Stahlmann – Eisenstaub Tour 2014 Part I

Gestern Abend sollte das Backstage in München gerockt werden, im Wahrsten Sinne des Wortes. Stahlmann auf ihrer Headliner Tour mit Herzig und Mundtot als Support im Gepäck ließ mich meine Erwartungen hoch ansetzen. Und ich sollte nicht enttäuscht werden.

1896758_652993648132042_5754476648507226903_n
Stahlmann sollte eigentlich in der Halle, der zweitgrößten Räumlichkeit im Backstage, spielen, doch einen Tag vorher kam die Information, dass das Konzert aufgrund der vielen verkauften Tickets im großen Werk stattfinden wird. Schon vor der Tür konnte man die Fans ungeduldig warten sehen und als um 19 Uhr endlich Einlass war, strömten sie eilig und zielstrebig ins Werk.

Gegen 20 Uhr kam dann die erste Band auf die Bühne: Herzig. Drei Jungs mit purer, erfrischender Dynamik, die es verstehen die Bühne zu ihrer Showfläche zu machen. Geballte Ladung Rock, ansprechende Texte und Energie, die die Fans mitreißt. Mit ihrer charmanten und ungezwungenen Art kommunizieren sie mit dem Publikum und es war kaum einer zu sehen der sich nicht mitreißen ließ.
Leider war ihr Auftritt schon nach wenigen Stücken wieder vorbei. Ich hätte gerne mehr von ihnen gehört und gesehen.

Fazit: Eine Band die man sich merken sollte und von der wir sicher noch viel hören werden.

Frank – Gitarre/Gesang
Boris – Schlagzeug
Jan – Bass/Gesang


https://www.facebook.com/herzigwillkommen/timeline
http://www.herzigwillkommen.de/
http://www.youtube.com/herzigwillkommen

1417629_10151826404131032_461343875_o

Nach einer kurzen Pause kam dann Mundtot auf die Bühne. Ein Heimspiel für die Münchener Jungs. Sofort ins Auge fällt einem Cesco an den Synths mit seiner Maske und der etwas unheimlichen Art die Instrumente zu spielen. Sehr positiv ist mir aufgefallen, dass die Band sich nicht in ein Genre packen lässt, sondern keine Hemmungen davor hat, ihrer eigenen Kreativität freien Lauf zu lassen. Selbstbewusst binden sie die Fans immer wieder in ihre Show mit ein. Ihre Musik ist teils düster, rockig, mit Elektro-Einflüssen, mal gefühlvoll, mal harte Beats und der Sänger Tino versteht es seine Stimme in Szene zu setzen, ihr das nötige Gefühl zu geben.

Fazit: Definitiv eine Band die ich gerne mal als Headliner sehen würde, denn ich glaube in ihnen steckt noch viel mehr potential als das, was sie uns gestern gezeigt haben.

Tino – Vocals, Bass
Andi – Guitar, Backing Vocals
Cesco – Synths
Flo – Drums

 

https://www.facebook.com/Mundtot/timeline
http://www.mundtot.net
https://www.youtube.com/channel/UCcJbQ6q8ZbxHNZrrYWtq_Zg

Beides Bands die ich empfehlen kann, die man sich sicher live ansehen sollte und von denen wir noch viel erwarten können. Etwas wirklich negatives konnte ich nicht finden, einzigst hat es die Beleuchtung recht schwer gemacht, gute Fotos zu bekommen.
Ihr wollt nun wissen wie Stahlmann war? Lest den 2. Teil des Berichtes HIER.

About >puregatory<

Ich bin ein Mensch für den Musik eine wichtige Rolle im Leben spielt.... wie heisst es so schön ... da wo Worte nicht mehr weiter wissen, setzt die Musik ein .. da ist was wahres dran. Ich schreibe gerne , lese, fotographiere. Schreibe selber Gedichte und Songtexte für diverse Künstler. Sich weiter zu entwickeln finde ich sehr wichtig , denn ich bin der Meinung still zu stehen macht einen auf Dauer krank. Wer irgendwelche Fragen an mich hat, kann mich gerne kontaktieren.

Check Also

Welle: Erdball auf großer „Vespa 50N Special“ Tour 2017

Erstmals trat die Band 1990 unter dem Namen Honigmond, welcher später zu Feindsender64.3 geändert wurde, …