Lord of the Lost – From the Flame into the Fire (Rezension)

Vor wenigen Tagen haben die Jungs von Lord of the Lost eine neue Scheibe From the Flame into the Fire rausgebracht und die Fans sind begeistert.Chris Harms, Gared Dirge, Grenayde Class, Bo Six und Tobias Mertens setzen mit ihrem neuen Album einen weiteren wichtigen Meilenstein in ihrer Karriere.

61vdYVzLu1L._SL500_
Wer diese Doppel-Cd noch nicht hat, dem kann ich sie nur wärmstens empfehlen, denn sie zeigt wie breitgefächert das Spektrum von Lord of the Lost ist.

Auf Cd1 werden wir nicht nur mit typischen Lord of the Lost Sound beschallt, sondern auch mit neuen Tönen, wie zb das Duett mit Nina Jiers von Neopera: Holy F. Meines Erachtens zeigen sie auf der CD eine sehr gute Auswahl ihres musikalischen Könnens und Chris zeigt uns die Vielfalt seiner Stimme die von sanften, warmherzigen Tönen bis hin zur derben Metalvoice reicht. Auch in den Texten behandeln die Jungs  Themen die uns allen jeden Tag begegnen, Gedanken die wir nicht aussprechen, Empfindungen die wir verstecken. Einen Favoriten auf der ersten Cd zu finden, fällt mir ehrlich gesagt recht schwer, denn es ist kein Lied dabei welches mir nicht gefällt. Ungewöhnlich für mich.

Auf der 2. Cd befinden sich 17 Remixe der unterschiedlichsten Künstler und Musiksparten. Auch hier sehen wir die Vielfältigkeit der Musik von Lord of The Lost , denn selbst in der Swing Tomorrow Version by Rocksin wird Die Tomorrow zum Ohrwurm. Bands wie Darkhaus, Subway To Sally, Letzte Instanz, Stahlmann, etc. haben ihre Remixe zum Besten gegeben. Auch im elektronischen Bereich, wie in der Version von A Live Divided, Blood for Blood ist Lord of the Lost klasse anzuhören. Im Gegensatz zur ersten Cd fällt es mir hier etwas leichter ein oder zwei Favoriten rauszusuchen: Da wäre zum einen der Remix von Stahlmann, Break your Heart, zum anderen die eben schon angesprochene Swing Version von Rocksin.

Ein absolut gelungenes Album, auf dem man auch durch die Musik spürt und hört ,wie verbunden die Musiker untereinander sind. Trotz der teilweise harten Songs, bringen sie eine Harmonie rüber, wie es nicht viele Bands machen.

Ich kann euch nur nahelegen euch diese Doppel-Cd anzuschaffen und euch selbst davon zu überzeugen, das Lord of the Lost ihren Ruhm, den sie immer mehr ernten, verdienen. Und ich bin auch sehr gespannt was wir von den Jungs noch alles erwarten können, denn ihr Potential ist noch lange nicht ausgereizt.

Tracklist:

CD 1
01. Fists Up In The Air
02. Kingdom Come
03. La Bomba
04. Afterlife
05. Kill It With Fire
06. Six Feet Underground
07. Go To Hell
08. Odium
09. My Own Shadow
10. Bitch
11. I’ll Sleep When You’re Dead (feat. Douglas Blair of W.A.S.P.)
12. Holy F (feat. Nina Jiers of NEOPERA)
13. In A Perfect World

CD 2
01. See You Soon (SVBWAY TO SALLY Remix)
02. Kill It With Fire (But Kill It Good – RABIA SORDA Version)
03. Eure Siege (OST+FRONT Version)
04. Heart For Sale (DARKHAUS Remix)
05. Die Tomorrow – The Day After (Remix by LETZTE INSTANZ)
06. Blood For Blood (A LIFE DIVIDED Club Remix)
07. Sex On Legs (FORMALIN Clubmix)
08. Prologue (Mental Breakdown Remix)
09. I’ll Sleep When You’re Dead (MASSIV IN MENSCH Remix)
10. Nothing Words Can Say (Noodlz Remix)
11. My Heart Is Black (The Law Remix)
12. Break Your Heart (STAHLMANN Remix)
13. Do You Wanna Die Without A Scar (HELL BOULEVARD Version)
14. My Own Shadow (LATEXXX TEENS Version)
15. Blood for Blood (Ein Walzer für Klarinette und Pianoforte by Le Comte Caspar von COPPELIUS)
16. Die Tomorrow (Swing Tomorrow Version by ROCKSIN)
17. Sex On Legs (Hotel Lounge Version)

[asa]B00JW3OBKG[/asa]

About >puregatory<

Ich bin ein Mensch für den Musik eine wichtige Rolle im Leben spielt.... wie heisst es so schön ... da wo Worte nicht mehr weiter wissen, setzt die Musik ein .. da ist was wahres dran. Ich schreibe gerne , lese, fotographiere. Schreibe selber Gedichte und Songtexte für diverse Künstler. Sich weiter zu entwickeln finde ich sehr wichtig , denn ich bin der Meinung still zu stehen macht einen auf Dauer krank. Wer irgendwelche Fragen an mich hat, kann mich gerne kontaktieren.

Check Also

Stone Sour besser denn je: Hydrograd

Vor 25 Jahren hat Slipknot Frontmann Corey Taylor Stone Sour gegründet. Auch wenn es eine …