Stian Bakketeig

Schwarze-news.de im Interview mit Mistur!

 

Stian Bakketeig
Stian Bakketeig

Mit Attende haben Mistur im August diesen Jahres ihr Debütalbum veröffentlicht (wir berichteten). Doch wer sind Mistur genau? Wer Steckt hinter dem Projekt und worüber berichten sie in ihrer Musik?  Wir haben nachgefragt und ausführliche Antworten erhalten! Werft mit uns einen Blick hinter die Kulissen.

Now also in english available! Just scroll down.

SN: Hallo, erst einmal bedanken wir uns dafür, dass ihr euch die Zeit genommen habt, um uns ein Paar Fragen zu beantworten! Könntet ihr euch zum Einstieg erst einmal vorstellen, damit die Leser wissen, wer sich hinter Mistur verbirgt?

Mistur: Hallo. Mein Name ist André Raunehaug und ich bin bei Misturfür die Rhythmusgitarre zuständig. Mein guter Freund Espen und ich haben Mistur Ende 2003 bzw. Anfang 2004 gegründet. Unsere bisherigen Werke sind eine Demo namens Skoddefjellet (2005) und unser Debütalbum Attende, welches dieses Jahr im August erschien!

SN: Euer Debüt „Attende“ ist ja nun schon eine Weile erhältlich, wie sind denn die bisherigen Kritiken? Entsprechen sie dem, was ihr erwartet habt?

Mistur: Die Reaktionen waren überwältigend. Wir haben sowohl von norwegischen, als auch von anderen internationalen Medien sehr gute Kritiken erhalten und ich habe in der letzten Zeit recht viele Interviews gegeben. Meiner Meinung nach ist Attende ein gutes und gut produziertes Album, also bin ich nicht unbedingt überrascht, dass wir so positive Resonanz bekommen.

SN: Seid ihr selbst mit Attende zufrieden oder gibt’s etwas, was euch „ein Dorn im Auge“ ist? Habt ihr einen persönlichen Favoriten unter den 7 Songs? Gab es im Studio vielleicht „besondere Momente“ und wie zufrieden wart Ihr allgemein?

Mistur: Wir sind sehr zufrieden mit dem Ergebnis und ich würde nur einige, wenige Dinge geändert haben wollen. Da wir unseren Studioaufenthalt sehr gut geplant hatten, sind die 14 Tage im Studio aber ohne große Pannen verlaufen. Mein persönlicher Favorit ist der Titeltrack selbst, welchen ich schon vor Jahren in Zusammenarbeit mit Espen geschrieben habe. Wir haben in meinen Augen mit Attende ein 13 minütiges Meisterwerk geschaffen, welches durch majestätische Riffs zu überzeugen weiß. Eigentlich war der ganze Aufnahmeprozess ein besonderer Moment, vor allem für Espen und mich. Es war unser erstes mal in einem professionellem Studio, und beobachten zu können wie unser Debütwerk Stück für Stück zusammengestellt wird war eine unglaubliche Erfahrung.

SN: Mit Stian Bakketeig habt ihr ja ein ehemaliges Windir Mitglied in euren Reihen und werdet ja nicht zuletzt auch deswegen oft in einem Atemzug mit Vreid und Cor Scorpii alsWindir-Abkömmling vorgestellt. Stören euch derartige Vergleiche? Wie seht ihr euch?

Mistur: Die Fakten, dass wir mit Stian ein ehemaliges WindirMitglied in unseren Reihen haben, und dass wir ebenfalls aus Sogndal stammen machen Vergleiche mit Windir ganz natürlich. Durch Windirist unsere Heimatstadt Sogndal schließlich ein Begriff für viele Metalheads. Unsere Musik kann zwar mit Windir verglichen werden, aber wir ziehen unser eigenes Ding durch und haben unsere eigenen Stärken und Qualitäten.Schaut man auf die Komposition merkt man, dass wir uns auch in andere Richtungen bewegen und neue Einflüsse hinzugewonnen haben. Diesen Trend werden wir mit weiteren Werken fortsetzen.

SN: Wer ist bei euch für das Songwriting zuständig? In welcher Reihenfolge komponiert ihr denn? Es ist ja

Die kreativen Köpfe
Die kreativen Köpfe Espen Bakketeig und Andé Raunehaug

bemerkenswert wie ihr das auffallend melodiöse Keyboard in die schweren Riffs und Drums einbaut.

