Paradise Lost – Host

Welche Band prägte den Dark-Rock wie keine andere? Ganz klar, „Paradise Lost“. Benannt nach einem Gedicht machten sich die Briten auf, der Musikwelt eine völlig neue Klangwelt zu bescheren. Was aus diesem Experiment werden sollte, konnte damals wohl niemand ahnen. Nun erlebt die 1999er Veröffentlichung „Host“ seine Wiederauferstehung.

„So much is lost“ ist auch heute noch ein wirklich eindrucksvolles Werk, das eigentlich als Weltkulturerbe eingetragen werden sollte. Diese besondere dunkle Stimmung bekommen nur „Paradise Lost“ in dieser Art hin. Experimentell geht es im Anschluss auch mit „Nothing Sacred“ weiter. Hier hat jemand wirklich die Gothic-Szene verändert. Es folgt eine unglaubliche Reihenfolge von unsterblichen Songs, die man getrost als Fast-Best-of CD bezeichnen kann. Ob nun „In All Honesty“, „Harbour“ oder „Ordinary Days“. Diese Klänge prägten ganze Genrationen von Bands von Fans. Echte Handwerkskunst, die man einfach lieben muss. Das veträumte „it’s too late“ ist auch in der neuen Version ein absolutes Gänsehaut-Stück und dürfte sich durch diese Veröffentlichung wieder ins Bewusstsein der Fans drängen. Belanglosigkeit oder schwache Stücke sucht man auf diesem Album vergeblich. „Wreck“ punktet durch seinen Industrial-Charme, der mittlerweile von vielen Bands in dieser Form praktiziert wird. Absoluter Tanzalarm, der auch noch 2018 zündet. „Year of summer“ und der Titeltrack „Host“ machen schließlich den Deckel auf diese einzigartige CD drauf und lassen den Zuhörer erstaunt über die Zeitlosigkeit der einzelnen Beiträge zurück.

Fazit: Es gibt sicher keine brandneuen Tracks, dafür ruft dieses Re-Release die Stärken von „Paradise Lost“ wieder ins Gedächtnis. Ohne „Host“ wäre die Gothic-Szene wohl nicht die, die wir kennen. Mit ihren Ideen beflügelten die Briten ein ganzes Subgenre und sorgten gleichzeitig für die Akzeptanz dieser damals experimentellen Musik. „Host“ lohnt einen Kauf auch noch im Jahr 2018.

Tracklist:
1. So Much Is Lost
2. Nothing Sacred
3. In All Honesty
4. Harbour
5. Ordinary Days
6. It’s Too Late
7. Permanent Solution
8. Behind The Grey
9. Wreck
10. Made The Same
11. Deep
12. Year Of Summer
13. Host
Bandwebseite: http://www.paradiselost.co.uk/
Label: Nuclear Blast (Warner)

About Fabian Bernhardt

Check Also

Rezension: Florian Grey – Ritus

Musik die berührt, die bis tief in deine Seele vordringt. Du schließt die Augen und …