Rezension: FORTID – 9

Am 27.03.2015 wird mit „9“ das nunmehr fünfte Album von FORTID erscheinen. Auf der Reise durch mystische Sphären längst vergessener Geschichten erwarten euch neun Songs, deren Klang von geballter Kraft bis hin zu fesselnd-tiefdringenden Elementen alles zu bieten hat.

Fortid-Cover

Die Reise beginnt mit „Hrafnar“. Eher ruhige, betont ausklingende kurze Riffs verschaffen sich Gehör und gehen in markant treibende Lead-Passagen über. Klarer Gesang füllt den musikalischen Raum gekonnt mit menschlichen Emotionen, während das Schlagzeug mit satten Beats für die notwendige Härte sorgt. In bedrückender Stille geben tiefe Bass-Einzeltöne einen deutlichen Kontrast zu den Vocals. Schließlich öffnet sich das musikalische Thema und geht konsequent in Blackmetal-Riffs über. Die Hämmernden Burst-Bassdrums und die präsente Basslinie unterstützen den Gesang über kontrastreich arrangierte Bridges hinaus und schaffen eine mitreißende Dynamik. Insgesamt ein gelungener Opener für das Album.

Hugur“ startet nahtlos unter ruhigem, druidischem Gesang, welcher von wenigen ausklingenden Riffs geleitet wird. Klare Einzeltöne schaffen nachdenkliche Tiefe und gehen in kurze prägnante Gitarren-Passagen über, die wiederum in dynamischen Blackmetal-Blasts enden. Die Drums schaffen eine kraftvolle Basis, auf der rasante Riffs immer wieder in melancholischen Parts gipfeln. Der Gesang ist facettenreich zwischen gefühlvoll-klaren Anteilen und kehlig-kratzigem Gekeife.

Der dritte Song des Albums heißt „Nornir“ und beginnt mit einschlägigen Riffs, die von hämmernden Drums vorangepeitscht werden. Neben sehr markanten, aufkommenden Lead-Melodien und ziemlich geilen Tappings wird das Werk besonders vom rauen Gesang geprägt. Nicht nur der Klang – auch die kurzen hastigen Bridges sind absolut hörenswert.

Mit „Viska“ startet der vierte Track. Erbarmungslose Drums und kurze schnelle Riffs legen vor. Unter einem langgezogenen mächtigen Schrei löst sich das Thema zu markant, einzigartig klingenden, zweistimmigen Passagen. Plötzlich wird es ruhig und nachdenklicher Gesang erschallt auf klaren leisen Riffs. Die Atmosphäre wirkt wie die Erleuchtung nach jahrelanger Irrfahrt – wie eine Erkenntnis, die durch ihre Einfachheit besticht und doch allumfassend ist. Betonte Drums verstärken die Wirkung des Klangs und bilden gekonnte Überleitungen. „Viska“ überzeugt insgesamt durch ideenreiche und bannende kraftvolle Parts.

Leit“ setzt den bisherigen Stil fort, begeistert zudem aber mit dramatischen Bridges, emotional-vielfältigem Gesang und ruhigen Instrumentalen Passagen.

Der sechste Song und zugleich Namensgeber des Albums ist „9“. Das anfängliche Geknüppel löst sich relativ schnell in betont rhythmisch gehaltene Parts auf. Durch fesselnd atmosphärische Stellen mit ausklingenden Einzeltönen wird ein Kontrast geschaffen, der stets durch heftige Metal-Bridges durchbrochen wird. Besonders Bass und Gesang rücken dabei immer wieder in den Vordergrund.

Auch der siebente Track Galdurbleibt dem bisherigen Stil treu. Kurze eindringliche Gitarrenriffs und sehr präsente Drums werden durch sanfte Keyboard-Töne in epische Tiefen entführt. Dann wird es mit „Runir“ mehr als nur magisch. Durch satte Schlagzeug-Beats und betont langgezogene Riffs wird eine einzigartige Atmosphäre generiert. Die Wechsel zwischen Metal und instrumental unterstütztem Viking-Gesang werden in ihren letzten Zügen besonders durch melancholische Piano-Elemente vollendet. Definitiv eines der Lieder für die Favoriten-Liste.

Der letzte Song trägt den Titel „Hof“ und bildet musikalisch gesehen einen passenden Abschluss für das Thema des Albums.

Fazit

FORTD begeistern durch fesselnde Wechsel zwischen klaren gefühlvollen Passagen und heftigen Blast-Parts. Lasst euch entlang melancholisch treibender Melodien tief in mystische Sphären entlocken und durchbrecht die dichten Schleier der Vergangenheit mit kraftvollen Rhythmen. FORTID – „9“ gehört definitiv auf die Bestellliste für 2015.

Trackliste

  1. Hrafnar
  2. Hugur
  3. Nornir
  4. Viska
  5. Leit
  6. 9
  7. Galdur
  8. Runir
  9. Hof

 

 

 

 

 

About Rost

Musik ist eine der schöpferischten Dinge die es gibt. Sie kann verborgene Kräfte freisetzen und ungeahnte Tiefen aufdecken. Ein und derselbe Moment kann durch die "richtige" Musik unvergleichlich werden. Musik ist der Versuch ein Gefühl in wenigen Minuten Spielzeit einzufangen. So viele unterschiedliche Facetten es von menschlichen Emotionen gibt, so unterschiedlich kann auch die Musik sein. Und so erschlossen auch schon das Feld der Interpretationen von musikalischen Themen scheint, so überraschter ist man doch, wenn hier und da neue Werke entstehen, die noch tiefer unter die Haut gehen als jemals für möglich gehalten. Lasst uns schwache Momente haben in Sphären voller Traurigkeit, lasst uns von Zerstörung träumen in Zeiten der Wut und lasst uns mit einem Lächeln die Augen schließen wenn der Klang der Melodien die Hoffnung nährt. Musik ist lebendig. Also lasst uns gemeinsam die richtige Musik suchen für den richtigen Augenblick.

Check Also

Gitarrist Dee Dammers braucht eure Hilfe – Startnext

Wer ein wenig unsre heutige Musikszene mit all ihren Facetten kennt, weiß wie schwer es …