Mistur: Eigentlich schreiben Espen und ich alle Songs von Mistur. Wir haben schon seit Jahren an den Songs für Attende geschrieben und einige Stücke waren ja auch schon auf der 2005er Demo Skoddefjellet zu finden. Wir komponieren immer, wenn wir in der richtigen Stimmung dafür sind. Wir treffen uns von Zeit zu Zeit und spielen uns die neuesten Ideen vor. Nicht selten enden diese Treffen dann auch mal mit einem oder mehreren fertigen Songs. Einige Titel sind aber auch komplett aus seiner bzw. meiner Feder.

SN: Wo wir grad beim Songwriting waren: Gibt es eine bestimmte Quelle, aus der ihr eure Inspirationen bezieht? Seht ihr euch selbst von bestimmten Bands beeinflusst?

Mistur: Wir beziehen unsere Inspiration aus vielen Quellen und bei weitem nicht nur vom Metal. Immer wenn wir ein interessantes Riff oder eine stimmungsvolle Melodie hören, kann sie unsere Musik beeinflussen und da ist egal ob sie aus dem Metal, Folk, Jazz, Pop oder Rock ist. Generell beeinflussen uns viele großartige Metalbands, zum Beispiel Emperor oder Old Man’s.

SN: Was macht euch in euren Augen aus und inwiefern unterscheidet euch das von anderen Bands?

Mistur: Viele Menschen werden uns vermutlich mit anderen Bands vergleichen, doch unsere Musik ist das natürliche Ergebnis unserer Einflüsse und generell der Musik, die wir in all den Jahren so gehört haben. Ich würde sagen, uns macht der Mix aus epischen, melodiösen und gefühlsvollen Parts mit rohem Black Metal aus.

SN:  „Mistur“ und „Attende“ sind ja in Deutschland keine gängigen Begriffe. Würdet ihr uns gegebenenfalls deren Bedeutung erläutern? Wieso habt ihr grade diese ausgewählt?

Mistur: „Mistur“ ist isländisch und bedeutet „Nebel“. Nebel hat immer etwas stimmungsvolles und mystisches, beschreibt unsere Musik also schon sehr treffend auf vielfältige Weise.

„Attende“ ist auch der Titeltrack des Albums. Lass mich versuchen, darüber das Wort zu erklären. Der Song handelt von einer Familie, genauer einer Frau die ihren Mann und Kinder fast gänzlich im Krieg verloren hat. Nur ein Sohn ist ihr geblieben und dieser zog gegen ihren Willen aus, um ein Wikinger zu werden. Mit der Zeit realisiert die Frau, dass ihr Sohn nicht mehr zurückkommen wird und in der Tat wurde er später in einem Kampf getötet. „Attende“ steht für „zurückkehren“. Der Songtext ist sehr emotional, tragisch und auch etwas „brutal“, was perfekt zur musikalischen Untermalung passt. Da unsere Musik generell mit den Worten brutal und emotional beschrieben werden kann, entschlossen wir uns später, das Album nach diesem Song zu benennen.

 


 
Mistur Live
Mistur Live

SN: Ihr habt ja jetzt schon einige Gigs in eurer Heimat gespielt, wie waren hier die Reaktionen? Einige von euch spielen ja auch in anderen Projekten, inwiefern lässt sich dies mit Mistur vereinen? Gab es irgendwelche Bemerkenswerten und/oder lustigen Begebenheiten?

Mistur: Die erste Show nach dem Albenrelease haben wir in unserer Heimatstadt im September gespielt. Es war eine wirklich großartige Erfahrung, aber auch die bisherigen Shows waren super. Ich spiele in der Tat noch in einer anderen Band – Emancer. Mit denen hatte ich im Sommer einen super Ausflug nach Prag! Ich erinnere mich, dass wir dort die irischen Jungs der Folk-Metal Band Cruachan getroffen haben. Immer wenn sich Skandinavier mit Iren treffen endet das ganze in einem Saufgelage, was dazu führte, dass wir sehr spaßige, wenn auch anstrengende Tage dort hatten. Für mich wird Mistur aber immer an erster Stelle stehen, nicht zuletzt da ich ja auch Gründungsmitglied bin. Ich gebe mit Emancer dennoch mein Bestes, da es immer wieder Spaß macht Shows zu spielen

SN: Plant ihr jetzt schon Auftritte im Ausland? Gibt es vielleicht sogar schon konkrete Pläne für Touren oder Auftritte in Deutschland? Geeignete Festivals sollte es ja geben.

