Neues Album von L’Âme Immortelle „Drahtseilakt“

Sonja und Thomas haben es ja schon angekündigt, dass es auch zur Herbst/Wintertournee neue Lieder geben wird, nun liegen die ersten Infos vor.

 

Was wäre, wenn unser aller Schicksal gar nicht in unseren Händen läge? Was wäre, wenn wir gar nicht Herr unserer Entscheidungen wären? Was wäre, wenn jemand anderes, eine fremde, ferne Macht, die Fäden unseres Lebens in den Händen hielte? Was würdest du tun? Was würden wir alle tun?

408159_10150479470732215_1773960733_n

Das Leben ist ein Drahtseilakt. Das weiß niemand besser als L’ÂME IMMORTELLE, die oft kopierten Vorreiter der elektronischen Gothic-Kunst. Eine Band, die mehr Berge erklommen und Täler durchschritten hat als die meisten anderen, die ein Genre maßgeblich geprägt, zahllose Epigonen herangezüchtet hat, mit ehrlicher Kunst hoch in den Mainstream getragen wurde und doch wieder aus freiem Willen dorthin zurückgekehrt ist, wo alles begann: In die Gothic-Szene. In die Reiche des düsteren, sinfonischen, tragischen Electro. Aus freiem Willen? Oder war es wieder das Schicksal, das seine Hände im Spiel hatte?

Ebenjenes Schicksal dominiert auch das brandneue L’ÂME IMMORTELLE-Studioalbum. Auf „Drahtseilakt“ fügt sich all das, was diese Band jemals ausmachte, zu einem Werk zusammen, dessen atmosphärische Dichte, ausladende Tragik und meisterliche Dramaturgie nur mit einer griechischen Tragödie verglichen werden kann. Nach Jahren der Bühnenabstinenz, nach Stille und unausgesprochenen Befürchtungen, dass dieses Projekt seiner eigenen Götterdämmerung gegenübersteht, nun also ein Befreiungsschlag der monumental-elektronischen Art, ein Werk, das jedweden Zufall ausschließt. Das Schicksal war es, das Thomas Rainer und Sonja Kraushofer wieder zusammengeführt hat. Das Schicksal war es, das „Drahtseilakt“ zu einem Electro-Opus werden ließ, das in Sachen wegweisender Kreativität und Ideenreichtum nur mit dem unsterblichen „In einer Zukunft aus Tränen und Stahl“ gleichgesetzt werden kann.

 

Hinter dem symbolischen Titel warten Geschichten von Trauer und Einsamkeit, aber auch von Stärke und Mut, eingefasst von den Moiren, den Schicksalsgöttinnen der griechischen Mythologie. Verborgen vor den Augen der Welt weben sie das Schicksal in die Welt, bestimmen den Lebensweg eines jeden einzelnen von uns. Im Falle von L’ÂME IMMORTELLE haben sie ganze Arbeit geleistet: „Drahtseilakt“ ist der uneingeschränkte Höhepunkt einer bald 20-jährigen Karriere und der beispiellose Beweis, dass es manchmal nötig ist, den Dingen seinen Lauf zu lassen. Episch, elektronisch, ewig – diese Band war nie besser.

10392293_10152246237812215_1937022080338601152_n

Heute wurde dann auch die Playlist veröffentlicht und 11 epische Songs enthalten wird:

01. Erste Schritte
02. Sag mir wann
03. Eye of the Storm
04. My Memory
05. Komm zu mir
06. Sehnsucht
07. Warum
08. Ich fang Dich auf
09. Drown them
10. Tauch mich in Dein Licht
11. Einsamkeit

Ebenso gibt es auch schon die Vorankündigung zu einem Fan-Pack mit der CD, einem Buch und einem Fan-Shirt in strenger, limitierter Edition für € 39,99,-

10653640_10152307556527215_5143471619102592085_n

Vorbestellen könnt Ihr schon jetzt unter: http://www.fantotal.de/de/lame-immortelle.html

Alle Konzerte von L’Âme Immortelle findet Ihr in unserem Event Kalender, sowie auf den Seiten von L’Âme Immortelle.

Homepage: http://www.lai-music.com

Facebook: https://www.facebook.com/LAI.official/timeline

bannerlai

 

About Marcel Saint Julien

Check Also

Sorrownight gehen mit Florian Grey auf Acoustic-Tour

Musik – pure Emotionen mit rockigem Sound, berührenden Texten und einer Stimme, die nicht nur …