Saltatio Mortis - Wild und Frei

Saltatio Mortis – Wild und Frei (Review und Kritik)

Saltatio Mortis - Wild und Frei

Die Spielleute von Saltatio Mortis haben sich zu ihrem zehnjährigen Bestehen etwas Besonderes einfallen lassen. Bisher haben sie nämlich noch keine DVD veröffentlicht, was sie nun geändert haben. Pünktlich zum 1. April kam ihr Mammutwerk „Wild und Frei“ heraus, von dem die Limited Edition schon im Vorfeld ausverkauft war.

Sie enthält einen Konzertmitschnitt in der historischen Stadthalle Wuppertal in Audio und Video sowie ein Making Of der Videoversion.

Wenn Schlagzeuger Lasterbalk in diversen Interviews schon zugab, dass diese Scheibe ihm die Hälfte seiner grauen Haare verschafft hat, muss ja schon etwas dran sein an diesem Jubiläumswerk.

Auf der DVD finden sich insgesamt 29 Titel, also das gesamte Konzert in der Stadthalle. Das Bild der DVD ist gestochen scharf und erklärt, warum Alea bei fast jedem Konzert folgenden Satz sagt: „Den Besuch unseres Konzerts lasst Ihr euch von der Krankenkasse als gesundheitsfördernde Maßnahme anrechnen!“ Die Setlist vom Konzert glänzt mit Abwechslung pur: Klassiker wie „Keines Herren Knecht“ und der Franzosen-Zyklus sind genauso vertreten wie die Dauerbrenner  „Prometheus“ und „Tod und Teufel“. Auch vom neuen Album sind genug Songs vertreten, damit wirklich jeder etwas herausfindet.

Als wenn das nicht reichen würde, fahren die Spielleute hier eine Riege an Gastmusikern auf, die seinesgleichen sucht: Doro Pesch und Eric Fish zum Beispiel. Aber auch alte Freunde der Band wie Thoron Trommelfeuer und Cordoban der Verspielte geben ihren Teil zum Besten.

Ein schöner Beweis für den Zusammenhalt der Szene ist hier zum Beispiel die Tatsache, dass die Fans nach dem Auftritt von Subway To Sally’s Eric und Frau Schmitt sofort „Räuber saufen Blut“ anstimmen.

Frontmann Alea in seinem Element

Für Erheiterung sorgen aber auch Lasterbalk’s Geschichten, der zum Märchenonkel geworden ist. Dabei geht es mal um verarschte Spielleute in Wisby, die sich mit „Varulfen“ herumschlagen mussten, oder auch wie der Lästerliche entdeckte, dass ein gewisser Herr aus einem Haufen eigentlich eine Sie ist. Auch sonst geizen die Musiker nicht mit Späßen untereinander und veräppeln sich gegenseitig was das Zeug hält.

Schön anzusehen ist die Beteiligung des Publikums, das hier geschlossen hinter der Band steht und äußerst textsicher ist. Auch die Beteiligung kommt hier nicht zu kurz, sei es das Springen bei „Koma“ oder das Schwimmen auf dem Händemeer bei „Falsche Freunde“. Die Fans machen begeistert jeden Quatsch mit, den Alea ihnen aufträgt. Eine Minute ohne Klatschen gibt’s hier nicht, und niemand von den 2000 Anwesenden bleibt hier still.

Ein äußerst gelungener Mitschnitt, sowohl vom Bild als auch vom Ton. Einen netten Zusatz bietet das Making Of auf der DVD, das einige sehr lustige Szenen enthält.

Und auch die Audio-CD wartet mit einigen schönen Songs auf, die nicht unbedingt zum Standardrepertoire gehören. Nun, zumindest nicht in Rock-Besetzung. Aber das ist ja beim MPS auch etwas ganz anderes.

Auch dieser Tonträger ist einwandfrei produziert und der Klang kommt so glasklar rüber, dass man denken könnte, Saltatio spielen im eigenen Wohnzimmer!

Tracklist:

01. Rastlos (DVD)
02. Tritt ein (DVD)
03. Tod und Teufel (DVD)
04. Wirf den ersten Stein (DVD)
05. Keines Herren Knecht (DVD)
06. Das kalte Herz (DVD)
07. Worte (DVD)
08. Koma (DVD)
09. Daedalus (DVD)
10. Letzte Worte (DVD)
11. Manus Manum Lavat (DVD)
12. Miststück (DVD)
13. Salz der Erde (DVD)
14. Junges Blut (DVD)
15. Nichts bleibt mehr (DVD)
16. Equinox (DVD)
17. Dessous le Pont de Nantes (DVD)
18. Le Corsaire (DVD)
19. La Jument de Michao (DVD)
20. Varlufen (DVD)
21. Salome (DVD)
22. Prometheus (DVD)
23. Wir säen den Wind (DVD)
24. Uns gehört die Welt (DVD)
25. Sieben Raben (DVD)
26. Licht und Schatten (DVD)
27. Dunkler Engel (DVD)
28. Falsche Freunde (DVD)
29. Spielmannsschwur (DVD)
30. Making Of (DVD)
31. Merseburger (Bonus DVD)
32. Skudrinka (Bonus DVD)
33. Dr. Eisenhans (Bonus DVD)
34. Russe (Bonus DVD)
35. Pirate´s Life (Bonus DVD)
36. Ecce Gratum (Bonus DVD)
37. Douce Dames jolies (Bonus DVD)
38. Herr Holger (Bonus DVD)
39. Pirate´s Life (Bonus DVD)
40. Ali Ben (Bonus DVD)
41. In Taberna (Bonus DVD)
42. Drunken sailor / Morbus (Bonus DVD)
43. Konvulsionslaten Aka Tulla (Bonus DVD)
44. Cantiga Alhambra (Bonus DVD)
45. 10 Years Saltatio Mortis (Bonus DVD)
46. On Tour ( Tour Report) (Bonus DVD)
47. Tritt ein (CD)
48. Tod und Teufel (CD)
49. Wirf den ersten Stein (CD)
50. Das kalte Herz (CD)
51. Worte (CD)
52. Koma (CD)
53. Daedalus (CD)
54. Letze Worte (CD)
55. Manus Manum Lavat (CD)
56. Nichts bleibt mehr (CD)
57. Varlufen (CD)
58. Salome (CD)
59. Prometheus (CD)
60. Wir säen den Wind (CD)
61. Uns gehört die Welt (CD)
62. Falsche Freunde (CD)
63. Spielmannsschwur (CD)

(10/10)

Fazit:

Na, wenn das kein Jubiläumsgeschenk ist! Die Spielleute haben sich richtig ins Zeug gelegt und dem Zuschauer und sich selbst hier ein richtiges Monumentalwerk geschaffen, das wirklich gut produziert wurde.

Erscheinungsdatum:

Bereits erscheinen

Links:

www.saltatio-mortis.com

About Spjelke_Ulv

Check Also

Rezension: Mono Inc. „Together till the End“

  Together Till the End – Mono INC.   Das Jahr 1722…raue See, stürmische Wellen, …