Mistur: Ich muss leider zugeben, dass wir noch keine genauen Pläne haben. Bisher stehen nur ein paar Shows in Norwegen an, allerdings hoffen wir über unser deutsches Label Einheit Produktionen einige Auftritte in Deutschland ergattern zu können. Wir würden uns echt darüber freuen, denn wir merken, dass wir doch einige Fans bei euch zu haben scheinen!

SN: Wie seht ihr generell die Zukunft von Mistur? Können sich Fans schon auf ein weiteres Werk freuen?

Mistur: Der Fokus der nächsten Zeit wird auf Liveshows liegen, für welche wir bereits gebucht wurden. In der Tat schreiben wir schon fleißig an weiteren Songs und auch wenn ich noch nicht sagen kann wann, aber sicher ist, dass es ein weiteres Mistur Album geben wird. Die Zukunft wird zeigen, ob wir in der Lage sind Attende noch zu übertreffen!

SN: Ich möchte mich nun im Namen von schwarze-news.de dafür bedanken, dass Ihr Euch die Zeit genommen habt, unsere Fragen zu beantworten. Wir wünschen euch viel Erfolg für die weiteren Pläne und freuen uns darauf, wieder etwas von euch zu hören! Nun ist es an euch das Interview zu beenden!

Mistur: Unser Debütalbum wurde sowohl von der norwegischen, als auch der deutschen Presse hochgelobt und das ist etwas, was wir wirklich zu schätzen wissen. Es ist großartig die Reaktionen aus der ganzen Welt zu sehen! Wenn ihr auf atmosphärischen, emotionalen und dennoch harten Black Metal aus Norwegen steht, dann hört in Attende rein, ihr werdet nicht enttäuscht werden! Wir stecken viel Arbeit in dieses Projekt und unsere Mühen scheinen Früchte zu tragen, denn es scheint wir erlangen immer mehr ansehen. Haltet eure Augen und Ohren offen und seid bereit auf mehr Metal aus Norwegens mächtigen Fjorden! Zu guter letzt möchten wir uns bei den Leuten von schwarze-news.de dafür bedanken, dass sie sich die Zeit genommen haben mit uns dieses Interview zu führen und euch, weil ihr eben dieses gelesen habt!

_____________________________________________________________________________________

In August 2009 Mistur released their debut named Attende. But who’s behind Mistur and what topics do they reflect in their music? We asked and get excellent answers, read on!

SN: Hey there, could you please introduce yourselves to our readers, so that
they get who’s behind „Mistur“?

Mistur: Hello. My name is André Raunehaug and I play the rhythm guitar and compose some of the music in Mistur. Me and my good friend Espen started Mistur back in 2003-2004. We have released one demo „Skoddefjellet“ back in the summer 2005. In August 2009 we released our debut full-length album „Attende“.

SN: Your first longplayer „Attende“ is available for quite a time now, how are
the reactions in general? Do they reflect your expectations?

Mistur: The reactions have been great. We have got many superb reviews both in Norway and abroad and I have been answering quite a few interviews lately. In my personal opinion, this is a good and well produced album, so I’m not surprised that we have got some good reviews.

SN: Are you satisfied with „Attende“ or are there parts you would like to
change now? Do you have a favourite song among these seven? Where there
„special moments“ while you recorded „Attende“? Was the recording studio at
your content?

Mistur: We are very satisfied with the result. Our 14 days in studio went fairly well. We did a good planning before we went there, so there are very few things I would like to have changed. My personal favorite is the title-track. It is a 13 minute long masterpiece with majestic riffs. It was written many years ago by me and Espen. The whole process in studio was a „special moment“, especially for me and Espen. It is the first time we have been in a professional studio and the process of forming our debut album was a fantastic experience, especially when the final product became so good.

SN: With Stian Bakketeig there’s a former Windir member at your side. That’s
one of the reasons, you’re often mentioned with Vreid and Cor Scorpii as a
Windir successor. Are you annoyed of these comparissions? How do you see
yourselves?

