Wacken 2010 – Neuigkeiten von der Front!

„Wacken Wacken Feuerwehr“ hieß es auch in diesem Jahr wieder, und nach dem Festival ist bekanntlich vor dem Festival, denn schon jetzt stehen 2 Acts für 2010 fest. So werden vom 05.08.- 07.08.2010 die schwarzen Seelen von Immortal dabei sein, zudem wurde auch Corvus Corax bestätigt. Bereits am Montag konnte man eines der begehrten X-Mas Tickets (limitiert auf 10.000 Stück) für das Wacken Open Air 2010 zum Vorzugspreis von 99 Euro erwerben, doch bereits nach 10 …

Read More »

Neue Songs von Saltatio Mortis online

Das neue Album der Mittelalter-Rocker Saltatio Mortis mit dem Namen „Wer Wind Saet“ ist nicht mehr fern (Release: 28. August 2009) und als kleinen „appetizer“ präsentieren die Karlsruher vier Songs der neuen Scheibe auf ihrer MySpace Seite. Den weiblichen Part von „Salome“ singt übrigens die Rockröhre Doro Pesch (ehemals Warlock).

Read More »

Nominon – Veröffentlichung steht ins Haus

Nominon die Death-Metaller aus Schweden, arbeiten eifrig an der Vorproduktion ihrer nächsten Scheibe. In den Nächsten sechs bis sieben Monaten stehen bereits zwei Veröffentlichungen an, denn im September diesen Jahres wird Deathgasm Records direkt nach den Aufnahmen in den Necromorbus Studios, zuerst eine Mini-CD mit vier Tracks veröffentlichen. Voraussichtlich Mitte Februar 2010 soll dann das Album mit Langspielzeit erscheinen. Nominon Homepage Nominon bei MySpace

Read More »

Todeskult – Apathy (Review und Kritik)

Man ist wieder in Ritz- und Selbstmordstimmung in Nürnberg. Zwei Jahre nach dem erfolgreichen ersten Werk der Süddeutschen Depressive Black Metaller Todeskult, erscheint mit mit "Apathy" die logische und konsequente Fortsetzung einer Scheibe voller Selbsthass und Todessehnsucht die nach "Als die Farben älter wurden" einen nicht grade niedrigen Standart zu halten hat. Ein weiteres Mal laden die fünf Lebensmüden in sechs düsteren Stücken zu einem Irrgang in die abgründe der menschlichen Seele ein.

Read More »

Eisregen – Blutbahnen (Review und Kritik)

Man nehme einen tiefen Sinn oder eine Lebenserfahrung und versteckt den Hintergrund hinter einem seichten Schleier von Gewalt und Kannibalismus. Und Voilá! Man erhält einen Eisregen-Song. Die umstrittene Band aus Thüringen hat schon so manchen kontroversen Song herausgebracht, der sie immer wieder in das Kreuzfeuer der Kritik und zum Herausgeben von Statements brachte. 2007 erschien das 6. offizielle Studioalbum: Blutbahnen. Können sie den Qualitätsstandart beibehalten? Geht es wiedermal recht direkt zur Sache? Dem ist doch wohl …

Read More »

Finsterforst – …zum Tode hin (Review und Kritik)

An jeder Ecke dudelt und pfeift es, aus jedem Lautsprecher schunkelt und geigt es, auf jedem Festival werden Götter gepriesen, von denen die meisten nicht einmal ansatzweise eine wirkliche Ahnung haben und doch gibt es abseits der Gernotshagens und Black Messiahs (Kollege Skaal möge es mir verzeihen) dieser Welt auch Pagan Metal, welcher zum einen eine eigene Note besitzt, inspiriert klingt und zum anderen herrliche Songideen mit überlangen Kompositionen verbindet.

Read More »

IAMX auf Deutschlandtour

IAMX-Mastermind Chris Corner hat Erbarmen mit den armen Deutschen: Nach diversen Festivalgigs (unter anderem auf dem M’Era Luna und dem Blackfield Festival) ist nun eine komplette Deutschlandtour angekündigt, die den Wahlberliner durch folgende Clubs führen wird: 

Read More »

Amon Amarth – Once sent from the Golden Hall (Review und Kritik)

Was? Once sent from the Golden Hall? Jeder Amon Amarth-Kenner wird sich über die Verspätung dieses Reviews wundern, da das Originalalbum ja bereits 1998 released und gefeiert wurde. Dieses Album stellte den ersten großen Erfolg der schwedischen Melodic Death Metal-Band mit Viking-Einflüssen dar und wird in einer Reihe von anderen Amon Amarth-Platten neu herausgebracht. Geldmacherei? Oldschool-Revival? Irgendeinen triftigen Grund muss es ja geben. Unter welchem Vorwand dies geschieht, erfahrt ihr sogleich.

Read More »

Black Messiah – Of Myths and Legends (Review und Kritik)

Bei vielen Bands aus der Pagan-Richtung ist es so, dass diese oft nur die brachial martialischen Schlachten der Wikinger oder anderer nordischer Völker besingen. Das ist dann doch die unterste lyrische Schicht dieses Genres und man kann doch direkt froh sein, dass nicht jede Band so musiziert. Diesen Fakt bewiesen Jungs von Black Messiah mit ihrem Album „Of Myths and Legends„, welches sie Mitte November 2006 herausbrachten. Wieso sich das vom übrigen Wikinger-Einheitsbrei abheben soll? Lest …

Read More »

VNV Nation – Of Faith, Power and Glory (Review und Kritik)

Wäre diese Review ein Kreuzworträtsel, dann stünde im Kästchen: „Future Pop-Heroen, die noch nie etwas schlechtes geliefert haben“. Das Wort (bzw. die 2 Wörter) wäre 9 Kästchen lang, und wer auch nur das Wort „Electro“ schon mal ganz nebenbei aufgeschnappt haben könnte, der weiss natürlich, von wem ich rede: VNV Nation, denen nichts weiteres zusteht als die Schaffung des letzten wirklich hörenswerten Genres des Electrobereiches, des Future Pop. Was 1995 im Vorprogramm von den sich gerade …

Read More »