Rezension: Exit Eden – Rhapsodies in Black

Rezension: Exit Eden – Rhapsodies in Black

Was passiert, wenn man 4 Powerfrauen mit unglaublichen Stimmen in ein Studio einlädt? Das Ergebnis ist „Exit Eden“. Ein Projekt von Amanda Somerville (Avantasia), Clémentine Delauney (Visions of Atlantis), Marina La Torraca und Anna Brunner, dass es in sich hat. Auf ihrer Debüt-CD kleiden die Damen bekannte Songs in ein opulentes Symphonic-Metal Gewand.

Bereits der Opener „A question of time“ macht klar, wohin die Reise gehen soll. Ein kraftvolles Statement, das durch die imposanten Stimmen viel mehr ist, als eine reine Coverversion. „Unfaithful“ kommt etwas unauffällig daher, besitzt aber durchaus Ohrwurmcharakter. „Incomplete“ drischt dann wieder in die Symphonic-Metal Kerbe und erschafft eine zeitlose Stimmung, ehe die Damen mit „Impossible“ eher Metal-untypische Klänge anschlagen und so eine Brücke zwischen verschiedenen Szenen schlagen. „Frozen“ punktet durch das Gastspiel von „Epica“-Sängerin Simone Simons. Eine kraftvolle Nummer, die man einfach lieben muss. Der Geheimtipp des Albums ist zweifelsohne „Heaven“. Diese Melodie vergisst man so schnell nicht mehr, während sich die epischen Stimmen in die Gehörgänge einbrennen. Ein wirklich großartiger Song ist „Total Eclipse of the Heart“ bereits im Original. Wie man dieser Hymne noch mehr Ausdruckskraft verleihen kann, zeigen „Exit Eden“. In Zusammenarbeit mit Rick Altzi entsteht eine Gänsehaut-Nummer, der man sich nicht entziehen kann. Da erblasst selbst Bonnie Tyler. Die neue Version von „Paparazzi“ macht diesen Track auch für Metal-Ohren hörbar. Ein kleines Experiment, das einfach gut ankommen dürfte. Eine der schwarzen Heiligtümer beendet dann schließlich diese CD. So hat man „Fade to grey“ bisher nie gehört. Etwas mehr Härte und die eindrucksvollen Stimmen sind hier die Markenzeichen.

Fazit: „Exit Eden“ dürften der heißeste Newcomer dieses Spätsommers werden. Vier ausgebildete Stimmen, die euch hier nach allen Regeln der Kunst verwöhnen und ein Album vorlegen, das man bereits jetzt als Referenzwerk des modernen Symphonic Metals bezeichnen kann.

Trackliste:

  1. A Question Of Time
  2. Unfaithful
  3. Incomplete
  4. Impossible
  5. Frozen feat. Simone Simons (from Epica)
  6. Heaven
  7. Firework
  8. Skyfall feat. Simone Simons (from Epica)
  9. Total Eclipse of the Heart feat. Rick Altzi
  10. Paparazzi
  11. Fade to Grey

 

Veröffentlichung: 04.08.2017

 

Label: Starwatch Entertainment (Universal Music)

 

Webseite: https://www.facebook.com/ExitEdenMusic/

About Fabian Bernhardt

Check Also

Emil Bulls – Kill your demons

https://youtu.be/7akpifcoD_o Die Speerspitze des Crossovers meldet sich zurück. „Kill your demons“ wurde langerwartet und kann …