Savage Messiah - Insurrection Rising

Savage Messiah – Insurrection Rising (Review und Kritik)

Savage Messiah - Insurrection Rising
Savage Messiah - Insurrection Rising

Savage Messiah ist ein wohlbekannter Begriff für die meisten Anhänger der death-metalligen Musik.
Aber nicht nur der Arch-Enemy-Song trägt eben diesen Titel, eine vierköpfige Thrash Metal Band aus Britanien selbst erinnert nur gering an die Gruppe um Death Metal Ikone Angela Gossow.
Nach ihrem 2007 veröffentlichten Debut Spittig Venom brachten Savage Messiah erst kürzlich, und fast genau 2 Jahre später, das Album Insurrection Rising in die Plattenläden.

Der titelgebenden Opener klingt auch stark nach Arch Enemy, während die Stimme stark  an den Thrash Metaller und Testament Sänger Chuck Billy erinnert . Ein Hauch Heavy Metal schwingt in eben dieser mit.
Track 2, Corruption X, wartet mit noch schwereren Gitarrenriffs, einem abwechslungsreichen Drumming gemischt mit einer riesigen Abwechslung im stimmlichen Part auf und macht dem Thrash-Metal Genre alle Ehre.
Das darauffolgende In Absence of Liberty bietet wieder ein komplett anderes Schema. Ein ruhiges Opening, andauernde Instrumentals und manchmal gedoppelter, langezogener, aber klarer Gesang hauchen dem Titel etwas melancholisches ein. Darauf folgt mit The Serpent Tongue of Divinity ein schnelles Stück mit kraftvoller hoher Stimme, dann eine tiefere schwerere Tonlage. Man sieht, für Abwechslung ist auf jeden Fall gesorgt.Ein gutes Beispielstück für das Gesammtwerk wäre wohl Silent Empire: Es beginnt mit einem langen lauter werdenden Instrumental, dann folgt ein Break für das Gitarrensolo, die Ablösung durch melancholischen Gesang, darauf schwere Gitarren, lautes Schlagzeug und all das in ständiger Abwechslung und neuen Mischungen. Eine sehr gelungene Mischung.

feature
feature

Fazit: Ich würd sagen Thrash Metal, vielseitiger Einsatz jedes einzelnen Instrumentes, sowie ein facettenreiches Gesamtwerk und jede Menge Energie machen dieses Album aus. Die Stimme Dave Silvers (Lead-Gitarrist & Sänger) lässt die Songs etwas old school wirken, doch passt sie ausgezeichnet vor die lastigen Gitarren und das schnelle Drumming.
Die Musik gehört zum typischen Genre des Thrash Metal, und trotz Anlehnungen an Szene-Größen etablieren sich Savage Messiah mit ihrem eigenen Stil.
Insurrection Rising ist wirklich empfehlenswert für jeden Liebhaber thrashiger Musik und Vielseitigkeit.


Trackliste:

  1. Insurrection Rising
  2. Corruption X
  3. In Abscene of Liberty
  4. The Serpent Tongue of Divinity
  5. Vigil of the Navigator
  6. Enemy Image (Dehuminization)
  7. Silent Empire
  8. The Nihilist Machine
  9. He Who Laughs Last


9/10
9/10


Anspieltipps:
Corruption X
Insurrection Rising
Silent Empire

Veröffentlichung:

07.09.2009


Myspace – Savage Messiah









About feAtuRe

Check Also

Sabaton, Amaranthe und Apocalyptica brachten ins Schwitzen – Olympiahalle im Aunahmezustand

Sabaton lud zur „Great War Tour“ am 19.01.2020 ein, dessen Aufruf tausende Fans in die …