Rezension: Satyricon – Live at the Opera, CD + DVD

Live at the Opera von Satyricon wurde als CD + DVD am 08.09.2013 in der Nationaloper Oslo aufgenommen. Satyricon müsste eigentlich jedem bekannt sein, sie sind eine (Black-)Metalband aus Norwegen. Gegründet wurde sie 1990 und besteht seit 1994 aus Satyr und Frost.

Satyricon 06022012-23 Kopie

Inzwischen ist es bei einigen Bands „Mode“, ihre Songs in akustischem oder klassischem Gewand zu präsentieren. Satyricon geht hier einen anderen Weg, normale Instrumentierung mit 55-Köpfigem Opernchor. Satyrs doch sehr eigenwilliger Gesangstil, der manchmal eher Sprechgesang ist, passt sehr gut zu dem teilweise textlosen Chorgesang. Dazu natürlich Frosts dominantes Schlagzeugspiel.
Bei Phoenix trat als Gastsänger Sivert Hoyem (früher Madrugada) auf, auch hier passt die Stimme perfekt zum Song. Erkennbar ist auch eine Steigerung von Satyricon und Chor von Song zu Song. Am Anfang ist doch eine gewisse Zurückhaltung spürbar. Der Höhepunkt ist dann bei der Black-Metal-Hymne schlechthin erreicht: Mother North und auch beim letzen Song K.I.N.G. Gerade bei Mother North sieht man die Ursprünge Satyricons.

590_Satyricon Kopie
Satyricon DVD
Diese Aufnahme ist (weitgehend) identisch mit der CD.
Eigentlich bin ich kein Freund von Konzert-DVDs. Konzerte MUSS man live erleben. Und dann noch die Vorstellung, im Wohnzimmersessel zu sitzen und die Haare zu schütteln….
Aber bei dieser DVD mache ich eine Ausnahme. Satyricon mit Chor erlebt man nicht so schnell live.

Ich hatte vor kurzem das Glück, Satyricon bei einem „normalen“ Konzert zu erleben. Aber bei diesem Konzert war Frost so gut wie unsichtbar, verborgen hinter Nebel und seinem Schlagzeug-Gebirge. Bei dieser DVD-Aufnahme wurde sehr oft die Kamera auf ihn gerichtet. Interessant auch: er war von dem Chor mit einer Glas-Wand abgetrennt. Diese dürften sonst bei Frosts brachialen Schlagzeug-Hämmern Probleme gehabt haben, sich selbst zu hören.

Was mir auch sehr gut gefällt, Satyricon hat sich nicht für diese Aufnahme „herausgeputzt“, sie tragen ihr normales Bühnen-Outfit, wie sie es ähnlich auch bei meinem Konzertbesuch trugen.
Was bei dieser DVD auch sehr gut rübergebracht wird, ist die Entwicklung des Chores und des Publikums. Zu Beginn das Publikum steif auf den Sitzen, gegen Ende stehend, (verhalten) bangend…. Auch dem Chor nimmt durchaus den Spass ab, den sie bei dieser Aufnahme hatten. Da zeigt sich die Freude in den Gesichtern, so ein Konzert vor so einem Publikum dürfte nicht alltäglich sein. Und auch eine Herausforderung….

Über die Qualität oder weitergehende Features der DVD kann ich nichts sagen, ich hatte nur die Möglichkeit Live At The Opera als Stream anzuschauen. Aber das was ich sah, hat mich überzeugt.

501-250_Mediabook DVD_3CD_21_1xDoublepush_1xDVDTray_02
Fazit: Dieses Album gehört zu den Besten was ich in letzter Zeit gehört habe. Diese Mischung von Metal und Chor = Gänsehaut pur! Die Songs sind zwar bekannt, aber die Chor-Unterstützung wirkt so passend, als wären sie so komponiert worden.
Und noch ein persönlicher Wunsch: Satyricon würde ich gerne bei solchem Licht fotografieren 😉

Tracklist:
CD 1
– Voice of Shadows
– Now Diabolical
– Our World it Rumbles Tonight
– Nocturnal Flare
– Die by my Hand
– Tro Og Kraft
– Phoenix

CD2
– Den Siste
– The Infinity of Time and Space
– To the Mountains
– The Pentagram burns
– Mother North
– K.I.N.G.

Member:
– Satyr
– Frost

[asa]B00TGF970O[/asa]

About Erika Rossi

Check Also

Axel One – Jeanny // A Tribute To Falco

Ganze 34 Jahre ist es her, als der Musiker Falco mit seinem Song Jeanny, ab …