Michael Schenker Fest – Resurrection

In den frühen 70er Jahren begann Michael Schenker seine Karriere. Erst in einer kleinen Newcomer-Band, schließlich wechselte der Gitarrengott zu den legendären „Scorpions“, ehe er sich auf sein Gitarrenspiel konzentrierte und spielte für verschiedene Rock-Größen. „Resurrection“ ist als Zwischenstand seiner bisherigen Karriere zu verstehen, ohne dabei ein Best-of zu werden.
Der Eröffnungstrack „Heart And Soul“ kann nicht nur dank seiner Geschwindigkeit und unbändigen Power überzeugen, sondern auch durch einen besonderen Gastmusiker. Von „Metallica“ steuert Kirk Hammett seine Gitarrenkünste in den Dienst dieses Albums. Beschwingt und dennoch brachial zeigt sich im Anschluss „Warrior“. Das erste Lebenszeichen durfte sich bereits einiger Aufmerksamkeit auf den bekannten Videoportalen erfreuen. Einfach ein guter und zeitloser Song, den man so schnell nicht mehr vergisst. Ein Orgel-Intro, wie aus einem epischen Film zeichnet den Weg für „Take Me To The Church“ vor, ehe die Gitarren wieder die Regie übernehmen und diesen Beitrag zu einem ganz heißen Kandidaten auf den Titel des Fanlieblings entwickeln. Eine garantierte Live-Granate, die man sich nicht entgehen lassen sollte. Oldschool und mit einer Portion dreckigen Hard-Rocks kommt „Night Moods“ um die Ecke. Der perfekte Soundtrack für eine lange Nacht und dem anschließenden Morgen. „The Girl With The Stars In Her Eyes” und “Everest” sind zwei zeitlose Titel, die durchaus dennoch mit einem hohen Wiedererkennungswert punkten können. Hier zeigt sich einmal mehr, dass Michael Schenker sein Handwerk versteht und diese Kunst auch auf CD bannen kann. Schnell und hart präsentiert sich „Time Knows When It’s Time”. Ein grandioser Beitrag, der eine extreme Headbanging-Gefahr ausstrahlt. Gute Laune garantiert. „Salavation” überrascht durch seine ungewöhnliche Instrumentalisierung. Irgendwo zwischen Metal und Country wird eine hypnotische Mischung erschaffen, der man sich nicht so leicht entziehen kann. Nomen est Omen und so wird das Album mit „The Last Supper“ beendet. Eine kraftvolle Huldigung an vergangene Zeiten ohne dabei die Zukunft aus den Augen zu lassen. Ein melodischer Ausklang eines grandiosen Albums.

Fazit: Wer sich dem Hard-Rock verschrieben hat, wird an Michael Schenker nicht vorbeikommen. Eine geniale CD, die an Härte und Melodie kaum zu überbieten ist. „Resurrection“ dürfte innerhalb kürzester Zeit zu einem unverzichtbaren Diamanten in jeder CD-Sammlung heranreifen.

Tracklist:
01. Heart And Soul
02. Warrior
03. Take Me To The Church
04. Night Moods
05. The Girl With The Stars In Her Eyes
06. Everest
07. Messing Around
08. Time Knows When It’s Time
09. Anchors Away
10. Salavation
11. Living A Life Worth Living
12. The Last Supper
Bandwebseite: http://www.michaelschenkerhimself.com/
Label: Nuclear Blast (Warner)

About Fabian Bernhardt

Check Also

Rezension: Florian Grey – Ritus

Musik die berührt, die bis tief in deine Seele vordringt. Du schließt die Augen und …