OZ- Transition State

Mit neuer Besatzung zu unbekannten Ufern, so könnte man die neue CD der finnischen Metal-Kultband „Oz“ wohl am besten beschreiben. Das erste Album seit 1991 mit neuen Songs trägt den Namen „Transition State“ und dürfte zu den Most-Wanted Alben der Metalgeschichte gehören.

Ein einprägsames Riff bei „Bone Crusher“ eröffnet die CD. Ein sehr guter Start, der stark an das goldene Zeitalter des Hardrocks erinnert. Zeitlos und einfach gut. Die Vorabsingle „Restless“ schürte bereits die Vorfreude auf dieses Werk und kann stellvertretend für die Song-Auswahl stehen. Klare Gesangslinien, eine gradlinige Bassline und eine Melodie, die man nie wieder vergisst. Fast schon hypnotisch präsentiert sich die Band mit „Heart Of A Beast“. Ein zeitloser Beitrag, der bereits jetzt zu einer Hymne herangereift ist. Den Refrain muss man einfach mitsingen. Den passenden Soundtrack für die nächste schnelle Fahrt auf der Autobahn liefert die Band in Form von „Drag You To Hell“. Aber Vorsicht: Hier besteht erhöhter Mitsing-Faktor. Dunkel, bedrohlich und kompromisslos wird die „Whore Of Babylon“ besungen. Tiefe Gitarrenklänge und ein eindringlicher Gesang machen dieses Stück zu einem absoluten Highlight dieser CD. Gewohnt schnell und beschwingt geht es im Anschluss mit „The Witch“ weiter. Geschriene Vocals und ein hohes Tempo veredeln diesen Track. „Never Close Your Eyes“ dürfte insbesondere der Headbanger-Fraktion gefallen. Ein passender Rhythmus, der als ultimative Aufforderung zum Schütteln der Haare gewertet werden kann, ist das Erkennungsmerkmal dieses Garanten. Etwas nachdenklicher zeigt man sich bei „The Mountain“. Nach einem ruhigen Beginn nimmt der Track ordentlich an Fahrt auf und entwickelt sich zu einem eindringlichen Statement. Eine ironische Abhandlung mit dem Thema Metal und deren Fans präsentiert die Band mit „Demonized“. Ein amüsanter Beitrag, den man sich nicht entgehen lassen sollte. Für Fans des 80er Metals ist „We’ll Never Die“ ein absoluter Höhepunkt. Stampfende Drums und ein ordentliches Tempo erschaffen das ultimative Stadion-Rock-Feeling. Das Power-Stück „Midnight Screams“ beendet dieses beeindruckende Werk. Eine großartige Nummer, die ihre volle Energie wahrscheinlich erst bei den Live-Gigs entfalten wird.

Fazit: „Oz“ sind zurück und sie bringen euch den Metal der alten Schule mit. Ein wirklich geniales Album, dass die Technik von heute mit dem Songwriting vergangener Zeiten kombiniert und daraus eine unwiderstehliche Mischung erschafft. Absolute Kaufempfehlung.

Tracklist:

  1. Bone Crusher
  2. Restless
  3. Heart Of A Beast
  4. Drag You To Hell
  5. Whore Of Babylon (Bonus Track)
  6. The Witch
  7. In A Shadow Of A Shotgun
  8. Never Close Your Eyes
  9. The Mountain
  10. Demonized
  11. We’ll Never Die
  12. Sister Red (Bonus Track)
  13. Midnight Screams (Bonus Track)

Veröffentlichung: 20.10.2017

Label: Afm Records (Soulfood)

Bandwebseite: www.ozofficial.com

About Fabian Bernhardt

Check Also

Elvenking – Secrets Of The Magick Grimoire

Die Herren von „Elvenking“ waren immer Gradwanderer. Nicht wirklich Symphonic-Metal, aber auch nicht ganz Folk-Metaler. …