Mehr als Musik: Emilie Autumn and the Bloody Crumpets am 30.8. im Heimathafen Berlin

Am vergangenen Freitag gab sich Emilie Autumn im Berliner Heimathafen die Ehre.  Anlässlich ihres aktuellen Albums „Fight Like a Girl“ lieferte sie gemeinsam mit  Veronika und Captain Maggot von den Bloody Crumpets eine vielseitige und intensive Bühnenshow.

IMG_0329a

Emilie Autumn bei „Fight like a girl“                           Foto: ©Sebastian Bartolitius

Die Location hätte nicht besser ausgewählt sein können: Der Konzertraum erinnerte mehr an einen traditionellen Theatersaal mit Emporen, Parkettboden und Theaterbühne als an eine kalte Konzerthalle. Viele Fans kamen passend gekleidet in Steampunk-viktorianisch-burlesque inspirierter Garderobe und gaben der Veranstaltung den passenden Rahmen.

Das Konzert könnte man als eine Mischung aus Musical, Show, Performanceart und Theater beschreiben.  Zwischen den einzelnen von Emilie Autumn (und von den Bloody Crumpets gesanglich begleitet) gesungenen Songs gab es eine herrliche Comedyeinlage zusammen mit Cpt. Margott und Veronika zum Thema Fanfiction. Im Anschluss folgte ein anmutiger Federfächertanz, der von Veronika alleine performt wurde.

 IMG_0307a

Captain Maggot in Enterpose            Foto: ©Sebastian Bartolitius

IMG_0308a

Veronika                                   Foto: ©Sebastian Bartolitius

Die Outfits und die Make-ups waren durchwegs großartig. Inspiriert von Steampunk und dem viktorianischen Stil trugen sie farbenfrohe Korsetts, Strapsen mit Ringelstrümpfen, ausgefallene Hüte, aufgetürmte Frisuren und kunstvolle Schminke. Alleine schon optisch war die Show ein absolutes Highlight. Die Atmosphäre wurde von den stimmungsvollen Bühnenaufbauten unterstützt. Das obligatorische Teeservice aus Porzellan und eine große Uhr durften natürlich ebenfalls nicht fehlen.

IMG_0292a

Liebevolle Bühnendeko: Echte Muffins, echter Tee und echtes Porzellan

Foto: ©Sebastian Bartolitius

Die Setlist hielt sich sehr nah an die Reihenfolge der Song auf dem Album,  da es in sich geschlossen eine Geschichte erzählt, die auch mit auf der Bühne performt wird. In den einzelnen Songs verarbeitet  Emilie Autumn ihre Vergangenheit und erzählt von sich selbst, von Einsamkeit, Stärke und dem Leben.

Stets wurden die Songs durch Tanz, Gestik oder gar Akrobatik begleitet und unterstrichen. Das liebevolle und vielseitige Bühnenset ermöglichte dabei eine große Bandbreite von Spielarten, so verteilten die Ladys Muffins an das Publikum, schenkten  Tee aus, posierten auf die Bühnenaufbauten, performen als albtraumhafte Ungehuer auf Stelzen oder ketteten sich unter zombieartigen Bewegungen an den Eisentoren fest. Die Pause wurde zum Outfitwechsel genutzt und auch zwischen den einzelnen Songs wurde die Garderobe an das jeweilige Lied angepasst. Somit war die Show durchwegs sehr abwechslungsreich, emotional und mitreißend.

IMG_0324a

Captain Margott                                                Foto: ©Sebastian Bartolitius

Die Show von Emilie Autumn folgt einem eigenen, stimmigen Konzept. Wer ein traditionelles Konzert erwartet, ist hier falsch.  Die Musik findet Ausdruck in jedweder anderen Kunstform und ergänzt sich mit den großartigen Bühnenoutfits. Emilie Autumn verleiht mit ihrer Show den Liedern, die aus ihrer Seele kommen, den passenden Rahmen und somit wirkt alles als ein stimmiges Gesamtkunstwerk. Mal mitreißend, mal überwältigend. Temperamentvoll oder gefühlvoll. Die ganze Bandbreite der Emotionen wird abgedeckt und wirkt stets ehrlich und niemals gespielt oder gestellt.

Verdienter Weise gab es am Ende reichlich Applaus und Emilie Autumn bedankte sich sehr herzlich bei ihren Fans. Eine ehrlich gemeinte Danksagung, die wirklich von Herzen kam. Das Konzert war weit mehr als nur von Emilie Autumn. Es war Emilie Autumn.

IMG_0315a

Fantastische Bühnenoutfits         Foto: ©Sebastian Bartolitius

Ein Besuch des „Asylum for wayward victorian Girls“ ist immer lohnenswert und insbesondere für jene, die offen für Neues sind und einmal eine ganz andere Art von Konzert erleben möchten. Ebenso spannend ist der Besuch für alle, die vom Stil der viktorianischen Zeit und/oder Steampunk fasziniert sind.

Die wunderschön gestaltete Website mit Infos und Tourdaten findet sich hier:  http://www.asylumemporium.com/

/a

About Juno

Alter: 27 Beruf: Magister in Orientwissenschaften mit Jura und Politik, derzeit Zweitstudium Kunst-Musik-Medienwissenschaften, arbeite nebenher in einem Programmkino. Hobbies: Schreiben, schneidern, Klamotten entwerfen, orientalischer Tanz und Modern Dance, uvm. Lieblingsmusik: Von Metal und Rock bis hin zu Elektronischem sehr vieles. :)

Check Also

Galerie: Indiebase Festival – 44 Leningrad // Megaton

44 Leningrad   Megaton