Machine Head – Catharsis

Wenn Robb Flynn und seine Mannen ein neues Album ankündigen, wachsen die Erwartungen der Fans schnell in schwindelerregende Höhen. Die Band, die Freiheit immer noch als wichtigste Antriebsfeder ihres Wirkens beschreiben, hauen mit „Catharsis“ ein Werk voller Energie und Power raus. Auf gut 75 Minuten verarbeitet die Band sämtliche Wut und Kritik gegen die Gesellschaft, in der wir leben.
Mit „Volatile” bekommt der geneigte Zuhörer die gesammelte Power der letzten Jahre. Eine aggressive und brutale Nummer, die den Einstieg in das Album eventuell etwas härter gestaltet, als in den süßesten Träumen gedacht. Der Titeltrack „Catharsis“ beginnt ungewöhnlich ruhig, steigert sich jedoch mit fortlaufender Spielzeit. Die abrupten Breaks und Tempiwechsel lassen definitiv keine Langeweile aufkommen. Den neuen Alltime-Liebling bekommt ihr mit „Beyond The Pale“ serviert. Donnerende Riffs und eine hypnotische Melodie werden euch bereits beim ersten Hördurchlauf in den Bann ziehen. Hart und kompromisslos geht es im Anschluss mit „California Bleeding” weiter. Ein absoluter Vollgas-Track, der unter Beweis stellt, weshalb „Machine Head“ eine Ausnahmeposition innerhalb der Szene übernehmen. Akuter Headbanger-Alarm! „Kaleidoscope” ist der Geheimtipp dieser CD. Eine knallharte, aber dennoch eingängliche Melodie zeichnen diesen Beitrag aus. Hier muss man einfach abgehen. Fast schon psychedelisch zeigen sich Herren bei „Screaming At The Sun“. Irgendwo zwischen Realität und ultimativer Gewalt findet sich der Zuhörer binnen kürzester Zeit. Eine coole Mid-Tempo Nummer, die „Machine Head“ von einer ganz neuen Seite erscheinen lässt. Verträumt geht es im Anschluss mit „Behind A Mask“ weiter. Diese ruhige Ballade wird euer Verständnis von Romantik auf ein neues Level hieven. Den gewohnten und heiß geliebten Stoff gibt es bei „Psychotic” und „Grind You Down“. Zwei Brecher-Hymnen, die zum Besten gehören, was diese Band jemals produziert hat. Die Lemmy-Tribute Single „Razorblade Smile“ kehrt die typische Rock’n Roll Attitüde heraus. Der Gesang ist so schnell, dass es dem durchschnittlichen Metaler das Bier aus der Hand rocken wird. „Eulogy“ beendet diese langerwartete CD schließlich würdig. Ein ruhiger Ausklang, der nicht von dieser Welt zu sein scheint.

Label: Nuclear Blast (Warner)
Bandwebseite: https://www.machinehead1.com/
Tracklist:
1. Volatile
2. Catharsis
3. Beyond The Pale
4. California Bleeding
5. Triple Beam
6. Kaleidoscope
7. Bastards
8. Hope Begets Hope
9. Screaming At The Sun
10. Behind A Mask
11. Heavy Lies The Crown
12. Psychotic
13. Grind You Down
14. Razorblade Smile
15. Eulogy

About Fabian Bernhardt

Check Also

Crystal Viper- AT THE EDGE OF TIME

Die polnische Metalband “Crystal Viper” scheint keine Langeweile aufkommen zu lassen. Kaum ist das Album …