Solar Fake bringen uns ab dem 28. Oktober die “Reasons to kill“ nahe

EXIF_IMG

 

Gut 2 Jahre sind seit „Frontiers“ vergangen, doch nun hat das Warten ein Ende! SOLAR FAKE legen mit „Reasons to kill“ ihr mittlerweile 3. Studioalbum vor. Die Erwartungen an „Reasons to kill“ sind gewaltig, nachdem das Vorgängeralbum die Tanzflächen der Szeneclubs im Sturm erobert hatte und sich lange auf den vorderen Plätzen der DAC  gehalten hat.

Das Berliner Duo weiß gekonnt, wie man den Bogen zwischen Altem und Neuen spannt und unter die gewohnten, eingängigen Electro-Beats und die unverwechselbaren Melodien mischen sich dieses Mal  Trance-, Dubstep-, Industrial-und EBM-Einflüsse. Für jede Stimmung ist etwas dabei, ob mit tanzbaren Nummern wie “I’d rather break“ oder “I hate you more than my life“, den aggressiv-anmaßenden “When I bite“ oder “My bleeding heart“ oder den melancholisch-angehauchten Songs “Rise and Fall“ und “The Pages“. Zudem gibt es erneut eine Coverversion und diesmal haben sich SOLAR FAKE an Linkin Parks “One step closer“ getraut. Es ist erstaunlich, wie viel Dynamik das Lied erhält, wenn man die Gitarren herauslässt – SOLAR FAKE haben ganze Arbeit geleistet. Den letzten Feinschliff erhalten die unverkennbaren Songs natürlich durch die markant-tiefe Stimme von Sänger Sven Friedrich, der auch diesmal unter Beweis stellt, wie vielfältig er sein Stimmorgan einsetzen kann.

Thematisch geht es dieses Mal um die Hässlichkeit des menschlichen Daseins, denn es gibt laut Sven Friedrich wirklich viele Gründe zum Töten.  Doch diese negative Grundstimmung wird musikalisch durch die einmal harten, einmal sanften Töne aufgebrochen und in Liedern wie “Change the view“ kann man sogar einen ironischen Unterton vernehmen. Ganz witzlos ist der Berliner also dann doch noch nicht geworden!

Wer jetzt Heißhunger auf das neue Album “Reasons to kill“ bekommen hat, kann sich unter http://www.solarfake.de/audio-preview schon vorab Snippets der neuen Songs anhören und voller Vorfreude auf den 25. Oktober warten!

Und wer immernoch nicht genug von der Berliner Electro-Formation hat, die schon im Vorprogramm von Szeneikone Peter Heppner spielen durfte, kann sich schonmal die anstehenden Konzertdaten merken:
13.12.2013      Madrid – Sala Arena (ES)
14.12.2013      Barcelona – Bikini (ES)
30.01.2014      Nürnberg – Rockfabrik
31.01.2014      Frankfurt/M. – Nachtleben
01.02.2014      München – Backstage Club
07.02.2014      Hannover – Engel 07
08.02.2014      Hamburg – Markthalle
15.02.2014      Leipzig – Moritzbastei
07.03.2014      Moskau – Rock House Club (RU)
08.03.2014      St. Petersburg – DaDa Club (RU)
14.03.2014      Bremen – Schlachthof
15.03.2014      Dresden – Strasse E
21.03.2014      Erfurt – Club Centrum
22.03.2014      Oberhausen – Kulttempel
23.03.2014      Berlin – K17
28.03.2014      Aarau – Kiff (CH)

About Alex Ultra-Riot

Anstrebende Bachelorette in English Studies und Politik&Gesellschaft. Verirre mich gerne auf gedanklichen Pfaden und bin immer auf dem Weg zu etwas Größerem, Besserem, Schönerem.

Check Also

Galerie: Wave-Gotik-Treffen Tag 4 Eisfabrik // Funker Vogt

Eisfabrik     Funker Vogt