Mistur: Since we have a former Windir guitar player, and come from the same place, it is natural that we will be compared to Windir. Our homeplace Sogndal has become a well-known place for the metal heads all over the world because of that band. Our musical expression might be comparable, but we are doing our own thing and we have our own qualities. We have also gone in other directions and got new influences when it comes to the compositions. With new material we will continue to do that.

SN: Who’s responsible for songwriting? Is there a special order in which your
songs are created? The way you’re assembling melodic keyboardparts into the
construct of heavy riffs and brutal drumming is amazing.

Mistur: It is me and Espen writing all the music. The songs for „Attende“ have been worked on for several years. Some pieces of the music were also started on when the demo was released the summer 2005. Whenever we are in the right mood and we have the right moment, we create music separately. We then meet and play the stuff for each other, and we often end up with complete songs. Some songs are also totally separately written.

SN: Whats your source of inspiration? Do you think , you are influenced by
special bands?

Mistur: The inspiration for the music we create comes from many places. And it is not only metal. As long as there are interesting chords and atmosphere, whether it is metal, jazz, folk, pop, rock, it can influence our music creation. We are influenced by lots of metal bands, including bands like Emperor and Old Man’s.

SN: Whats special about you’re music, and why does it differ you from other
bands?

Mistur: People all over the world will probably compare our music to lots of other bands. Our music creation is a natural result of our influences and the music we have listened to throughout the years. I would describe it as melodic, epic and emotional, mixed together with raw black metal.

SN: „Mistur“ and „Attende“ are quite foreign words in german culture. Would you
mind explaining their meanings to us? Why did you choose them.

Mistur: Mistur is an icelandic word and it simply means „mist“ in English. Mist is a word which is moody and mystical and therefore it also describes our music in many ways.

The word “Attende” is also the title track of this album. Let me try to explain the meaning of the word. The lyrics are a story of a family, where a mother has lost her husband and sons in battle, all except one. When the time comes she does not want her son to leave, but he leaves against her will to become a Viking. By that time she understands that he will never return. He is later killed in battle and does not come back. From this song’s lyrics we use the word “attende” meaning “to come back”. We named this song “Attende” before we decided that it also should be the title of the album. This song has very emotional, brutal and tragic lyrics, which suits the music very good. The terms brutal and emotional also reflect our overall impression of the songs on the rest of the album. That is mainly the reason for the album-title.

SN: At this time, you’ve played several gigs in norway. How were the reactions?
Are there some funny stories to tell? Since you’ve played with other bands,
which was the one you enjoyed most playing with and with whom you’d like to
play?

Mistur: We did our first Mistur show after the release in our hometown in September. That was a great experience of course. Yes I do play with another band called Emancer. We had a superb trip to Prague this summer. I remember we met the Irish guys in the Folk-metal band Cruachan. When the Norse and Irish people meet, it is always a drinking competition. So we had some funny and hard nights there. For me Mistur will allways be number one and the most important thing, since I’m one of the founders of course. But it is always fun to play live shows, so I will also do my best in Emancer.

SN: Are there any concrete plans for concerts in other countrys, especially
germany?

Mistur: I’m afraid we don’t have any concrete plans abroad yet. We do have some shows ready for next year here in Norway. In our cooperation with the German label Einheit Produktionen, we hope we can manage to set up some shows for you guys in Germany. That would be great. I feel we have quite a few fans in Germany.

SN: How does the future of „Mistur“ looks like? Is there allready another album
planned to look forward to?

Mistur: Right now we will be playing live shows. We are already working on some new songs. I don’t know when, but there will be another Mistur album. Let us see if we are able to exceed „Attende“.

SN: Thanks that you freed some time to answer our questions. It’s on you, to
end the interview with a few last words to your fans.

Mistur: We have released an album which has been praised by both Norwegian and German media, which is something we really appreciate. It is fantastic to get feedback from people all over the world. If you are up for brutal, atmospheric and emotional black metal from Norway, you should check out this album. We are working hard to make this band well known within the metal scene and it looks like we are on the right way. So keep your ears open and stay tuned for more metal from the mighty fjords of Norway! Thanks for your time and your will to spread our music!

About nilgoun

Check Also

Lilith LaVey – Junge, aufstrebende Musikerin im Interview

Lilith LaVey – eine junge Musikerin aus den Staaten, die in der kommenden Woche ihre …