Rezension: Ahab – The Boats Of The Glen Carrig

Bei dem englischen Fantasy-Autor William Hope Hodgson haben die Heidelberger Nautic-Doomer Ahab den optimalen Stoff für ihr viertes Album „The Boats Of The Glen Carrig“ gefunden. Die Horrostory, welche den Kampf gestrandeter Seemänner gegen diverse Ungeheuer schildert passt wunderbar zum schleppenden Funneral-Doom der Baden-Württemberger.

castaway_02

Auch auf Album Nr.4 folgen Ahab ihrem Seemannsgarn-Doom Konzept, neben historischer Romanvorlage und beeindruckendem Artwork, das an die unheimlich surrealistischen Gemälde eines Odilon Redon erinnert, ist auch der musikalische Part überzeugend. Die Atmosphäre ist geprägt von düsteren Klangteppichen die von der brachialen Wucht der Gitarrenwände bestimmt werden, ruhige Passagen werden von erruptiven Ausbrüchen regelrecht zerstört. So zeigt sich auch die stimmliche Leistung von Daniel Droste, Klargesang und finstere Growls im steten Wechsel. Exemplarisch für dieses Wechselbad der Emotionen steht der Albumeinstieg „The Isle„, dessen sanften Akkorde und Clean-Vocals eine unheilschwangere Atmosphäre erzeugen, man ahnt direkt, das ist nur die Ruhe vor dem Sturm und der kommt mit endzeitlicher Wucht. „The Boats Of The Glen Carrig“ beschert uns eine erstklassige und spannende Stunde voller Riffgewalt und Atmosphäre, die – einer Funeral Doom-Platte standesgemäß – jegliche Helligkeit verschluckt.

Fazit:
Ahab haben auf dem vierten Longplayer „The Boats Of The Glen Carrig“ ihren ureigenen Nautik-Doom, die packende Horrorstory und das grandiose Artwork zu einem Gesamtkunstwerk zusammen gefügt, von der fabelhaften Produktion ganz zu schweigen.
Den Heidelbergern ist mit dem aktuellen Werk definitiv ein Genre-Highlight gelungen.

Tracklist:
1. The Isle
2. The Thing That Made Search
3. Like Red Foam (The Great Storm)
4. The Weedmen
5. To Mourn Job
6. The Light In The Weed (Mary Madison)

About Martin Sadat

Bin ein musikverrückter Mittvierziger, der es nie zum Musikerdasein gebracht hat und deshalb seine Leidenschaft mit Schreiben über die schönste Sache der Welt auslebt, auch Radiomoderation und ein eigener Sender gehören zu meinen künstlerischen Ambitionen. Musik hat die besonders schöne Eigenschaft, dass sie nicht nur Emotionen transportiert, sondern auch für ein Leben lang wach hält, wer kennt nicht die besonderen Momente im Leben, an die man sich beim Hören bestimmter Stücke erinnert. Deshalb bin ich der Auffassung, dass der eigene Musikgeschmack nie breit genug sein kann, denn die Qualität zählt und nicht das Genre. So hat John Coltrane ebenso seinen Platz in meinem Leben wie die Beatles und Black Sabbath. Sonst halt ich's einfach mit Neil Young: Keep On Rockin' In The Free World.

Check Also

Winterhart – European Masterplan kommt im März // Danse Macabre

Anfang der 90er haben Gary Wagner und Falgalas sich mit ihrem Projekt Dance or Die …