Schöngeist im Interview

Mit den Spassigen Schöngeistern hatten wir unter dem Vorzeichen des grade frisch erschienenen Albums „Wehe“ eine sehr interessante Diskussion. Das Review zum Album gibts hier.

 

Wie sieht euer Alltag grade aus?

Wir gucken den ganzen Tag ins All. Denn wir wollen schliesslich hoch hinaus!

Ihr hattet bei dem neuen Album „Wehe!“ eine Menge anderer Künstler zur Hand – wie lief die Arbeit an dem Album ab und wer hat genau was gemacht und wobei wie viel gemacht?

Das stimmt doch gar nicht. Der einzige Gast-Songwriter bei einigen wenigen Stücken ausserhalb des Schöngeist-Kernteams ist lediglich Alex Wesselsky von Eisbrecher gewesen.

Erzählt mal so ein Bisschen aus der Bandgeschichte, wie ist das damals zu Stande gekommen?

Wir lagen den ganzen lieben langen Tag – so an einem dieser lauen Sommerabende – am Strand, soffen unser Bier, sahen wieder einmal ins All, als wir empfindlich gestört wurden. Wir bemerkten dass so eine Strebernase mit einer Akustik Gitarre am Lagerfeuer saß, schwülstige Lieder sang, spielte und die ganzen Mädels abgriff. Das fanden wir scheisse, nahmen ihm die Klampfe ab und beschlossen posthum Rockstars zu werden.

Mit Welchem Anspruch seit ihr an dieses neue Album heran gegangen und was habt ihr im Gegensatz zu den ersten beiden anders gemacht?

Mit dem Anspruch verdammt gute Musik zu machen und wir haben es noch viel geiler gemacht.

Wer ist eigentlich die Gastsängerin auf „Where the wild roses grow“?

Die selbe Sängerin wie auch auf „ZUSAMMEN ALLEIN“ (Aktuell DAC Platz 15)  und Backroundsängerin auf „ICH BIN DAFÜR“. Mascha Müller. Falls Du mehr über sie in Erfahrung bringen möchtest: www.google.de

Die Songs klingen zwar atmosphärisch dicht aber etwas Überproduziert, waren sie bereits in den Grundzügen so geplant oder sind sie erst mit der Zeit zu dem geworden was sie jetzt sind?

Ich weiss zwar nicht welche Platte Du dir da angehört hast, unsere kann es defintiv nicht gewesen sein! Die aktuelle Scheibe ist das Gegenteil von dem was du da beschreibst. Viel mehr zurückgenommen im Hinblick auf elektronisches Geplänkel und überflüssiges Arrangement Gespackel. Wesentlich aufgeräumter, durchgängiger, griffiger, erdiger , tanzbarer, emotionaler, natürlicher, dicker und rockiger. WEHE! hat richtig Kraft! Unsere Single „ZUSAMMEN ALLEIN“ ist z.B. der beste Beweis dafür.

Was hat euch inspiriert zu den Texten – sind das hypothetische Situationen oder ist der Anlass aus eurem Leben Gegriffen?

Meistens greifen wir in den Kühlschrank zu Budweiser und Jack Daniels. Das inspiriert ungemein.

Und zu guter Letzt euch die letzten Worte:

Wir bedanken aufrichtig für das spannende und bewegende Interview und wünschen Euren Lesern ganz viel Spass beim Hören und Geniessen unseren neuen Albums. Dunkle Grüsse Eure Schöngeist-er.

About Spectre

Please allow me to introduce myself, I'm a Man of wealth and taste. Oder so ähnlich. Schreiberling reporterlicher- und kreativerweis, Saitenquäler, Vollzeitdadaist, Berufszyniker und Liebhaber der schönen und feingeistigen Dinge. Oder einfach Spectre.

Check Also

Galerie: Indiebase Festival – 44 Leningrad // Megaton

44 Leningrad   Megaton