Nachtgeschrei - Ardeo

Nachtgeschrei – Ardeo (Review und Kritik)

Nachtgeschrei - Ardeo

Mittelalterbands gibt es mittlerweile wie Sand am Meer. Neben Szenegrößen wie In Extremo, Subway to Sally und Schandmaul erblühte mit Nachtgeschrei vor nunmehr vier Jahren ein neuer Stern am Mittelalterhimmel. Die sieben Frankfurter versprechen „epischen Folk“ und haben bereits zwei Alben veröffentlicht.  Mit Ardeo folgt nun der dritte Streich der Mittelaltertruppe.

Als Inspirationsquelle  für das gesamte Albumkonzept der neuen CD, inklusive dem  Albumtitel und des Artworks diente Nachtgeschrei die berühmte  Legende  vom jungen Griechen Ikarus, der aus Übermut versuchte bis zur Sonne zu fliegen und infolgedessen sein Ende  fand.  Der Albumtitel ist lateinisch und bedeutet „Ich brenne“ – Ob die Band mit ihrem neuen Werk Fans und Kritiker in feurige Begeisterungsstürme zu versetzen vermag, wird sich noch zeigen. Sicher ist jedoch, dass Nachtgeschrei mit diesem Album ein deutliches Statement abgeben: Sie wagen es  höher zu  fliegen als alle anderen und loten die Grenzen des Genres aus um zu zeigen, wie  facettenreich und wandelbar sie sind.

Nachtgeschrei verzichten auf ein Intro und legen mit  An mein Ende gleich ordentlich los. Sofort fällt die charismatische Stimme von Sänger Hotti auf, der diesem Song einen mitreißenden Schwung verleiht. Auf diese Weise geht es mit Kein reiner Ort rockig weiter. Im Anschluss dazu folgt mit Herzschlag mein persönliches Highlight der Scheibe, ein Song in bester Mittelalter- und Tanzmanier, dessen Refrain gleich in Ohr und Bein geht.

Danach läutet der Track  Herbst den  langsamen Teil der CD ein. Hier setzen Nachtgeschrei vor allem auf Gitarrensound, die mittelalterlichen Instrumente bleiben im Hintergrund. Das ändert sich beim Instrumental Ad Astra, das ausgewogener instrumentiert ist und sich so vom vorherigen Stück abhebt. Akkustische Gitarrenklänge leiten das Titelstück Ardeo ein. Das Lied lebt von der einprägsamen Stimme Hottis, der das Ikarus Thema des Tracks mit seinem emotionalen Gesang großartig illustriert und dabei von seinen Kollegen, vor allem von der Akkustikgitarre, tatkräftig unterstützt wird.

Ich hör nichts mehr ist dagegen eine eher durchschnittliche Nummer, die durch den lautstarken Einsatz der Instrumente teilweise überladen wirkt. Mit Soweit wie nötig und Lichtschimmer liefern Nachtgeschrei zwei feinste Mittelalterballaden zum Träumen. Textlich bleibt hier aber leider kaum etwas im Gedächtnis.

Das nachfolgende Lied Hinter deinen Augen nimmt dann nochmal an Tempo auf, reicht jedoch nicht ganz an den Opener Bis an mein Ende heran.  Mit dem eher langsamen Der Reisende bekommt das Album einen würdigen Schluss, in dem Sänger Hotti erneut seine Fähigkeit, Stücke emotional zu vertonen, unter Beweis stellen darf.

Fazit:

Ihren Facettenreichtum haben Nachtgeschrei mit ihrem neuen Album auf jeden Fall erfolgreich unter Beweis gestellt. Von düster und melancholisch bis tanzbar und  rockig ist hier  für jeden Geschmack etwas dabei. Liebhaber von mittelalterlichen Klängen  kommen dabei voll auf ihre Kosten.

Für meinen Geschmack wären jedoch weniger langsame Nummern und mehr rockige Stücke à la Herzschlag  wünschenswert gewesen. Dennoch kann ich hier bedenkenlos eine Kaufempfehlung für alle Liebhaber des Genres aussprechen.

Trackliste:

  1. An mein Ende
  2. Kein reiner Ort
  3. Herzschlag
  4. Herbst
  5. Ad Astra
  6. Ardeo
  7. Ich hör nichts mehr
  8. Soweit wie nötig
  9. Lichtschimmer
  10. Hinter deinen Augen
  11. Der Reisende

Spielzeit: 50:05

Wertung:

( 7 / 10 )

Anspieltipps:

An mein Ende

Herzschlag

Erscheinungstermin:

26.11.2010

Nachtgeschrei bei MySpace

Nachtgeschrei – Offizielle Homepage

About nattfoedd

Ich heiße Johanna, bin einundzwanzig Jahre alt und studiere Medien und Kunst in Braunschweig. Meine Wohnung habe ich mit Filmplakaten tapeziert, meine DVD-Sammlung platzt aus allen Nähten und ich besitze mehr Bandshirts als andere Mädchen Unterwäsche. In meiner Freizeit arbeite ich als Videothekarin oder schreibe Texte für Dark News.

Check Also

Rezension: Mono Inc. „Together till the End“

  Together Till the End – Mono INC.   Das Jahr 1722…raue See, stürmische Wellen, …

  • Pingback: Nachtgeschrei - Interview mit Nik und Sane zur neuen CD | Schwarze-News | Gothic News | Metal News | Schwarze Szene News()