Rezension: The Vintage Caravan – Arrival

Mit ihren letzten Album Voyage, das – obwohl 2012 aufgenommen – von Nuclear Blast 2014 neu veröffentlicht wurde, katapultierten sich die drei Isländer von The Vintage Caravan auf die europäische Musikszene. Nun sind sie mit dem Titel ihres neuen Albums buchstäblich sowie auch soundmäßig angekommen.

the vintage caravan bandpic

Arrival heißt das neueste Werk, das mit zehn Tracks beweist, dass diese junge Trio – sie sind gerade mal etwas über 20 – rockt wie die alte Veteranen, die schon seit Jahrzehnten miteinander Musik machen.

Pscheychedelic Rock trifft Classic Rock trifft, Blues trifft Prog Rock; so kann man den Sound in etwa beschreiben.

Der Einstieg ‚Last Day Of Light‘ legt mit seiner Komplexität und Spannung die Latte schon sehr hoch.

Der Sound auf dem Album ist mächtig und größtenteil recht düster. Schrammelige, brachiale Gitarren, gespickt mit heftigen Drums und dazu die eher weiche Stimme von Óskar Logi Ágústsson ergeben eine reizvolle Mischung. Auch ‚Eclipse‘ ist ein wunderbarer Tracks, der die Jungs fast sieben Minuten lang damit glänzen lässt.

Aber es ist nicht alles düster. ‚Sandwalker‘ galoppiert im ZZ Top-Style ziemlich flott daher.

Absolutes Highlight ist ‚Innerverse‘, ein Track der mit glasklaren, ruhigen Gitarren eine wunderbare Melodie anschlägt. Den Refrain hatte ich nach einmaligem Hören den ganzen Tag im Ohr. Das träumerische, balladige ist aber nur die Hälfte der Nummer. Dann geht sie in einen mächtigen Instrumentalteil auf, komplett mit Hammondorgel, die für mich bei keinem Album fehlen darf, das irgendwelche psychedelic Sounds enthält. Gekrönt wird ‚Innerverse‘ mit einem fabelhaften Solo.

Winter Queen‘ gehört auch noch erwähnt, mit seinem bombastischen Gitarrensoli.

Ach, Arrival ist einfach ein Werk, bei dem man, je öfter man es hört, neue Details im Sound entdeckt. Ich bin immer noch von der Reife des Isländischen Trios ge-flashed. Wenn sie sich so weiter entwickeln, bin ich in freudiger Erwartung der Alben, die da noch kommen werden. Die Buben sind ja noch so jung….

VÖ: 15.05.15

Track List:

1. Last Day Of Light
2. Monolith
3. Babylon
4. Eclipsed
5. Shaken Beliefs
6. Crazy Horses
7. Sandwalker
8. Innerverse
9. Carousel
10. Winter Queen

About Betti Stewart

Sängerin... sometimes Komponistin...Lyric-Geschichten-und-Gedichte-Schreiberin... die beste Gitarristin, die nie Gitarre gespielt hat... Musik und Wörter sind meine Leidenschaft!

Check Also

Saltatio Mortis – Brot und Spiele-Klassik & Krawall

Nach dem dritten Album, das direkt auf Platz 1 der deutschen Charts einstieg, dürften wohl …