile“- Rufe durch die Halle. Als wir uns in die erste Reihe kämpfen, ertönt auch der schon der Startschuss, der uns in die vorchristliche Kultur befördert.
Direkt mit „Sacrifice unto sebek“ beginnt die Menge zu moshen. Die Stimmung scheint überzukochen. Wen interessiert jetzt noch das Bier?
Die Koryphäen aus South Carolina bringen mit das schwarze Herz jedes Metallers zum Höherschlagen.
Die gutgelaunten und charismatischen Jungs bieten uns eine ausgewogene Mischung ihrer letzten Alben. Nile greifen auch wortwörtlich die Atmosphäre aus der Luft auf : „It smells like fucking weed in here!“ Mr. Toler- Wade hat die Lacher auf seiner Seite, wo er Recht hat, hat er Recht.
Selbst Kamikaze-Stagediver scheinen die gute Laune der Jungs von Nile nicht zu trüben. 100 Punkte auf der Sympathieskala! Musikalische Höhepunkte sind „Lashed to the slave stick“, „Cast down the heretic“ und „Sarcophagus“.

Nach „Black seeds of vengeance“ und gut einer einer Stunde Spielzeit wird man in die Realität zurückgeholt- und in die klirrende Kälte entlassen.

Alles in allem hat man einen ordentlichen Satz auf die Death Metal -Ohren bekommen. Wir sehen schon freudig der nächsten Begegnung entgegen und vielleicht gelingt es dann dem Musikzentrum ihre Organisation so zu gestalten, dass man den Abend in vollen Zügen genießen kann!

Es berichteten für Sie: baby_firefly und cat_zombie

About >puregatory<

Ich bin ein Mensch für den Musik eine wichtige Rolle im Leben spielt.... wie heisst es so schön ... da wo Worte nicht mehr weiter wissen, setzt die Musik ein .. da ist was wahres dran. Ich schreibe gerne , lese, fotographiere. Schreibe selber Gedichte und Songtexte für diverse Künstler. Sich weiter zu entwickeln finde ich sehr wichtig , denn ich bin der Meinung still zu stehen macht einen auf Dauer krank. Wer irgendwelche Fragen an mich hat, kann mich gerne kontaktieren.

Check Also

Galerie: Kiefer Sutherland – München, Technikum

Vielen Dank an Helge Roewer für das zur Verfügung stellen der bilder. http://www.hr-pictures.de/